Gebogenes Display mit Schwächen

Xiaomi nutzt ein OLED-Display, das an den Rändern leicht abgerundet ist. Es ist also nicht nur das Glas rund, sondern tatsächlich das Panel. Offenbar verwendet der Hersteller ein Plastic-OLED-Display (POLED), das gegossen wird. Nachteil dieser Technologie ist, dass besonders bei niedriger Helligkeitseinstellung ein granulares Muster erkennbar ist. Dieses Problem haben wir auch schon bei LGs G Flex bemängelt, beim Mi Note 2 fällt es nicht ganz so stark auf.

  • Das Mi Note 2 von Xiaomi (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Mi Note 2 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite abgerundete Ränder. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display geht wie die Edge-Geräte von Samsung in die Rundung über. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Verarbeitung des Mi Note 2 ist sehr gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera hat über 22 Megapixel, macht aber bei Tageslicht nur durchschnittlich gute, in dunkleren Situationen weniger gute Fotos. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die gläserne Rückseite des Mi Note 2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera des Mi Note 2 ragt nur minimal aus dem Gehäuse hervor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Mi Note 2 über einen USB-Typ-C-Anschluss, der Akku ist kompatibel mit Quick Charge 3.0. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Mi Note 2 hat einen IR-Blaster, mit dem Geräte fernbedient werden können. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Mi Note 2 von Xiaomi (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Homebutton ist ein schnell reagierender Fingerabdrucksensor untergebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein mit dem Mi Note 2 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Mi Note 2 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Display geht wie die Edge-Geräte von Samsung in die Rundung über. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Inbetriebnahme Koordinator (m/w/d) für Software
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Collaboration
    Radeberger Gruppe KG, Dortmund
Detailsuche

Bei hellen Hintergründen, etwa Webseiten, erkennen wir das Granulat im Hintergrund dennoch. Zudem gibt es bei Schriften stellenweise eine Art hellen Schatten auf der Höhe der Textzeile. Sobald die Bildschirmhelligkeit erhöht wird, minimieren sich diese Probleme In unserem Test sind diese Panel-Eigenarten aufgefallen, weil wir unser Smartphone nicht dauerhaft auf maximaler Helligkeit betreiben.

Rundung bietet keinerlei Vorteile

Die Rundung an den Rändern sieht gut aus, bietet aber keinerlei zusätzliche Funktionen. Samsung hat bei seinen Edge-Modellen wenigstens noch einige Software-Optionen in den abgerundeten Rand integriert, die allerdings nicht besonders nützlich sind. Beim Mi Note 2 dient die Rundung nur der Optik - das ist es nicht wert, den Kompromiss mit dem granularen POLED-Panel hinzunehmen.

Die Farbdarstellung des Displays ist trotz OLED-Technologie recht neutral - quietschbunt kommt der Bildschirm des Mi Note 2 nicht daher. Wem die Sättigung zu gering ist, der kann sie in den Einstellungen erhöhen. Hier lässt sich auch die Farbwiedergabe mehr ins Warme oder Kalte verschieben. In der Grundeinstellung sind die Farben eher kalt. Insgesamt gefallen uns die Farbdarstellung und die Helligkeit des Displays gut. Die maximale durchschnittliche Helligkeit liegt bei 313 cd/qm, was für ein Smartphone mit OLED-Display ein guter Wert ist; die minimale Helligkeit liegt bei 19 cd/qm. Betrachten wir den Bildschirm von der Seite, fällt uns eine Blauverschiebung der Farben auf.

Schnelles SoC und reichlich Arbeitsspeicher

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Im Inneren des Smartphones arbeitet mit dem Snapdragon 821 Qualcomms aktuelles Top-SoC (MSM8996 Pro), das mit maximal 2,35 GHz taktet. Entsprechend flott reagiert das Gerät, auch anspruchsvolle Apps sind kein Problem. Unser Testgerät hat 4 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte eingebauten Flash-Speicher; der RAM sorgt dafür, dass das System auch bei mehreren geöffneten Apps problemlos läuft. Das Mi Note 2 gibt es auch noch in einer zweiten Version mit 6 GByte RAM und 128 GByte Flash-Speicher. Einen Steckplatz für Micro-SD-Karten hat keines der Modelle.

In den Benchmark-Tests schneidet das Smartphone gut ab. Im Geräte-Test Geekbench 4 erreicht das Gerät einen Single-Wert von 1,799 Punkten - ein hoher Wert, der allerdings knapp unter dem des Oneplus 3T liegt (1.915 Punkte). Das Pixel XL von Google kommt auf 1.544 Punkte. Im Icestorm-Unlimited-Test des 3DMark schafft das Mi Note 2 31.673 Punkte, was auf dem Level des 3T liegt, und damit über 4.000 Punkte mehr als das Pixel XL.

Als Grafikeinheit kommt eine Adreno 530 zum Einsatz. Im Car-Chase-Test des GFX Benchmarks kommt das Mi Note 2 auf einen Offscreen-Wert von 20 fps und schafft damit genau so viel wie das Oneplus 3T und 1 fps mehr als das Pixel XL. Im weniger anspruchsvollen Manhattan-Test erreicht das Xiaomi-Smartphone einen Offscreen-Wert von 41 fps; hier kommt das 3T auf 50 fps, das Pixel XL auf 47 fps.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Xiaomi Mi Note 2 im Test: Ein Smartphone mit Ecken ohne KantenViele Megapixel, viele Artefakte 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


gardwin 19. Dez 2016

Schau mal hier: http://www.honorbuy.com/919-xiaomi-redmi-note-3-pro-international-version...

RicoBrassers 19. Dez 2016

Weil es sich hier nicht um ein Samsung Note handelt. "Note = Smartphone + Stift" ist...

RicoBrassers 19. Dez 2016

Stimmt. Den gibt es nur, wenn der Zoll (o.Ä. Gebühren) nicht bezahlt wurde (z.B. wenn am...

RicoBrassers 19. Dez 2016

Vermutlich, weil der Hersteller keine Garantie anbietet? Genau weiß ich es allerdings...

thinksimple 18. Dez 2016

Vergleich mal eine Stihl Motorsäge mit dem China-Clon dann reden wir weiter. Ich bin...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /