Abo
  • Services:

Xilinx übernimmt DeePhi Tech: Weltgrößter FPGA-Hersteller kauft China-Startup

Nach mehrjähriger Zusammenarbeit hat Xilinx bei DeePhi Tech zugegriffen: Das chinesische Startup entwickelt auf FPGAs des Herstellers beispielsweise eine Baidu-basierte Spracherkennung für Amazons AWS.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Entwickler-Platine mit Xilinx-FPGA
Eine Entwickler-Platine mit Xilinx-FPGA (Bild: DeePhi Tech)

Xilinx hat DeePhi Tech übernommen, das gab der weltgrößte FPGA-Hersteller diese Woche bekannt. Der Kaufpreis für das chinesische Machine-Learning-Startup ist wie bei solchen Käufen üblich unbekannt. Xilinx hatte seit der Gründung 2016 mit DeePhi Tech zusammengearbeitet, da die Chinesen unter anderem auf Kintex-FPGAs des Herstellers per Descartes-Architektur ihr eigenes Modell für Spracherkennung entwickelt haben.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg oder Wilhelmshaven
  2. BWI GmbH, Meckenheim, Wilhelmshaven, Frankfurt

DeePhi Tech nutzt dafür das Deep Neural Network Development Kit, das SDK unterstützt übliche Frameworks wie Caffe, MX-Net und Tensorflow. Es läuft auf FPGAs sowie ASICs und dient als Grundlage für Aristotle sowie Descartes. Ersteres ist eine Architektur zur Bilderkennung und Zweitere eine für neuronale Netze zur Spracherkennung. Die sogenannte DDESE (DeePhi Descartes Efficient Speech Recognition Engine) ist im AWS-Marketplace verfügbar und kann auf Amazons F1-Instanzen mt bis zu acht Virtex-FPGAs verwendet werden.

Der Trend geht zu FPGAs

Neben Amazon arbeitet auch Microsoft mit FPGAs, das Ganze wird als Azure Brainwave bezeichnet. Wer nicht auf die Cloud eines Anbieters zurückgreifen möchte, kann unter anderem Poweredge-Server von Dell EMC installieren. Intel wiederum hatte vor einigen Jahren mit Altera den zweitgrößten FPGA-Hersteller gekauft und mit dem Xeon Gold 6138P die erste Server-CPU mit einem FPGA auf dem gleichen Package entwickelt.

Generell geht der Trend von CPUs und GPUs in den vergangenen Jahren verstärkt in Richtung spezialisierter Server, die auch FPGAs oder ASICs integrieren. Diese sind schneller und effizienter, wenn es um Workloads wie künstliche Intelligenz geht, die Chips für bestimmte Algorithmen optimiert sind oder explizit entworfen wurden. Ein Beispiel sind Googles eigene Tensor Processings Units wie die TPU v3 mit Wasserkühlung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 259,00€
  2. 100,90€
  3. 18,99€
  4. 11,00€

Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019)

Xiaomi bringt das Mi 9 nach Europa. Der Europastart wurde auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona verkündet. Das Topsmartphone hat eine Triple-Kamera mit bis zu 48 Megapixeln. Es liefert für einen Preis ab 450 Euro eine sehr gute technische Ausstattung.

Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /