Xiaomi: Redmis 1A-Monitor kostet 80 Euro

Hierzulande sind 24-Zoll-Monitore mit 1080p-Auflösung teurer.

Artikel veröffentlicht am ,
Redmi 1A
Redmi 1A (Bild: Redmi)

Die Xiaomi-Tochter Redmi hat einen günstigen Bildschirm vorgestellt: den Redmi 1A. Dabei handelt es sich um ein ziemlich simples Display mit 24-Zoll-Diagaonale und 1080p-Auflösung. Mit einem Preis von 600 Yuan - umgerechnet knapp 80 Euro - ist das Redmi 1A allerdings günstig für die gebotene Ausstattung.

Stellenmarkt
  1. Administrator IT (m/w/d)
    KARL MAYER Holding GmbH & Co. KG, Obertshausen, Reutlingen, Chemnitz
  2. Informatiker als IT Projektleiter SAP S / 4HANA Energiebranche (m/w/d)
    Thüga SmartService GmbH, München, Freiburg, Naila
Detailsuche

Ein Blick in den Golem-Preisvergleich zeigt, dass hierzulande erhältliche Monitore mit ähnlichen Eigenschaften wenigstens 110 Euro kosten. Genauso wie beim Redmi 1A gibt es 1080p mit 60 Hz auf 24 Zoll bei einem Kontrast von 1.000:1 und einer Helligkeit von 250 Candela pro Quadratmeter. Das Redmi 1A nutzt immerhin ein IPS- statt ein blickwinkelabhängiges TN-Panel.

Redmi zufolge fällt der Display-Rahmen mit 7,3 mm vergleichsweise dünn aus. Eine Höhenverstellung fehlt, das Panel des 1A-Monitors ist jedoch zumindest nach vorne und hinten neigbar, wenngleich nicht drehbar. Auf der Rückseite befinden sich neben dem Stromanschluss sowie dem Power-Button nur ein HDMI- und ein VGA-Eingang, ein USB-Hub für Peripheriegeräte wie Maus und Tastatur fehlt.

Die Xiaomi-Tochter expandiert auch abseits des Redmi 1A seit Monaten über die bisher angebotenen Smartphones hinaus: So gibt es das Redmibook 13 und das Redmibook 14. Das Redmibook 16 mit AMDs Ryzen 4000 wurde kürzlich angekündigt. Darüber hinaus verkauft Redmi auch 4K-Fernseher wie den Redmi X55 sowie den Redmi X50 und den Redmi X65. In Deutschland sind bisher einzig die Redmi-Smartphones ohne Import über den hauseigenen Mi-Shop verfügbar. Andere Geräte wie Laptop, Fernseher oder das Redmi-1A-Display bietet Xiaomi hierzulande nicht an.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Xiaomi selbst vertreibt noch Geräte wie elektrische Zahnbürsten, diverse Wireless-In-Ears, eine elektrische Fahrradluftpumpe, eine Schreibtischlampe, einen Fön, eine Körperanalysewaage und zwei Koffer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


KiznaLion 30. Mai 2020

Eben, und der muss ja auch irgendwie nach Deutschland kommen, das kostet ebenfalls geld.

BLi8819 29. Mai 2020

Ich schätze Leute, die sich solch ein Monitor kaufen werden eher ältere Hardware zuhause...

BLi8819 29. Mai 2020

Für so eine Zielgruppe ist dieser Monitor aber gar nicht gedacht.

MotzenAusLeiden... 29. Mai 2020

Ja man kann es gut heißen. Ich hatte bisher immer Dyson handstsubsauget gekauft. Aber...

marcelpape 29. Mai 2020

Haben leider so einige Kabel nicht, u.a. auch AmazonBasics. Ist aber ganz praktisch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
Artikel
  1. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

  2. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

  3. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /