Xiaomi Smart Band 7 im Test: Gelungenes Update für den schlauen Fitnesstracker

Ein größeres Display, mehr Sportfunktionen und gute Akkulaufzeit: Das Smart Band 7 von Xiaomi macht fast alles richtig.

Artikel von veröffentlicht am
Das Standard-Zifferblatt des Xiaomi Smart Band 7
Das Standard-Zifferblatt des Xiaomi Smart Band 7 (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Seit Jahren gehören die Fitnesstracker von Xiaomi zu den Bestsellern dieser Art von Wearable. Nun hat der Hersteller das Smart Band 7 veröffentlicht, das neben einer Änderung im Namen ("Smart" statt "Mi") einige Neuerungen an Hardware und Software bietet.

Inhalt:
  1. Xiaomi Smart Band 7 im Test: Gelungenes Update für den schlauen Fitnesstracker
  2. Xiaomi Smart Band 7: Verfügbarkeit und Fazit

Am auffälligsten: Die rund 25 Prozent größere Anzeigefläche des AMOLED-Panels, das auf eine Größe von 1,62 Zoll kommt. Details zur genauen Auflösung nennt Xiaomi nicht, die Pixeldichte liegt bei hohen 326 ppi.

Das Touch-Display zeigt knallige Farben und stellt auch die teils sehr kleinen Schriften scharf dar. In der Sommersonne können wir allerdings auch bei maximaler Helligkeit nichts erkennen. Der Schwenk in den Schatten löst das Problem so einigermaßen.

Ärgerlich: Eine Option zur automatischen Helligkeitsregelung fehlt. Stattdessen müssen wir den entsprechenden Balken umständlich manuell justieren. Wenn wir das nach einem Sommertag vergessen, strahlt das Smart Band 7 bei Nacht gefühlt wie eine Taschenlampe am Handgelenk.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (m/w/d) Digitalisierung Öffentliche Verwaltungen
    GovConnect GmbH, Hannover
  2. SAP-Applikationsmanager (m/w/d) Basis-Administration
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
Detailsuche

Neben dem Display hat Xiaomi den Akku vergrößert - von 125 mAh auf 180 mAh. Das beschert dem Tracker eine Laufzeit von bis zu 14 Tagen. Dafür müssen wir aber einige Optionen nur sparsam verwenden, und etwa die Messung der Sauerstoffsättigung des Blutes möglichst lassen oder die optische Pulsmessung nur alle paar Minuten statt kontinuierlich erlauben.

In der Praxis kommen wir mit für uns sinnvollen Funktionen auf rund sechs bis zehn Tage - was im Vergleich mit vielen anderen Wearables immer noch sehr gut ist. Wenn wir den neuen Always-on-Modus des Displays verwenden, sinkt die Akkulaufzeit bei sonst gleichen Einstellungen auf drei bis fünf Tage.

Xiaomi Smart Band 7

Always-on kann man unserer Meinung nach gut auslassen, weil die Aktivierung per Geste recht gut funktioniert. Uns ist sie zwar eine Spur zu empfindlich, aber dennoch sehr viel besser als bei der Sportuhr Watch S1 Active von Xiaomi (Test auf Golem.de).

Neben den über 110 trackbaren Aktivitäten wie Laufen, Radfahren, Gehen, Yoga und Seilspringen gibt in Sachen Sport eine Analyse der Trainingsbelastung, eine Anzeige der Erholungsdauer sowie Angaben über den Trainingseffekt - also die aerobe und anaerobe Belastung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Xiaomi Smart Band 7: Verfügbarkeit und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


RainerG 25. Jul 2022 / Themenstart

Withings Scanwatch wäre vielleicht auch interessant. Hat eine vernünftige Software und...

limes 22. Jul 2022 / Themenstart

Die neue Software heisst Zepp Life, nicht die alte, wie im Artikel geschrieben (genau...

franzropen 19. Jul 2022 / Themenstart

Derzeit gibt es die NFC-Version nur für China oder man nimmt die noch diesen Monat...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Anti-Scalper: Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung
    Anti-Scalper
    Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung

    Prime ist nicht mehr nötig, aber dafür eine Einladung: Wegen anhaltender Lieferengpässe hat Amazon den Bestellvorgang bei der PS5 geändert.

  2. EDV-Weiterbildung für (Quer-) Einsteiger
     
    EDV-Weiterbildung für (Quer-) Einsteiger

    Wer seine Chancen auf dem Arbeitsmarkt (weiter) verbessern möchte, für den sind bessere EDV-Kenntnisse unverzichtbar. Wir stellen drei aktuelle Kurse vor, die dabei helfen.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /