Abo
  • IT-Karriere:

7 nm wird ähnlich langlebig wie 28/16 nm

Golem.de: Xilinx ist fabless und arbeitet seit vielen Jahren mit der TSMC als Auftragsfertiger. Neben 28 nm und 16 nm und nun 7 nm haben Sie Designs mit 20 nm, aber keine mit 10 nm.

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf
  2. BWI GmbH, Bonn

Peng: Ja, es gibt einige mit 20 nm, weil es einfach gepasst hat und die Roadmap dafür recht robust war. Bei 10 nm traf das nicht zu, abseits der Mobile-SoCs hat daher auch niemand wirklich auf diesen Node gesetzt. Wir erachten 28 nm, 16 nm, 7 nm als sehr robust und die Entscheidung zu Letzterem fiel freilich früh - nun, wo Project Everest nahe ist, wird immer deutlicher, wie richtig wir lagen. Wir gehen davon aus, dass 7 nm ähnlich langlebig wird wie 28 nm oder 16 nm. Nahezu jeder - Mobile, CPUs, GPUs - nutzt 7 nm und das aus gutem Grund.

Der nächste Schritt, 5 nm, wird primär sehr teuer. Der Niedergang von Moore's Law rückt beständig näher, aber Vorteile wie die etwas höhere Dichte werden durch vergleichsweise geringe Leistungszuwächse und die enormen Kosten wortwörtlich erkauft. Selbst mit Moore's Law muss der Fokus auf der Architektur liegen, nur so sind Performance-Faktoren statt ein paar Prozent mehr im niedrigen zweistelligen Bereich überhaupt möglich. Und das haben wir mit unseren Designs mehrfach geschafft.

Golem.de: Intel als Hersteller, der selbst fertigt, hängt seit Jahren bei der gleichen Mikroarchitektur und 14 nm fest und hat derzeit Probleme, genügend Kapazitäten bereitzustellen. Wie stellt sich die Situation für Xilinx als Fabless-Unternehmen dar?

Peng: Fabless zu sein ist definitiv ein sehr gutes Geschäftsmodell, der Erfolg spricht dafür - wir haben anders als Intel nicht den Druck, allerhand Fabs auslasten zu müssen. Wir verfügen mit TSMC über einen exzellenten Partner, der derzeit technisch führend ist und mit dem wir eng zusammen arbeiten. Ohne uns würde es CoWoS [Anm. d. Red.: TSMCs Packaging-Verfahren für 2.5D-Interposer-Designs] nicht geben und das, obwohl wir für Jahre der einzige Abnehmer waren - nun zahlt es sich aber für sie aus, unter anderem weil HBM so populär ist und es kaum Konkurrenz für Interposer gibt. Intel hatte nach der Übernahme von Altera noch heftig darauf gepocht, wie technisch überlegen sie seien und mittlerweile ... nun ja [lacht].

Golem.de: Wir waren überrascht, dass Xilinx das Developer Forum für die Presse öffnet und gestern bei der Keynote-Ansprache dann auch gleich noch eine Roadmap bis 2021 präsentiert hat - wieso?

Peng: Gute Frage - die hat bisher keiner gestellt [überlegt ein paar Sekunden]. Wir sind der Ansicht, eine wichtige Plattform für die Industrie zu haben und brauchen mehr innovative Nutzer, welche dafür entwickeln. Bisher hatten wir eher geschlossene traditionelle Designs für einen spezifischen Kundenkreis und auch unser erstes XDF vergangenes Jahr sprach diesen an: keine Analysten, keine Presse, wir waren vorsichtig. Mit Project Everest und dem Fokus auf Datacenter mussten wir aber sichtbarer werden als zuvor und auch Xilinx von alten Vorurteilen lösen.

Bis heute bekomme ich leider oft zu hören, dass FPGAs nur für das Prototyping von ASICs verwendet werden und Tausende von Dollar kosten - was einfach nicht stimmt, wir sind überall vertreten. Die Mehrheit unserer Kunden nutzt FPGAs für Produktivsysteme, etwa im Automotive-Segment, und für einen Chip im Spiegel zahlen die sicherlich keine Unsummen bei den Millionen an produzierten Fahrzeugen [lacht]. Ernsthaft: Die Zeiten des reinen Prototypings sind vorbei - das ist unsere Story.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Xilinx am XDF in San José teilgenommen, die Reisekosten wurden zur Gänze von Xilinx bezahlt. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.

 Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: "Wir sind überall"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

nopy 07. Okt 2018

Kannst du dazu irgendwie Literatur oder Onlinereferenzen empfehlen? Alles was dir beim...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /