Xiaomi Smart Glasses: Xiaomi präsentiert smarte Brille mit Micro-LED-Display

Anders als bei Facebook soll Xiaomis smarte Brille im Brillenglas zahlreiche Informationen anzeigen und Texte direkt übersetzen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Xiaomi Smart Glasses
Die Xiaomi Smart Glasses (Bild: Xiaomi)

Xiaomi hat seine erste Datenbrille vorgestellt: Die Smart Glasses genannte Brille soll Nutzern über ein Display im rechten Brillenglas Informationen wie Smartphone-Benachrichtigungen und Navigationshilfen einblenden können. Außerdem hat die Brille eine Kamera, mit der sich Fotos machen und Übersetzungen anfertigen lassen.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) IT Support
    Bank of America/Military Banking Overseas Division, Mainz-Kastel
  2. Softwareentwickler (m/w/d) für Wäge- und Automatisierungs-Systeme
    SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim bei Köln
Detailsuche

Die Xiaomi Smart Glasses sehen auf den ersten Blick aus wie eine etwas zu groß geratene normale Brille. Die Brille soll 51 Gramm wiegen, was angesichts der verbauten Technik nicht viel ist. Die Kamera ist auf der linken Seite eingebaut und hat 5 Megapixel. Die Bügel werden zum Ende hin etwas breiter als bei einer normalen Brille, dort dürfte eine Reihe von technischen Komponenten eingebaut sein.

Das Display der Smart Glasses wird durch ein kleines Micro-LED-Panel realisiert. Das Display ist nur 2,4 x 2,02 mm klein, durch mehrere Linsen und eine spezielle Schicht im Brillenglas wird das Bild aber deutlich vergrößert. Xiaomi spricht davon, dass eine optische Lichtleittechnologie zum Einsatz kommt. Das Display ist monochrom und stellt Inhalte in Grün dar.

KI soll Benachrichtigungen filtern

Xiaomi zufolge soll eine KI dafür sorgen, dass Nutzern nur die wichtigsten Benachrichtigungen von ihrem Smartphone in der Brille angezeigt werden. So soll verhindert werden, dass zu viele Benachrichtigungen die Nutzer im Alltag stören. Die Brille soll neben einer Navigation auch Telefonate ermöglichen und Übersetzungen anfertigen können. Dafür soll mit der Kamera ein Bild des zu übersetzenden Textes gemacht werden. Die Übersetzung wird Nutzern dann direkt in der Brille angezeigt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Mit den Smart Glasses verfolgt Xiaomi eher das Konzept der Google Glasses als das der jüngst vorgestellten Ray-Ban Stories von Facebook. Facebooks Brille hat kein Display und dient mehr oder weniger nur dazu, Fotos und Videos aufzunehmen. Wann Xiaomi seine Brille auf den Markt bringen will, hat das Unternehmen nicht mitgeteilt. Auch ein Preis fehlt noch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
  • Die Smart Glasses von Xiaomi (Bild: Xiaomi)
  • Das Display der Smart Glasses besteht aus Micro-LEDs und wird über Linsen vergrößert. (Bild: Xiaomi)
  • Der Aufbau der Smart Glasses (Bild: Xiaomi)
  • Das Displaybild wird durch Linsen und Lichtleiter vergrößert. (Bild: Xiaomi)
  • Die Smart Glasses sollen unter anderem Navigationshilfen darstellen können. (Bild: Xiaomi)
Die Smart Glasses von Xiaomi (Bild: Xiaomi)


growt 15. Sep 2021 / Themenstart

Ich bin auch Brillenträger, bin jetzt irrtümlich davon ausgegangen das man da auch...

MrTridac 15. Sep 2021 / Themenstart

Selbst nach längerer Suche finde ich keine brauchbare Angabe zur Auflösung des Displays...

Dingens_Urghss 15. Sep 2021 / Themenstart

Das ist falsch, meine Kollegen dürfen sich auf mit der TV Kamera vor das Brandenburger...

flasherle 15. Sep 2021 / Themenstart

naja, es gäbe so viel andere Möglichkeiten mit gleichviel platz an allen stellen, und...

Webcruise 14. Sep 2021 / Themenstart

+1

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /