Abo
  • IT-Karriere:

Xiaomi Mi Mix Alpha: Das Smartphone, das eigentlich nur aus Display besteht

Der chinesische Hersteller Xiaomi hat ein ungewöhnliches Smartphone vorgestellt. Das Mi Mix Alpha hat ein Display, das im Grunde das gesamte Gehäuse umschließt. Die Nutzung könnte eine Herausforderung sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Mi Mix Alpha hat ein Rundum-Display
Mi Mix Alpha hat ein Rundum-Display (Bild: Xiaomi)

Surround-Display nennt Xiaomi die Technik, die beim Mi Mix Alpha verwendet wird. Das Konzept-Smartphone hat also ein Display, welches das Gerät fast komplett umschließt. Lediglich auf der Rückseite befindet sich ein schmaler Streifen, der kein Bildschirm ist. Auf der Vorder- und Rückseite können zwei unterschiedliche Apps laufen. Durch Wenden des Smartphones kann zwischen diesen gewechselt werden.

Stellenmarkt
  1. KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim bei München
  2. Niels-Stensen-Kliniken - Marienhospital Osnabrück GmbH, Osnabrück

Auch die Seitenteile gehören mit zu dem umlaufenden Display. Der Nutzer kann sich hier Statusinformationen etwa zum Netzwerksignal, zum Akkuladestand, Uhrzeit, Datum und Ähnlichem anzeigen lassen. Zudem kann der Seitenbereich zum Anzeigen von Mitteilungen verwendet werden.

Auf der anderen Seite befindet sich seitlich im Display ein drucksensitiver Bereich in Verbindung mit einem Linearmotor, um Nutzern eine haptische Rückmeldung zu geben. Auf dieser Seite befinden sich auch die Bereiche zur Lautstärkeregelung. Eine spezielle Lautsprechertechnik soll direkt in das Display eingebaut sein, um ganz normal mit dem Gerät telefonieren zu können.

Bei der Bedienung des Mi Mix Alpha wird der Nutzer sehr behutsam sein müssen, damit keine ungewollten Funktionen ausgelöst werden. Auch ein Herunterfallen des Smartphones sollte lieber vermieden werden, ansonsten sind Displayschäden zu erwarten. Der Hersteller versichert, eine spezielle Erkennung eingebaut zu haben, die ungewollte Berührungen registrieren soll.

Das Mi Mix Alpha nutzt Samsungs 108-Megapixel-Sensor, der zusammen mit Xiaomi entworfen wurde. Die einzelnen Pixel sind 0,8 µm groß, der Sensor hat eine Größe von 1/1,33 Zoll, was für einen Smartphone-Sensor recht groß ist.

Vier Pixel können zu einem zusammengefasst werden, was zu Bildern mit einer Auflösung von 27 Megapixeln führt. Auf diese Weise sollen schärfere und besser belichtete Fotos mit wenigen Artefakten bei schlechtem Licht gelingen. Mit der Kamera sollen sich Videos in 6K (6.016 x 3.384 Pixel) mit maximal 30 fps aufnehmen lassen.

  • Mi Mix Alpha (Bild: Xiaomi)
  • Mi Mix Alpha (Bild: Xiaomi)
  • Mi Mix Alpha (Bild: Xiaomi)
  • Mi Mix Alpha (Bild: Xiaomi)
  • Mi Mix Alpha (Bild: Xiaomi)
  • Mi Mix Alpha (Bild: Xiaomi)
  • Mi Mix Alpha (Bild: Xiaomi)
  • Mi Mix Alpha (Bild: Xiaomi)
  • Mi Mix Alpha (Bild: Xiaomi)
  • Mi Mix Alpha (Bild: Xiaomi)
  • Mi Mix Alpha (Bild: Xiaomi)
Mi Mix Alpha (Bild: Xiaomi)

Zusätzlich dazu besitzt das Smartphone eine 20-Megapixel-Ultra-Weitwinkelkamera, die auch für Makroaufnahmen genutzt werden kann. Zudem gibt es eine Telekamera mit 2x optischem Zoom und einer Auflösung von 12 Megapixeln. Eine Frontkamera fehlt, der Nutzer kann bei Bedarf einfach die Hauptkamera für alles nutzen, indem das Smartphone für Selbstporträts umgedreht wird.

Das Smartphone läuft mit Qualcomms Snapdragon 855+ und hat 12 GByte Arbeitsspeicher sowie 512 GByte Flash-Speicher. Im Smartphone befindet sich ein 4.050-mAh-Akku; zur Akkulaufzeit machte der Hersteller keine Angaben. Das Rundum-Display wird einiges an Energie benötigen, so dass trotz des großen Akkus möglicherweise nur eine Laufzeit von einem Tag erreicht wird.

Xiaomi will das Mi Mix Alpha Ende Dezember 2019 in kleiner Serie produzieren und kurz danach in China zum Preis von umgerechnet rund 2.600 Euro verkaufen. Es ist noch nicht entschieden, ob eine große Massenproduktion aufgenommen wird. Ob das Mi Mix Alpha nach Deutschland kommen wird, ist daher ungewiss.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)
  2. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  3. 337,00€
  4. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...

ip (Golem.de) 29. Sep 2019 / Themenstart

danke, Tippfehler wurde korrigiert.

Dino13 27. Sep 2019 / Themenstart

Na, Bild 1 finde ich da viel passender ;)

Bosancero 27. Sep 2019 / Themenstart

Hatte mich so gefreut, ein Mix 3 im Mix 2 Format, dicker Akku, QI mit 30W, zwei...

crazypsycho 25. Sep 2019 / Themenstart

Also mir ist noch keine App mit 30% Rand begegnet. Meist sind es 10-15 Pixel, was...

treysis 25. Sep 2019 / Themenstart

Samsungs brauchen die Hülle auch nicht mehr, als andere. Ich hatte beim S4 auch immer...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /