• IT-Karriere:
  • Services:

Xilinx übernimmt DeePhi Tech: Weltgrößter FPGA-Hersteller kauft China-Startup

Nach mehrjähriger Zusammenarbeit hat Xilinx bei DeePhi Tech zugegriffen: Das chinesische Startup entwickelt auf FPGAs des Herstellers beispielsweise eine Baidu-basierte Spracherkennung für Amazons AWS.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Entwickler-Platine mit Xilinx-FPGA
Eine Entwickler-Platine mit Xilinx-FPGA (Bild: DeePhi Tech)

Xilinx hat DeePhi Tech übernommen, das gab der weltgrößte FPGA-Hersteller diese Woche bekannt. Der Kaufpreis für das chinesische Machine-Learning-Startup ist wie bei solchen Käufen üblich unbekannt. Xilinx hatte seit der Gründung 2016 mit DeePhi Tech zusammengearbeitet, da die Chinesen unter anderem auf Kintex-FPGAs des Herstellers per Descartes-Architektur ihr eigenes Modell für Spracherkennung entwickelt haben.

Stellenmarkt
  1. Südpfalzwerkstatt gGmbH, Offenbach
  2. NOVENTI Health SE, Gefrees/Bayreuth, Oberhausen, Mannheim

DeePhi Tech nutzt dafür das Deep Neural Network Development Kit, das SDK unterstützt übliche Frameworks wie Caffe, MX-Net und Tensorflow. Es läuft auf FPGAs sowie ASICs und dient als Grundlage für Aristotle sowie Descartes. Ersteres ist eine Architektur zur Bilderkennung und Zweitere eine für neuronale Netze zur Spracherkennung. Die sogenannte DDESE (DeePhi Descartes Efficient Speech Recognition Engine) ist im AWS-Marketplace verfügbar und kann auf Amazons F1-Instanzen mt bis zu acht Virtex-FPGAs verwendet werden.

Der Trend geht zu FPGAs

Neben Amazon arbeitet auch Microsoft mit FPGAs, das Ganze wird als Azure Brainwave bezeichnet. Wer nicht auf die Cloud eines Anbieters zurückgreifen möchte, kann unter anderem Poweredge-Server von Dell EMC installieren. Intel wiederum hatte vor einigen Jahren mit Altera den zweitgrößten FPGA-Hersteller gekauft und mit dem Xeon Gold 6138P die erste Server-CPU mit einem FPGA auf dem gleichen Package entwickelt.

Generell geht der Trend von CPUs und GPUs in den vergangenen Jahren verstärkt in Richtung spezialisierter Server, die auch FPGAs oder ASICs integrieren. Diese sind schneller und effizienter, wenn es um Workloads wie künstliche Intelligenz geht, die Chips für bestimmte Algorithmen optimiert sind oder explizit entworfen wurden. Ein Beispiel sind Googles eigene Tensor Processings Units wie die TPU v3 mit Wasserkühlung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 21,00€
  2. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  3. ab 30,00€ bei ubi.com
  4. (alle Countdown-Angebote im Überblick - die besten Angebote starten aber am Freitag um...

Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
    Neuer Streamingdienst von Disney
    Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

    Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
    Von Ingo Pakalski

    1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
    2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
    3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

      •  /