Xiaomi und Co.: Chinas Tech-Unternehmen beantragen Kredite wegen Coronavirus

Das Coronavirus und die Maßnahmen gegen seine Ausbreitung legen seit Wochen China lahm, was sich immer mehr auf die Wirtschaft auswirkt: Über 300 chinesische Unternehmen sollen Darlehen in Höhe von insgesamt über 7,5 Milliarden Euro beantragt haben, unter anderem auch Xiaomi.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Arbeiter desinfiziert einen U-Bahn-Waggon in Beijing.
Ein Arbeiter desinfiziert einen U-Bahn-Waggon in Beijing. (Bild: STR/AFP via Getty Images)

In China haben über 300 Unternehmen aufgrund der durch das Coronavirus angespannten wirtschaftlichen Situation finanzielle Hilfe in Form von Darlehen beantragt. Das berichtet Reuters unter Bezugnahme auf Quellen im Bankgewerbe.

Stellenmarkt
  1. Senior-Softwareentwickler (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Fürth
  2. Software-Entwickler (m/w/d) in PHP
    artvera GmbH & Co. KG, Berlin-Charlottenburg,Berlin
Detailsuche

Insgesamt sollen die Firmen mindestens 57,4 Milliarden Yuan beantragt haben, was umgerechnet über 7,5 Milliarden Euro sind. Zu den von Reuters genannten Unternehmen gehören neben Lebensmittelfirmen auch eine Reihe von Technologieunternehmen. So sollen unter anderem Xiaomi und der Ridesharing-Anbieter Didi Chuxing Technology finanzielle Hilfe beantragt haben.

Die nach dem Ausbruch des Coronavirus in der Millionenstadt Wuhan und Umgebung in Kraft gesetzten Quarantänemaßnahmen haben sich mittlerweile offenbar auch auf größere Unternehmen ausgewirkt. Die chinesische Regierung hat mehrere Städte abgeriegelt, zudem wurden die Ferien zum chinesischen Neujahrsfest verlängert.

Kredite dürften schnell bewilligt werden

Die Quellen, die Reuters zitiert, gehen von einer schnellen Bewilligung der Kreditanfragen aus, auch die Rahmenbedingungen sollen den Firmen entgegenkommen. Laut der den Quellen zur Verfügung stehenden Liste soll Xiaomi 5 Milliarden Yuan (655 Millionen Euro) an Darlehen beantragt haben, um medizinische Utensilien wie Masken und Thermometer herstellen und verkaufen zu können. Didi Chuxing soll den Quellen zufolge "stark vom Virenausbruch getroffen sein" und ein Darlehen von 50 Millionen Yuan (6,5 Millionen Euro) beantragt haben.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Coronavirus soll mittlerweile über 900 Todesfälle verursacht haben, die meisten davon in Festlandchina. Die Zahl der Infektionen soll mittlerweile über 40.000 liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Elektro-Kombi: Opel Astra setzt auf Effizienz statt großem Akku
    Elektro-Kombi
    Opel Astra setzt auf Effizienz statt großem Akku

    Mit dem Opel Astra Sports Tourer kommt der erste vollelektrische Kombi eines deutschen Herstellers auf den Markt.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /