Abo
  • Services:

Xiaomi: Mit einem Stück Alufolie autonome Staubsauger rooten

Obwohl Xiaomi in puncto Security viel richtig macht, lassen sich Staubsauger der Firma rooten - mit einem Stück Alufolie. Das ermöglicht dann den Zugriff auf zahlreiche Sensoren und die Nutzung eines eigenen Cloudinterfaces.

Artikel von veröffentlicht am
Der Xiaomi-Staubsauger mit Lidar.
Der Xiaomi-Staubsauger mit Lidar. (Bild: Gearbest/Xiaomi)

Was macht ein Hacker mit einem autonomen Staubsauger? Root-Rechte darauf erlangen. Denn natürlich sind moderne Staubsauger mit interessanter Technik vollgestopft, die es zu analysieren gilt. Aus diesem Grund ließen sich Dennis Giese und Daniel Wegemer mehrere solcher Geräte kommen und demonstrierten ihren Hack an einem Staubsauger von Xiaomi. Dabei hatte dieser ein für ein IoT-Gerät erstaunlich gutes Level an Sicherheit.

Inhalt:
  1. Xiaomi: Mit einem Stück Alufolie autonome Staubsauger rooten
  2. Der Staubsauger legt Karten als Bitmap ab

In dem Gerät stecken drei verschiedene Prozessoren. Ein Vierkern-Prozessor von Allwinner R16 mit vier Cortex-A7-Kernen und zwei GPU-Kernen vom Typ Mali400, ein 32-Bit Mikrocontroller STM VET6 vom Typ ARM-Cortex M3 und ein weiterer Prozessor. Außerdem ist das Gerät mit zahlreichen Sensoren ausgestattet, etwa einem Lidar, Gyroskopen und einem Accelerometer und Infrarotsensoren.

Xiaomi macht einiges richtig

Bei ihrem Versuch, Ports des Gerätes für ihren Rooting-Versuch zu nutzen, stießen die beiden Forscher allerdings auf Probleme. Der Hardwarezugang über Micro-USB funktionierte jedoch nicht, weil Xiaomi eine Authentifizierung verlangt, damit Nutzer auf den Port überhaupt zugreifen können. Auch ein Zugriff über eine serielle Schnittstelle direkt auf der Platine misslang, ebenso wie über das Netzwerk: Es gab keine offenen Ports, auch der Netzwerktraffic war komplett verschlüsselt. Die beiden zeigten sich überrascht: "Normalerweise lieben IoT-Geräte offene Ports".

Zum Rooten musste daher Alufolie herhalten. Dazu nahmen die Hacker ein Stück einlagige Aluminiumfolie und überbrückten damit die Datenverbindung zum R16-Hauptprozessor. Diese sorgt dafür, dass der Prozessor in den sogenannten FEL-Modus zurückfällt, ein Debugging-Modus für Arm-Prozessoren.

Stellenmarkt
  1. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt an der Donau
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Auf diesem Wege konnte dann der Inhalt des Speichers ausgelesen werden, um die verwendete Software auf einem Computer genauer zu untersuchen. Nach der Analyse kann ein neues Firmware-Image aufgespielt werden. So ist es auch möglich, das Gerät zu rooten, ohne es vorher zu öffnen.

Auf dem Xiaomi-Staubsauger läuft eine nach Angaben der Hacker "fast unveränderte" Version von Ubuntu 14.04 LTS, die noch regelmäßig gepatcht wird, so vor kurzem auch die Krack-Lücke in WPA2. Für die Navigation des Gerätes wird die Navigationssoftware Player in Version 3.10-svn genutzt. Darüber hinaus gibt es einige proprietäre Komponenten von Xiaomi, die vor allem die Kommunikation mit verschiedenen Clouddiensten und die Datenverarbeitung vornehmen.

Auf dem Gerät ist außerdem die Firewallsoftware Iptables aktiviert, die auch eingehende Verbindungen auf den Ports 22 (SSHd) und Port 6665 (für die Navigationssoftware Player) blockt.

Der Staubsauger legt Karten als Bitmap ab 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote

nasenweis 02. Apr 2018

ER denkt halt jetzt das dann ein Xiaomi Chinesen rüberkommt - nach so 23h Flug in seine...

nasenweis 02. Apr 2018

Ja und? Dann kaufst den halt nicht. Sondern nimmst nen Neado für 1000¤

nasenweis 02. Apr 2018

Richtig, die karte wird bei jedem Saugvorgang neu generiert. Er ist sehr leise - kommt...

dgi 30. Dez 2017

Mit Verlaub, aber das mit dem Dock ist Unsinn. Ich habe Fotos von Dock mit im Repo, da...

leucen 29. Dez 2017

Eine alternative Firmware fände ich auch nicht schlecht. Wenn auch wahrscheinlich nur um...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

    •  /