Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Xiaomi verkauft das Mi Note 2 offiziell nicht in Deutschland, über Importhändler ist das Smartphone aber auch hier erhältlich. Bei Gearbest beispielsweise kostet es im Vorverkauf in der Version mit 4 GByte RAM und 64 GByte Flash-Speicher knapp über 460 Euro. Die Variante mit mehr Speicher kostet knapp über 540 Euro. Versandkosten fallen keine weiteren an, mit der ebenfalls kostenlosen Option Germany Express wird das Smartphone über Großbritannien nach Deutschland geschickt, Zollkosten sollen dann nicht anfallen.

  • Das Mi Note 2 von Xiaomi (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Mi Note 2 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite abgerundete Ränder. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display geht wie die Edge-Geräte von Samsung in die Rundung über. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Verarbeitung des Mi Note 2 ist sehr gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera hat über 22 Megapixel, macht aber bei Tageslicht nur durchschnittlich gute, in dunkleren Situationen weniger gute Fotos. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die gläserne Rückseite des Mi Note 2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera des Mi Note 2 ragt nur minimal aus dem Gehäuse hervor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Mi Note 2 über einen USB-Typ-C-Anschluss, der Akku ist kompatibel mit Quick Charge 3.0. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Mi Note 2 hat einen IR-Blaster, mit dem Geräte fernbedient werden können. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Mi Note 2 von Xiaomi (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Homebutton ist ein schnell reagierender Fingerabdrucksensor untergebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein mit dem Mi Note 2 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Mi Note 2 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Mi Note 2 von Xiaomi (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Sirah Lasertechnik GmbH, Grevenbroich
  2. Bosch Gruppe, Karlsruhe

Beide Modelle kommen ohne globale LTE-Bänder, die Version mit Band 20 ist aktuell bei Gearbest nicht verfügbar, ebenso wenig bei Trading Shenzhen. Erwähnenswert ist, dass das Mi Note 2 wie alle in China verkauften Xiaomi-Geräte kein CE-Logo hat. Sollte dies beim Zoll auffallen, dürfte das Smartphone nicht für die Einfuhr freigegeben werden.

Fazit

Das Mi Note 2 schneidet in unserem Test in vielen Bereichen gut ab, anders als beim Mi5 desselben Herstellers haben wir beim aktuellen Topgerät von Xiaomi allerdings auch einige deutliche Kritikpunkte gefunden. So sehr uns die Verarbeitungsqualität, der starke Prozessor und die Speicherausstattung gefallen, so sehr stören uns das Display und die Kamera.

Das Display ist zwar schick abgerundet, eine Funktion haben die runden Kanten aber nicht. Dafür sieht es für uns nach einem POLED-Panel aus, was die Kantenrundung technisch leichter umsetzbar machen würde. Nachteil dieser Technologie sind der granulare Hintergrund und eine Schlierenbildung. Diese ist beim Mi Note 2 zwar weniger stark als bei LGs G Flex, aber immer noch sichtbar und störend. Zudem zeigt der Bildschirm einen Blaustich, wenn wir ihn von der Seite aus betrachten.

Auch die Hauptkamera des Mi Note 2 macht nicht so gute Bilder, wie es von den Daten auf dem Papier her zunächst erhoffen lässt. Bei Tageslicht sind die Bilder ok, aber nicht herausragend gut; bei schwierigeren Lichtsituationen sind starke Artefakte zu erkennen.

Verglichen mit der in Deutschland offiziell und daher ohne Risiko und mögliche Garantiefragen zu bekommenden Konkurrenz halten wir das Mi Note 2 auch für den verhältnismäßig guten Preis nicht für empfehlenswert. Anbetracht dessen, dass beispielsweise das Oneplus 3T mit 6 GByte RAM und 128 GByte Speicher für 480 Euro erhältlich ist, sehen wir keine Gründe, weshalb stattdessen das Mi Note 2 aus China importiert werden sollte.

Wer unbedingt abgerundete Display-Ränder haben möchte, sollte lieber direkt zum Galaxy S7 Edge greifen. Mit 32 GByte Speicher ist das Smartphone mitunter schon für um die 560 Euro erhältlich - das ist zwar weniger Speicher als beim Mi Note 2, dafür unterstützen die runden Kanten aber auch verschiedene Software-Funktionen. Zudem ist die Kamera weitaus besser.

 Android-Fork ohne vorinstallierte Google-Services
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,95€
  2. 2,50€
  3. (-85%) 8,99€

gardwin 19. Dez 2016

Schau mal hier: http://www.honorbuy.com/919-xiaomi-redmi-note-3-pro-international-version...

RicoBrassers 19. Dez 2016

Weil es sich hier nicht um ein Samsung Note handelt. "Note = Smartphone + Stift" ist...

RicoBrassers 19. Dez 2016

Stimmt. Den gibt es nur, wenn der Zoll (o.Ä. Gebühren) nicht bezahlt wurde (z.B. wenn am...

RicoBrassers 19. Dez 2016

Vermutlich, weil der Hersteller keine Garantie anbietet? Genau weiß ich es allerdings...

thinksimple 18. Dez 2016

Vergleich mal eine Stihl Motorsäge mit dem China-Clon dann reden wir weiter. Ich bin...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
EEG: Windkraft in Gefahr
EEG
Windkraft in Gefahr

Besitzer älterer Windenergieanlagen könnten bald ein Problem bekommen: Sie erhalten keine Förderung mehr. Das könnte sogar die Energiewende ins Wanken bringen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Windenergie Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
  2. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  3. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /