Xiaomi: Mit einem Stück Alufolie autonome Staubsauger rooten

Obwohl Xiaomi in puncto Security viel richtig macht, lassen sich Staubsauger der Firma rooten - mit einem Stück Alufolie. Das ermöglicht dann den Zugriff auf zahlreiche Sensoren und die Nutzung eines eigenen Cloudinterfaces.

Artikel von veröffentlicht am
Der Xiaomi-Staubsauger mit Lidar.
Der Xiaomi-Staubsauger mit Lidar. (Bild: Gearbest/Xiaomi)

Was macht ein Hacker mit einem autonomen Staubsauger? Root-Rechte darauf erlangen. Denn natürlich sind moderne Staubsauger mit interessanter Technik vollgestopft, die es zu analysieren gilt. Aus diesem Grund ließen sich Dennis Giese und Daniel Wegemer mehrere solcher Geräte kommen und demonstrierten ihren Hack an einem Staubsauger von Xiaomi. Dabei hatte dieser ein für ein IoT-Gerät erstaunlich gutes Level an Sicherheit.

Inhalt:
  1. Xiaomi: Mit einem Stück Alufolie autonome Staubsauger rooten
  2. Der Staubsauger legt Karten als Bitmap ab

In dem Gerät stecken drei verschiedene Prozessoren. Ein Vierkern-Prozessor von Allwinner R16 mit vier Cortex-A7-Kernen und zwei GPU-Kernen vom Typ Mali400, ein 32-Bit Mikrocontroller STM VET6 vom Typ ARM-Cortex M3 und ein weiterer Prozessor. Außerdem ist das Gerät mit zahlreichen Sensoren ausgestattet, etwa einem Lidar, Gyroskopen und einem Accelerometer und Infrarotsensoren.

Xiaomi macht einiges richtig

Bei ihrem Versuch, Ports des Gerätes für ihren Rooting-Versuch zu nutzen, stießen die beiden Forscher allerdings auf Probleme. Der Hardwarezugang über Micro-USB funktionierte jedoch nicht, weil Xiaomi eine Authentifizierung verlangt, damit Nutzer auf den Port überhaupt zugreifen können. Auch ein Zugriff über eine serielle Schnittstelle direkt auf der Platine misslang, ebenso wie über das Netzwerk: Es gab keine offenen Ports, auch der Netzwerktraffic war komplett verschlüsselt. Die beiden zeigten sich überrascht: "Normalerweise lieben IoT-Geräte offene Ports".

Zum Rooten musste daher Alufolie herhalten. Dazu nahmen die Hacker ein Stück einlagige Aluminiumfolie und überbrückten damit die Datenverbindung zum R16-Hauptprozessor. Diese sorgt dafür, dass der Prozessor in den sogenannten FEL-Modus zurückfällt, ein Debugging-Modus für Arm-Prozessoren.

Stellenmarkt
  1. Head of Customer Segment Management (m/w/d)
    Fressnapf Holding SE, Krefeld
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Frontend / Backend / Fullstack
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Auf diesem Wege konnte dann der Inhalt des Speichers ausgelesen werden, um die verwendete Software auf einem Computer genauer zu untersuchen. Nach der Analyse kann ein neues Firmware-Image aufgespielt werden. So ist es auch möglich, das Gerät zu rooten, ohne es vorher zu öffnen.

Auf dem Xiaomi-Staubsauger läuft eine nach Angaben der Hacker "fast unveränderte" Version von Ubuntu 14.04 LTS, die noch regelmäßig gepatcht wird, so vor kurzem auch die Krack-Lücke in WPA2. Für die Navigation des Gerätes wird die Navigationssoftware Player in Version 3.10-svn genutzt. Darüber hinaus gibt es einige proprietäre Komponenten von Xiaomi, die vor allem die Kommunikation mit verschiedenen Clouddiensten und die Datenverarbeitung vornehmen.

Auf dem Gerät ist außerdem die Firewallsoftware Iptables aktiviert, die auch eingehende Verbindungen auf den Ports 22 (SSHd) und Port 6665 (für die Navigationssoftware Player) blockt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Der Staubsauger legt Karten als Bitmap ab 
  1. 1
  2. 2
  3.  


nasenweis 02. Apr 2018

ER denkt halt jetzt das dann ein Xiaomi Chinesen rüberkommt - nach so 23h Flug in seine...

nasenweis 02. Apr 2018

Ja und? Dann kaufst den halt nicht. Sondern nimmst nen Neado für 1000¤

nasenweis 02. Apr 2018

Richtig, die karte wird bei jedem Saugvorgang neu generiert. Er ist sehr leise - kommt...

dgi 30. Dez 2017

Mit Verlaub, aber das mit dem Dock ist Unsinn. Ich habe Fotos von Dock mit im Repo, da...

leucen 29. Dez 2017

Eine alternative Firmware fände ich auch nicht schlecht. Wenn auch wahrscheinlich nur um...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /