• IT-Karriere:
  • Services:

Xiaomi: Redmis 1A-Monitor kostet 80 Euro

Hierzulande sind 24-Zoll-Monitore mit 1080p-Auflösung teurer.

Artikel veröffentlicht am ,
Redmi 1A
Redmi 1A (Bild: Redmi)

Die Xiaomi-Tochter Redmi hat einen günstigen Bildschirm vorgestellt: den Redmi 1A. Dabei handelt es sich um ein ziemlich simples Display mit 24-Zoll-Diagaonale und 1080p-Auflösung. Mit einem Preis von 600 Yuan - umgerechnet knapp 80 Euro - ist das Redmi 1A allerdings günstig für die gebotene Ausstattung.

Stellenmarkt
  1. AssetMetrix GmbH, München
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Ein Blick in den Golem-Preisvergleich zeigt, dass hierzulande erhältliche Monitore mit ähnlichen Eigenschaften wenigstens 110 Euro kosten. Genauso wie beim Redmi 1A gibt es 1080p mit 60 Hz auf 24 Zoll bei einem Kontrast von 1.000:1 und einer Helligkeit von 250 Candela pro Quadratmeter. Das Redmi 1A nutzt immerhin ein IPS- statt ein blickwinkelabhängiges TN-Panel.

Redmi zufolge fällt der Display-Rahmen mit 7,3 mm vergleichsweise dünn aus. Eine Höhenverstellung fehlt, das Panel des 1A-Monitors ist jedoch zumindest nach vorne und hinten neigbar, wenngleich nicht drehbar. Auf der Rückseite befinden sich neben dem Stromanschluss sowie dem Power-Button nur ein HDMI- und ein VGA-Eingang, ein USB-Hub für Peripheriegeräte wie Maus und Tastatur fehlt.

Die Xiaomi-Tochter expandiert auch abseits des Redmi 1A seit Monaten über die bisher angebotenen Smartphones hinaus: So gibt es das Redmibook 13 und das Redmibook 14. Das Redmibook 16 mit AMDs Ryzen 4000 wurde kürzlich angekündigt. Darüber hinaus verkauft Redmi auch 4K-Fernseher wie den Redmi X55 sowie den Redmi X50 und den Redmi X65. In Deutschland sind bisher einzig die Redmi-Smartphones ohne Import über den hauseigenen Mi-Shop verfügbar. Andere Geräte wie Laptop, Fernseher oder das Redmi-1A-Display bietet Xiaomi hierzulande nicht an.

Xiaomi selbst vertreibt noch Geräte wie elektrische Zahnbürsten, diverse Wireless-In-Ears, eine elektrische Fahrradluftpumpe, eine Schreibtischlampe, einen Fön, eine Körperanalysewaage und zwei Koffer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 SATA-SSD 120GB für 15,79€, Fractal Design Define S2 Black Tower-Gehäuse...
  2. 211€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 56,53€

KiznaLion 30. Mai 2020 / Themenstart

Eben, und der muss ja auch irgendwie nach Deutschland kommen, das kostet ebenfalls geld.

BLi8819 29. Mai 2020 / Themenstart

Ich schätze Leute, die sich solch ein Monitor kaufen werden eher ältere Hardware zuhause...

BLi8819 29. Mai 2020 / Themenstart

Für so eine Zielgruppe ist dieser Monitor aber gar nicht gedacht.

MotzenAusLeiden... 29. Mai 2020 / Themenstart

Ja man kann es gut heißen. Ich hatte bisher immer Dyson handstsubsauget gekauft. Aber...

marcelpape 29. Mai 2020 / Themenstart

Haben leider so einige Kabel nicht, u.a. auch AmazonBasics. Ist aber ganz praktisch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
Coronakrise: Die Maske schreibt mit
Coronakrise
Die Maske schreibt mit

Ein Startup aus Japan hat einen intelligenten Mundschutz entwickelt, der die Worte des Trägers aufnehmen, übersetzen und verschicken kann. Ein Problem gibt es aber bei der Zielgruppe.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Coronakrise Unternehmen könnten längerfristig auf Homeoffice setzen
  2. Curevac Tesla baut mobile Moleküldrucker für Corona-Impfstoff
  3. Jens Spahn Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App

Indiegames-Rundschau: Raumschiffknacker im Orbit
Indiegames-Rundschau
Raumschiffknacker im Orbit

Galaktischer Spielspaß in Hardspace Shipbreaker und Space Haven, Zauberei in West of Dead und Wildfire: Das bieten die Indiegames.
Von Rainer Sigl

  1. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  2. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen
  3. A Maze Berliner Indiegames-Festival sucht Unterstützer

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

    •  /