Xiaomi: Poco F2 Pro kommt mit Topausstattung für 500 Euro

In Xiaomis neuem günstigen Topsmartphone steckt Qualcomms Snapdragon 865 mit 5G-Unterstützung.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Poco F2 Pro von Xiaomi
Das Poco F2 Pro von Xiaomi (Bild: Xiaomi)

Xiaomi hat sein neues Android-Smartphone Poco F2 Pro vorgestellt. Wie das Poco F1 aus dem Jahr 2018 bietet auch das neue Gerät eine hochwertige Ausstattung zu einem überdurchschnittlich günstigen Preis.

Stellenmarkt
  1. SAP FI/CO Inhouse Consultant (m/w/d) im Bereich International Systems and Solution Group (ISG)
    GLOBUS SB-Warenhaus Holding GmbH & Co. KG, St. Wendel
  2. Leitung (m/w/d) Team Support / Hotline / Kundenservice
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg
Detailsuche

Das Poco F2 Pro hat ein 6,67 Zoll großes AMOLED-Display mit einer Auflösung von 2.400 x 1.080 Pixeln - beim vorigen Modell verwendete Xiaomi noch ein LC-Panel. Der Bildschirm unterstützt HDR10+, auf eine Bildrate höher als 60 Hz müssen Nutzer verzichten. Unter dem Display ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut.

Eine Notch oder ein Loch für eine Frontkamera hat das Poco F2 Pro nicht. Stattdessen steckt die nach vorne gerichtete Kamera mit 20 Megapixeln in einem Modul, das bei Benutzung ausfährt. Das Kameramodul auf der Rückseite hat insgesamt vier Objektive. Die Hauptkamera hat ein Weitwinkelobjektiv und einen 64-Megapixel-Sensor (Sony IMX 686). Daneben gibt es eine Superweitwinkelkamera mit 13 Megapixeln, eine Makrokamera mit 5 Megapixeln und einen Tiefensensor mit 2 Megapixeln. Videos lassen sich in bis zu 8K aufnehmen.

Snapdragon 865 und 5G

Im Inneren des Poco F2 Pro steckt Qualcomms aktuelles Top-SoC Snapdragon 865 mit acht Kernen und 5G-Unterstützung. Eine Kühlsystem mit zehn Temperatursensoren und großer Heatpipe soll den Chip vor Überhitzung schützen. Das Smartphone ist wahlweise mit 6 GByte RAM (LPDDR4X) und 128 GByte Flash-Speicher (UFS 3.1) oder 8 GByte RAM (LPDDR5) und 256 GByte Flash-Speicher (UFS 3.1) erhältlich. Ausgeliefert wird das Gerät mit Android 10 und Xiaomis Benutzeroberfläche MIUI 11.

Der Akku hat eine Nennladung von 4.700 mAh und lässt sich mit 30 Watt schnellladen; in 30 Minuten soll sich das Smartphone von null auf 63 Prozent laden lassen. Drahtlos aufladen lässt sich das Poco F2 Pro nicht. Das Smartphone hat einen Klinkenanschluss für Kopfhörer und einen IR-Blaster, mit dem Fernseher und andere elektrische Geräte ferngesteuert werden können.

Display6,67 Zoll AMOLED, 2.400 x 1.080 Pixel, HDR10+
HauptkameraVierfachkamera mit 64-Megapixel-Hauptkamera f/1.7, 13-Megapixel-Superweitwinkelkamera f/2.4, 5-Megapixel-Makrokamera f/2.2 und 2-Megapixel-Tiefenkamera f/2.4
Frontkamera20 Megapixel, Pop Up
ChipsatzSnapdragon 865
Speicher6 (LPDDR4X) oder 8 (LPDDR5) GByte Arbeitsspeicher, 128 oder 256 GByte Flash-Speicher (UFS 3.1)
Netzwerk5G (NSA), LTE, WLAN nach 802.11ax, Bluetooth 5.1, NFC, GPS, IR-Blaster
Maße163,3 x 75,4 x 8,9 mm
Gewicht218 Gramm
Akku4.700 mAh, schnellladbar mit 30 Watt
BetriebssystemAndroid 10 mit MIUI 11
BesonderheitenFingerabdruck unter dem Display, Klinkenanschluss für Kopfhörer
Technische Daten des Xiaomi Poco F2 Pro

Das Poco F2 Pro mit 6 GByte Arbeitsspeicher sollte ursprünglich 500 Euro kosten, das Modell mit 8 GByte RAM 600 Euro. Auf der Webseite von Xiaomi ist allerdings nur die 6-GByte-Variante verfügbar, die mit 600 Euro teurer als geplant ist.

Nachtrag vom 28. Mai 2020, 8:59 Uhr

Anders als angekündigt ist das Poco F2 Pro bei Xiaomi nur in der 6-GByte-Variante erhältlich. Diese kostet mit 600 Euro zudem 100 Euro mehr als bei der Vorstellung des Gerätes angegeben. Wir haben den Text entsprechend geändert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

loktron 09. Jun 2020

Man könnte versuchen ein Generic Image zu flashen aber das ist dann schon ziemliche...

loktron 08. Jun 2020

Amen. Ich bin jetzt für die Firmenphones zuständig und das erste was ich gemacht habe...

loktron 08. Jun 2020

Hat leider ne Kartoffelcam. geht gar nicht

FreiGeistler 28. Mai 2020

Dabei sieht man auch bei 30 Hz die einzelnen Frames nicht. Ist ja keine Bildschirmwand...

gema_k@cken 28. Mai 2020

... damit reiht sich das F2 Pro ein in die ganzen für mich unkaufbaren Geräte (wie Google...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /