• IT-Karriere:
  • Services:

Xiaomi Mi TV Q1 im Test: Viel Bilddiagonale für wenig Geld

Xiaomi bietet mit dem Mi TV Q1 einen 75-Zoll-Fernseher mit Android TV für 1.300 Euro an. Wir schauen, was wir für unser Geld bekommen.

Ein Test von veröffentlicht am
Der MI TV Q1 ist ziemlich riesig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Als sich Xiaomi mit dem Mi TV Q1 auch auf den europäischen Markt gewagt hat, waren wir zunächst erstaunt: Ein 190,5 cm (75 Zoll) großer Fernseher mit LC-Panel für 1.300 Euro klingt nach einem fast konkurrenzlosen Angebot. Teilweise gibt Xiaomi sogar Rabatte auf den Fernseher und senkte den Preis bereits einmal auf bis zu 1.000 Euro herab. Da müssen doch Kompromisse versteckt sein.

Inhalt:
  1. Xiaomi Mi TV Q1 im Test: Viel Bilddiagonale für wenig Geld
  2. Mi TV Q1 mit guten Kontrasten und weniger satten Farben
  3. Xiaomi Mi TV Q1: Verfügbarkeit und Fazit

Wir schauen, was genau Kunden für den relativ geringen Preis erwartet. So viel sei gesagt: Der TV schlägt Billigmarken wie Medion, Grundig und Co. locker - auch wegen des integrierten Android-TV-Moduls. Allerdings fehlt uns hier die gute Farbsättigung und das generell sehr homogene Bild eines Samsung-QLED-Fernsehers. Für 1.300 Euro macht Xiaomi aber viel richtig.

Unser Testmuster des Mi TV Q1 wurde direkt aus China in einer Holzkiste geliefert. Das Endprodukt ist allerdings - wie andere Fernseher auch - in einem soliden Pappkarton mit Kunststoffclips verstaut. Neben dem Fernseher und dem dreiteiligen Standfuß sind hier keine weiteren Teile verbaut. Bei uns fehlte sogar eine Bedienungsanleitung, was aber auch daran liegen kann, dass es sich hier um ein Testmuster handelt.

Display75" (190,5 cm) LCD, 3.840 x 2.160 Pixel @ 60 Hz
Ausleuchtung566 cd/m², 84% sRGB, Delta E = 2,95
Display-Features192 Local-Dimming-Zonen, Dynamic Contrast, HDR1000 (8 Bit + FRC), Memc für 120 Hz, Einstellungen für Farbton, Sättigung, Gamma, Helligkeit, Kontrast, Hintergrundbeleuchtung
Smart-TVAndroid TV 10 mit Sprachsteuerung per Google Assistant
Ports2x HDMI 2.0, 1x HDMI 2.1, 2x USB 2.0, 1x AV. 1x CI+, 1x Antennenbuchse, 1x s/PDIF
NetzwerkWi-Fi 5 (802.11ac), Gigabit Ethernet
Preis1.300 Euro
Mi TV Q1

Wir sollten bei der simplen Montage mindestens zu zweit arbeiten, da das Panel doch recht schwer und klobig ist, schließlich haben wir es hier mit einem 75-Zoll-Gerät zu tun. Generell ist das Chassis aber recht kompakt: An der dicksten Stelle ist es 8 cm tief. Mit montierten Standfuß ist der TV 97 cm hoch und etwa 167 cm breit. Außerdem sind die Displayränder schmal gehalten. Dem Fernseher sieht man den geringen Preis erst einmal nicht unbedingt an.

Erste Einrichtung des Mi TV Q1 ist simpel

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. Haufe Group, Hannover, Freiburg

Nach dem Aufbau geht es an die Einrichtung des Fernsehers. Die unterschiedet sich nicht groß von anderen TVs mit Android TV. Wir können etwa unser eigenes Google-Konto für eine schnelle Installation und Synchronisation einsetzen. Das erfordert allerdings eine Internetverbindung. Die ist für die Ersteinrichtung nicht unbedingt notwendig. Etwas schade: Trotzdem müssen wir gleich zwei Nutzungsbedingungen akzeptieren - von Xiaomi und Google.

  • Der TV zeigt Schwächen bei Rot und Blau. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Farbraumabdeckung ist eher durchschnittlich. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Xiaomi Mi TV Q1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xiaomi Mi TV Q1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Fernbedienung ist von Samsung inspiriert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Drei HDMI-Ports an der Seite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Analog-Video für ältere Geräte ist vorhanden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xiaomi Mi TV Q1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Mi-Symbol und ein Mikrofon-Array für die Sprachsteuerung per Google Assistant (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xiaomi Mi TV Q1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xiaomi Mi TV Q1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wir müssen schauen, dass wir auch HDMI 2.1 nutzen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Panel ist nicht unbedingt homogen ausgeleuchtet. Hier ist die Helligkeit in cd/m² angegeben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In HDMI 2.1 sind auch 10 Bit und ein volles Chroma Subsampling möglich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Xiaomi Mi TV Q1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Android-TV-10-OS steuert sich mittels enthaltener Fernbedienung, deren Design sich Xiaomi womöglich von Samsung abgeschaut hat, relativ simpel und einfach. Das Durchschalten der Menüs geht schnell und ohne Verzögerung vonstatten und die vielen verschiedenen Apps machen den Fernseher auch ohne angeschlossene Hardware zu einem sinnvollen Abspielgerät von Serien und Filmen auf Netflix, Amazon Prime Video, Youtube und Co. Der integrierte Mediatek MT9611 mit vier ARM-Kernen und 2 GByte RAM scheint für Smart-TVs ausreichend flott zu sein. Zudem stehen 32 GByte Flash-Speicher für Apps und Medien zur Verfügung.

Xiaomi Mi TV 4A 32 Smart TV HD 3xHDMI 3xUSB W Bt

Viele Menschen werden an den TV doch wenigstens ein weiteres Gerät anschließen, ob das nun eine neue Spielekonsole, ein Medien-PC oder ein Soundsystem ist. Dazu bietet der Mi Q1 genug Ports, die sich an der Rückseite befinden. Drei HDMI-Ports sind hervorzuheben, davon einer mit 2.1-Geschwindigkeit. Darüber ist unkomprimiertes 4K in 10-Bit-HDR und einem Chroma-Subsampling von 4:4:4 möglich. Alternativ kann analoges Video genutzt werden. Dazu kommen RJ45, zwei USB-2.0-Buchsen und S/PDIF. Wie bei TVs üblich, lassen sich hier zudem eine Antenne per Koaxialanschluss und ein CI+-Modul verwenden.

Die Anschlussvielfalt ist schon einmal zufriedenstellend. Doch was können wir von der Bildqualität erwarten?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Mi TV Q1 mit guten Kontrasten und weniger satten Farben 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,90€ (Vergleichspreis 204,68€)
  2. 29,99€ (Bestpreis!)
  3. 9,99€ (Vergleichspreis 17,21€)
  4. 44,99€ (Vergleichspreis 56,61€)

Pornstar 23. Apr 2021 / Themenstart

Low latency, ja. Allerdings ist VRR und ALLM kein alleiniges hdmi 2.1 Feature. Diese sind...

px 23. Apr 2021 / Themenstart

Nur weil es die Möglichkeit gibt, ist das ja nicht unbedingt die in der Praxis übliche...

nightmar17 23. Apr 2021 / Themenstart

Zeigt Samsung immer noch total unrealistische Farben an? Die Modelle waren für mich...

recluce 22. Apr 2021 / Themenstart

Interessant. Da liegt mein UST (Ultra Short Throw) Projektor mit 325 Watt maximal (hängt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /