• IT-Karriere:
  • Services:

Xiaomi: Redmi-K40-Serie kommt mit starker Ausstattung

Xiaomi hat in China drei neue Redmi-Modelle vorgestellt, die viel Hardware für wenig Geld bieten. Das K40 Pro+ kommt mit Snapdragon 888 und 108-Megapixel-Kamera.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Redmi K40 Pro von Xiaomi
Das Redmi K40 Pro von Xiaomi (Bild: Xiaomi)

In China hat Xiaomi seine neue Redmi-K40-Reihe vorgestellt. Sie besteht aus drei Geräten: dem Redmi K40, dem Redmi K40 Pro und dem Redmi K40 Pro+. Die Modelle unterscheiden sich unter anderem durch die Speicher- und Kameraausstattung sowie die Wahl der Prozessoren.

Stellenmarkt
  1. Dell Technologies, Halle (Saale)
  2. Robert Koch-Institut, Wildau

Im K40 kommt Qualcomms Snapdragon 870 zum Einsatz, während das K40 Pro und K40 Pro+ den Snapdragon 888 verwenden - Qualcomms aktuellen Top-SoC also. Die Displays stammen von Samsung: Es handelt sich bei allen drei Modellen um 6,67 Zoll große OLED-Panel mit einer Auflösung von 2.400 x 1.080 Pixeln, einer Bildrate von 120 Hz und einer durchschnittlichen maximalen Helligkeit von 900 cd/m². Die lokale Spitzenhelligkeit beträgt sogar 1.300 cd/m².

Im Spitzenmodell K40 Pro+ kommt bei der Hauptkamera ein 108-Megapixel-Sensor zum Einsatz. Dazu gibt es eine Superweitwinkelkamera mit 8 Megapixeln und eine Telekamera mit 5 Megapixeln. Das K40 Pro hat die gleiche Kameraausstattung, bei der Hauptkamera kommt allerdings ein 64-Megapixel-Sensor zum Einsatz. Das K40 hat eine 48-Megapixel-Kamera und die gleichen beiden anderen Kameras.

Große Akkus mit Schnellladen

Der Akku hat bei allen drei Modellen eine Nennladung von 4.520 mAh und unterstützt Quickcharge 3+. Mitgeliefert wird ein 33-Watt-Ladegerät. Alle drei Geräte unterstützen 5G, sowohl SA als auch NSA.

  • Das Redmi K40 Pro (Bild: Xiaomi)
  • Das Redmi K40 Pro (Bild: Xiaomi)
  • Das Redmi K40 Pro (Bild: Xiaomi)
  • Das Redmi K40 Pro (Bild: Xiaomi)
  • Das Redmi K40 (Bild: Xiaomi)
  • Das Redmi K40 (Bild: Xiaomi)
Das Redmi K40 Pro (Bild: Xiaomi)

Das Redmi K40 kostet in China ab 2.000 Yuan, was umgerechnet knapp 255 Euro sind. Das K40 Pro ist ab 2.800 Yuan erhältlich (357 Euro), das K40 Pro+ kostet 3.700 Yuan, umgerechnet rund 470 Euro. Wann die Geräte nach Deutschland kommen, ist ungewiss: In Deutschland rangiert die Redmi-Serie im mittleren Marktsegment. Besonders das K40 Pro+ würde dem Mi 11 starke Konkurrenz machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD Blue SN550 1TB PCIe-SSD für 88€, Philips 65OLED855/12 65 Zoll OLED für 1.999€)
  2. (u. a. 24-Stunden-Deals (u. a. Sony KD-77AG9 77 Zoll OLED für 2.477€ inkl. Direktabzug), Sandisk...
  3. 939€ (Bestpreis)
  4. 159€ (Bestpreis)

loktron 01. Mär 2021 / Themenstart

Bei mir fängt es schon mit der unsäglichen Energiespareinstellung an. Ich bekomme auf...

bigm 27. Feb 2021 / Themenstart

der 888 frisst strom und wird heiß wenn er gebraucht wird. im alltag ist der sparsam...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_

Diverse Auszeichnungen zum Spiel des Jahres, hohe Verkaufszahlen und Begeisterung nicht nur unter reinen Star-Wars-Anhängern - wir spielen Kotor im Golem retro_.

Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /