• IT-Karriere:
  • Services:

Xiaomi: Redmi-K40-Serie kommt mit starker Ausstattung

Xiaomi hat in China drei neue Redmi-Modelle vorgestellt, die viel Hardware für wenig Geld bieten. Das K40 Pro+ kommt mit Snapdragon 888 und 108-Megapixel-Kamera.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Redmi K40 Pro von Xiaomi
Das Redmi K40 Pro von Xiaomi (Bild: Xiaomi)

In China hat Xiaomi seine neue Redmi-K40-Reihe vorgestellt. Sie besteht aus drei Geräten: dem Redmi K40, dem Redmi K40 Pro und dem Redmi K40 Pro+. Die Modelle unterscheiden sich unter anderem durch die Speicher- und Kameraausstattung sowie die Wahl der Prozessoren.

Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. medavis GmbH, Karlsruhe

Im K40 kommt Qualcomms Snapdragon 870 zum Einsatz, während das K40 Pro und K40 Pro+ den Snapdragon 888 verwenden - Qualcomms aktuellen Top-SoC also. Die Displays stammen von Samsung: Es handelt sich bei allen drei Modellen um 6,67 Zoll große OLED-Panel mit einer Auflösung von 2.400 x 1.080 Pixeln, einer Bildrate von 120 Hz und einer durchschnittlichen maximalen Helligkeit von 900 cd/m². Die lokale Spitzenhelligkeit beträgt sogar 1.300 cd/m².

Im Spitzenmodell K40 Pro+ kommt bei der Hauptkamera ein 108-Megapixel-Sensor zum Einsatz. Dazu gibt es eine Superweitwinkelkamera mit 8 Megapixeln und eine Telekamera mit 5 Megapixeln. Das K40 Pro hat die gleiche Kameraausstattung, bei der Hauptkamera kommt allerdings ein 64-Megapixel-Sensor zum Einsatz. Das K40 hat eine 48-Megapixel-Kamera und die gleichen beiden anderen Kameras.

Große Akkus mit Schnellladen

Der Akku hat bei allen drei Modellen eine Nennladung von 4.520 mAh und unterstützt Quickcharge 3+. Mitgeliefert wird ein 33-Watt-Ladegerät. Alle drei Geräte unterstützen 5G, sowohl SA als auch NSA.

  • Das Redmi K40 Pro (Bild: Xiaomi)
  • Das Redmi K40 Pro (Bild: Xiaomi)
  • Das Redmi K40 Pro (Bild: Xiaomi)
  • Das Redmi K40 Pro (Bild: Xiaomi)
  • Das Redmi K40 (Bild: Xiaomi)
  • Das Redmi K40 (Bild: Xiaomi)
Das Redmi K40 Pro (Bild: Xiaomi)

Das Redmi K40 kostet in China ab 2.000 Yuan, was umgerechnet knapp 255 Euro sind. Das K40 Pro ist ab 2.800 Yuan erhältlich (357 Euro), das K40 Pro+ kostet 3.700 Yuan, umgerechnet rund 470 Euro. Wann die Geräte nach Deutschland kommen, ist ungewiss: In Deutschland rangiert die Redmi-Serie im mittleren Marktsegment. Besonders das K40 Pro+ würde dem Mi 11 starke Konkurrenz machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,90€
  2. 2,79€
  3. (u. a. Abzu, The Witness, Subnautica)
  4. 39,99€

loktron 01. Mär 2021 / Themenstart

Bei mir fängt es schon mit der unsäglichen Energiespareinstellung an. Ich bekomme auf...

bigm 27. Feb 2021 / Themenstart

der 888 frisst strom und wird heiß wenn er gebraucht wird. im alltag ist der sparsam...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /