Xiaomi: Redmi 9A und 9C kommen ab 120 Euro nach Deutschland

Das Redmi 9A ist die technisch reduzierte Variante von Xiaomis Redmi 9. Ebenfalls nach Deutschland kommt das Redmi 9C.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Xiaomi Redmi 9A
Das Xiaomi Redmi 9A (Bild: Xiaomi)

Nachtrag vom 16. Juli 2020, 9:58 Uhr

Xiaomi bringt zwei weitere preiswerte Android-Smartphones nach Deutschland: Das Redmi 9A ist die technisch etwas weniger leistungsfähige Version des Redmi 9, die dafür allerdings mit einem Preis ab 120 Euro auch weniger kostet. Das Redmi 9C ist ebenfalls etwas schlechter als das Redmi 9 ausgestattet, bietet aber mehr als das 9A.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist für Recommender Systems (w/m/d) in der Abteilung Basis- und Metadatensysteme
    SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Stuttgart
  2. Information Security Analyst*innen (m/w/d)
    Technische Universität Braunschweig, Braunschweig
Detailsuche

Das IPS-Display des Redmi 9A ist - wie das des Redmi 9 - 6,53 Zoll groß. Die Auflösung liegt bei 1.600 x 720 Pixeln und ist damit geringer als beim Redmi 9. Am oberen Rand hat der Bildschirm eine Notch, in der die Frontkamera mit 5 Megapixeln eingebaut ist. Das Display des Redmi 9C ist baugleich.

Im Inneren des Redmi 9A steckt Mediateks Helio G25, ein Achtkern-SoC mit A53-Kernen und einer maximalen Taktrate von 2 GHz. Das Redmi 9C kommt mit dem Helio G35, der mit 2,3 GHz etwas höher taktet. Der Arbeitsspeicher ist beim Redmi 9A 2 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 32 GByte. Das Redmi 9C kommt mit 2 oder 3 GByte RAM und jeweils 32 und 64 GByte Flash-Speicher nach Deutschland. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist bei beiden Geräten eingebaut.

Redmi 9C mit besserer Kameraausstattung

Auf der Rückseite des Redmi 9A ist eine einzelne Kamera mit 13 Megapixeln eingebaut, das Objektiv hat eine Anfangsblende von f/2.2. Dies ist ein starker Unterschied zum Multikamerasystem des Redmi 9, das immerhin vier Objektive hat. Das Redmi 9C kommt hingegen mit einer Dreifachkamera: Die Hauptkamera hat 13 Megapixel und wird durch eine Makrokamera mit 5 Megapixeln und einem Tiefensensor mit 2 Megapixeln ergänzt.

  • Das Redmi 9A von Xiaomi (Bild: Xiaomi)
  • Das Redmi 9A von Xiaomi (Bild: Xiaomi)
  • Das Redmi 9A von Xiaomi (Bild: Xiaomi)
  • Das Redmi 9A von Xiaomi (Bild: Xiaomi)
Das Redmi 9A von Xiaomi (Bild: Xiaomi)
Golem Karrierewelt
  1. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Beide Smartphones unterstützen WLAN nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 5.0. Einen NFC-Chip haben die Geräte nicht, aber einen Klinkenanschluss für Kopfhörer. Der Akku hat bei beiden Modellen eine Nennladung von 5.000 mAh und lässt sich mit 10 Watt laden. Drahtloses Laden ist nicht möglich. Ausgeliefert werden das Redmi 9A und 9C mit Android 10 und Xiaomis Benutzeroberfläche MIUI in der Version 11.

Xiaomi Redmi 9 Smartphone + Kopfhörer (16,59 cm (6,53") FHD+ Display, 64GB interner Speicher, 4GB RAM, 13MP Quad-Rückkamera, 8MP Frontkamera, Dual-SIM, Android 10) Lila - [Exklusiv bei Amazon]

Das Redmi 9A kostet 120 Euro und soll Ende Juli 2020 ausgeliefert werden. Ende Juli 2020 soll es eine Sonderaktion geben, bei der das Smartphone für 100 Euro angeboten wird.

Das Redmi 9C kostet mit 2 GByte RAM und 32 GByte Flash-Speicher 130 Euro, mit 3 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte Flash-Speicher 150 Euro. Es soll ab September 2020 erhältlich sein. Eine Sonderaktion wird es hier nicht geben.

Nachtrag vom 16. Juli 2020, 9:58 Uhr

Xiaomi hat im Nachgang seine Angaben zur Verfügbarkeit der 2- und 3-GByte-Modelle korrigiert. Zudem wird die Sonderaktion für das Redmi 9A verschoben. Wir haben den Text entsprechend angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /