Abo
  • IT-Karriere:

Xiaomi: Mit einem Stück Alufolie autonome Staubsauger rooten

Obwohl Xiaomi in puncto Security viel richtig macht, lassen sich Staubsauger der Firma rooten - mit einem Stück Alufolie. Das ermöglicht dann den Zugriff auf zahlreiche Sensoren und die Nutzung eines eigenen Cloudinterfaces.

Artikel von veröffentlicht am
Der Xiaomi-Staubsauger mit Lidar.
Der Xiaomi-Staubsauger mit Lidar. (Bild: Gearbest/Xiaomi)

Was macht ein Hacker mit einem autonomen Staubsauger? Root-Rechte darauf erlangen. Denn natürlich sind moderne Staubsauger mit interessanter Technik vollgestopft, die es zu analysieren gilt. Aus diesem Grund ließen sich Dennis Giese und Daniel Wegemer mehrere solcher Geräte kommen und demonstrierten ihren Hack an einem Staubsauger von Xiaomi. Dabei hatte dieser ein für ein IoT-Gerät erstaunlich gutes Level an Sicherheit.

Inhalt:
  1. Xiaomi: Mit einem Stück Alufolie autonome Staubsauger rooten
  2. Der Staubsauger legt Karten als Bitmap ab

In dem Gerät stecken drei verschiedene Prozessoren. Ein Vierkern-Prozessor von Allwinner R16 mit vier Cortex-A7-Kernen und zwei GPU-Kernen vom Typ Mali400, ein 32-Bit Mikrocontroller STM VET6 vom Typ ARM-Cortex M3 und ein weiterer Prozessor. Außerdem ist das Gerät mit zahlreichen Sensoren ausgestattet, etwa einem Lidar, Gyroskopen und einem Accelerometer und Infrarotsensoren.

Xiaomi macht einiges richtig

Bei ihrem Versuch, Ports des Gerätes für ihren Rooting-Versuch zu nutzen, stießen die beiden Forscher allerdings auf Probleme. Der Hardwarezugang über Micro-USB funktionierte jedoch nicht, weil Xiaomi eine Authentifizierung verlangt, damit Nutzer auf den Port überhaupt zugreifen können. Auch ein Zugriff über eine serielle Schnittstelle direkt auf der Platine misslang, ebenso wie über das Netzwerk: Es gab keine offenen Ports, auch der Netzwerktraffic war komplett verschlüsselt. Die beiden zeigten sich überrascht: "Normalerweise lieben IoT-Geräte offene Ports".

Zum Rooten musste daher Alufolie herhalten. Dazu nahmen die Hacker ein Stück einlagige Aluminiumfolie und überbrückten damit die Datenverbindung zum R16-Hauptprozessor. Diese sorgt dafür, dass der Prozessor in den sogenannten FEL-Modus zurückfällt, ein Debugging-Modus für Arm-Prozessoren.

Stellenmarkt
  1. KÖNIGSTEINER GmbH, Stuttgart
  2. Optimol Instruments Prüftechnik GmbH, München

Auf diesem Wege konnte dann der Inhalt des Speichers ausgelesen werden, um die verwendete Software auf einem Computer genauer zu untersuchen. Nach der Analyse kann ein neues Firmware-Image aufgespielt werden. So ist es auch möglich, das Gerät zu rooten, ohne es vorher zu öffnen.

Auf dem Xiaomi-Staubsauger läuft eine nach Angaben der Hacker "fast unveränderte" Version von Ubuntu 14.04 LTS, die noch regelmäßig gepatcht wird, so vor kurzem auch die Krack-Lücke in WPA2. Für die Navigation des Gerätes wird die Navigationssoftware Player in Version 3.10-svn genutzt. Darüber hinaus gibt es einige proprietäre Komponenten von Xiaomi, die vor allem die Kommunikation mit verschiedenen Clouddiensten und die Datenverarbeitung vornehmen.

Auf dem Gerät ist außerdem die Firewallsoftware Iptables aktiviert, die auch eingehende Verbindungen auf den Ports 22 (SSHd) und Port 6665 (für die Navigationssoftware Player) blockt.

Der Staubsauger legt Karten als Bitmap ab 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 519,72€ (Bestpreis!)
  2. 1.199,00€
  3. 449,00€
  4. (u. a. Wreckfest für 16,99€, Fallout 76 für 16,99€)

nasenweis 02. Apr 2018

ER denkt halt jetzt das dann ein Xiaomi Chinesen rüberkommt - nach so 23h Flug in seine...

nasenweis 02. Apr 2018

Ja und? Dann kaufst den halt nicht. Sondern nimmst nen Neado für 1000¤

nasenweis 02. Apr 2018

Richtig, die karte wird bei jedem Saugvorgang neu generiert. Er ist sehr leise - kommt...

dgi 30. Dez 2017

Mit Verlaub, aber das mit dem Dock ist Unsinn. Ich habe Fotos von Dock mit im Repo, da...

leucen 29. Dez 2017

Eine alternative Firmware fände ich auch nicht schlecht. Wenn auch wahrscheinlich nur um...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

    •  /