Xiaomi: Neue Redmi-Note-10-Serie kommt in vier Modellen

Mit vier neuen Redmi-Note-Geräten deckt Xiaomi einen breiten Mittelklassebereich ab. Das Pro-Modell kommt mit einer 108-Megapixel-Kamera.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Redmi Note 10 Pro von Xiaomi
Das Redmi Note 10 Pro von Xiaomi (Bild: Xiaomi)

Der chinesische Hersteller Xiaomi hat seine neue Smartphone-Reihe Redmi Note 10 vorgestellt. Insgesamt gibt es vier neue Geräte: das Redmi Note 10, das Redmi Note 10s, das Redmi Note 10 5G sowie das Redmi Note 10 Pro.

Das Pro-Modell ist das am besten ausgestattete der neuen Geräte. Es hat einen 6,67 Zoll großen AMOLED-Bildschirm mit einer Bildrate von 120 Hz. Auf der Rückseite ist eine Vierfachkamera eingebaut, deren Hauptkamera 108 Megapixel hat. Neun Pixel werden im Standardmodus zu einem zusammengefasst, was Bilder mit 12 Megapixeln ergibt. Aufnahmen bei voller Auflösung sind auch möglich.

Zusätzlich gibt es eine Superweitwinkelkamera mit 8 Megapixeln, eine Makrokamera mit 5 Megapixeln und einen Tiefensensor mit 2 Megapixeln. Die Frontkamera ist in einem Loch im Display eingebaut und hat 16 Megapixel.

Pro-Modell mit schnellem Qualcomm-SoC

Im Inneren des Redmi Note 10 Pro steckt Qualcomms Snapdragon 732G. Der Arbeitsspeicher ist wahlweise 6 oder 8 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 64 oder 128 GByte. Der Akku hat eine Nennladung von 5.020 mAh und lässt sich mit 33 Watt schnellladen. Ausgeliefert wird das Redmi Note 10 Pro mit Android 11 und MIUI 12.

  • Das Redmi Note 10 Pro (Bild: Xiaomi)
  • Das Redmi Note 10S (Bild: Xiaomi)
  • Das Redmi Note 10 (Bild: Xiaomi)
  • Das Redmi Note 10 5G (Bild: Xiaomi)
Das Redmi Note 10 (Bild: Xiaomi)

Das Redmi Note 10 und das Redmi Note 10S sind Schwestermodelle mit leicht unterschiedlicher Ausstattung. Generell sind sie technisch weniger gut ausgestattet als das Pro-Modell. Beide haben ein 6,43 Zoll großes AMOLED-Display, das keine Bildraten über 60 Hz unterstützt.

Beide Smartphones haben Vierfachkameras, die allerdings unterschiedliche Hauptkameras verwenden. Das Redmi Note 10S hat eine 64-Megapixel-Hauptkamera, zu der eine Superweitwinkelkamera mit 8 Megapixeln, eine Makrokamera mit 2 Megapixeln und ein Tiefensensor mit ebenfalls 2 Megapixeln kommt. Das Redmi Note 10 verwendet eine 48-Megapixel-Hauptkamera, die restliche Kameraausstattung ist identisch.

Im Redmi Note 10S kommt Mediateks Helio-G95-Chip zum Einsatz, im Redmi Note 10 hingegen Qualcomms Snapdragon 678. Das S-Modell hat wahlweise 6 oder 8 GByte RAM und 64 oder 68 GByte Flash-Speicher, das Redmi Note 10 kommt mit 4 oder 6 GByte Arbeitsspeicher und 64 oder 128 GByte Flash. Beide Geräte haben einen 5.000-Ah-Akku mit 33-Watt-Schnellladung und kommen mit Android 11 und MIUI 12.

Nur ein Modell hat 5G

Das einzige Gerät aus der neuen Smartphone-Reihe mit 5G ist das Redmi Note 10 5G. Es hat einen 6,5 Zoll großen LC-Bildschirm mit einer Bildrate von maximal 90 Hz sowie eine Dreifachkamera. Diese hat eine Hauptkamera mit 48 Megapixeln und eine Makrokamera sowie einen Tiefensensor.

Als SoC kommt Mediateks Dimensity 700 zum Einsatz. Der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß, der Flash-Speicher 64 oder 128 GByte. Der Akku hat eine Nennladung von 5.000 mAh und lässt sich mit 18 Watt laden. Ausgeliefert wird das Redmi Note 10 5G ebenfalls mit Android 11 und MIUI 12.

Das Redmi Note 10 Pro soll ab 280 US-Dollar kosten, das Redmi Note 10 kommt ab 200 US-Dollar in den Handel. Das Redmi Note 10 S kostet ab 230 US-Dollar, das Redmi Note 10 5G erscheint ab 200 US-Dollar. Preise in Euro hat Xiaomi bei der heutigen Präsentation noch nicht bekanntgegeben. Sie sollen am 25. März 2021 folgen, die Smartphones sollen im April in den Handel kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Solarenergie
Berlin fördert Balkonkraftwerke mit bis zu 500 Euro

Neben anderen Städten und Bundesländern unterstützt nun auch Berlin die Anschaffung von kleinen Solaranlagen. Jedoch nicht für alle Bürger.

Solarenergie: Berlin fördert Balkonkraftwerke mit bis zu 500 Euro
Artikel
  1. Der Herr der Ringe: Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren
    Der Herr der Ringe
    Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren

    Die gesamte Gemeinschaft des Ringes versammelt sich in den Hallen von Bruchtal, das als Lego-Diorama Herr-der-Ringe-Fans erfreuen kann.

  2. Navigation und GPS: Google Maps baut 3D-Städte und Inneneinrichtungen mit KI
    Navigation und GPS
    Google Maps baut 3D-Städte und Inneneinrichtungen mit KI

    Google Maps wird mit diversen neuen Funktionen ausgestattet - etwa mit Navigation per Augmented Reality oder 3D-Modellen bekannter Städte.

  3. Stress reduzieren: Runter mit der Hasskappe!
    Stress reduzieren
    Runter mit der Hasskappe!

    Viele ITler stehen unter enormen Stress und ruinieren sich damit die Gesundheit und den Spaß an der Arbeit - und anderen den Tag. Psychologen empfehlen als Lösung: mit Affirmationen die eigenen Gedanken umprogrammieren.
    Ein Bericht von Marc Favre

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Powercolor RX 7900 XTX 1.119€ • WSV-Finale bei MediaMarkt • Samsung 980 Pro 2TB (PS5-komp.) 174,99€ • MSI RTX 4080 1.349€ • Samsung 55" 4K QLED Curved Gaming-Monitor -25% • Asus RX 7900 XT 939,90€ • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen • PCGH Cyber Week nur bis 9.2. [Werbung]
    •  /