Abo
  • IT-Karriere:

Xiaomi Redmi Note 2: Neues Smartphone mit Mediatek-Top-Chip für 112 Euro

Xiaomi hat beim neuen Redmi Note 2 selbst für chinesische Verhältnisse einen extrem niedrigen Preis angesetzt: Das Android-Smartphone kommt mit Full-HD-Display, Mediateks Helio-X10-Prozessor und einer 13-Megapixel-Kamera - und kostet umgerechnet nur 112 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Redmi Note 2 von Xiaomi
Das neue Redmi Note 2 von Xiaomi (Bild: Screenshot: Golem.de)

Mit dem Redmi Note 2 hat Xiaomi ein neues Android-Smartphone vorgestellt. Der chinesische Hersteller bringt für gewöhnlich sehr gute Hardware zu erschwinglichen Preisen; beim Redmi Note 2 wird diese Firmenpolitik ein weiteres Mal demonstriert.

  • Das neue Redmi Note 2 von Xiaomi (Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Redmi Note 2 von Xiaomi (Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Redmi Note 2 von Xiaomi (Screenshot: Golem.de)
Das neue Redmi Note 2 von Xiaomi (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Das Smartphone kostet in der Single-SIM-Variante mit 16 GByte Flash-Speicher 800 Yuan - das sind umgerechnet nur 112 Euro. Die Dual-SIM-Version kostet 900 Yuan (126 Euro), das Modell mit 32 GByte Speicher 1.000 Yuan (141 Euro). Dafür bekommt der Käufer ein Smartphone mit einem der aktuell leistungsfähigsten SoCs von Mediatek, dem 64-Bit-Prozessor Helio X10.

Octa-Core-Prozessor und Full-HD-Display

Dessen acht Kerne sind auf 2 GHz getaktet, die Grafikeinheit ist eine PowerVR G6200. Alle Kerne sind gleich stark, also nicht wie bei vielen anderen Octa-Core-Prozessoren auf vier stärkere und vier schwächere Kerne aufgeteilt.

Das Display ist 5,5 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln - auch das ist bei diesem Preis sehr gut. Der Bildschirm hat einen Sonnenschein-Modus, weshalb er auch bei starkem Umgebungslicht noch gut ablesbar sein soll.

LTE-Unterstützung nicht für Deutschland geeignet

Der Arbeitsspeicher des Redmi Note 2 ist 2 GByte groß. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist vorhanden. Das Smartphone unterstützt neben Tri-Band-GSM und UMTS auch LTE. In der Standardversion bietet das Gerät nur Unterstützung im TDD-LTE-Bereich - also dem Standard, der hauptsächlich in China genutzt wird. In Europa wird FDD-LTE verwendet, weswegen etwa Nutzer in Deutschland mit dem günstigsten Redmi Note 2 kein LTE empfangen dürften.

Die 100 Yuan teurere Variante mit Dual-SIM unterstützt auch FDD-LTE auf den Bändern 1, 3 und 7 - das für Deutschland wichtige Band 20 fehlt auch hier. WLAN beherrscht das Smartphone nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 4.0. Ein GPS-Empfänger mit Glonass- und Beidou-Unterstützung ist eingebaut, ebenso ein Infrarot-Sender für die Steuerung elektronischer Geräte.

13-Megapixel-Kamera und Miui 7

Die Kamera des Redmi Note 2 hat 13 Megapixel, der Sensor ist von Samsung. Dank eines Phase-Detection-Autofokus soll das Smartphone in 0,1 Sekunden scharfstellen. Die Frontkamera hat 5 Megapixel.

Ausgeliefert wird das Redmi Note 2 mit Xiaomis Android-Distribution Miui 7, das auf Android 5.1 basiert. Der eingebaute Akku hat eine Nennladung von 3.060 mAh und soll ausreichen, ein Online-Video 7,5 Stunden lang anschauen zu können.

Das Redmi Note 2 wird in fünf verschiedenen Farben erhältlich sein. Das Gehäuse ist aus Kunststoff, der Rahmen aus Metall. Zunächst wird das Smartphone in China verkauft. Wann es in andere Länder kommt, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,97€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 419,00€
  4. 79,00€

nille02 14. Aug 2015

GEMA nicht vergessen. Die verlangt für ein Gerät mit Touch schon ordentlich Geld.

nille02 14. Aug 2015

Was soll noch nicht bedeuten? Die geben den Source nur an Gerätehersteller die extra...

nille02 14. Aug 2015

Von der Leistung her waren die nie Mist oder nicht konkurrenzfähig. Das Problem bei...

Bill Carson 14. Aug 2015

2018

scr1tch 14. Aug 2015

Meine Eltern brauchen bald ein neues Smartphone, und ich finde dieses ganz interessant...


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /