Abo
  • Services:

Xiaomi Mi Box: Android-TV-Box bietet 4K zum Kampfpreis

Der chinesische Hersteller Xiaomi will den Markt für Streaming-Boxen aufmischen. Mit der Mi Box gibt es eine unschlagbar günstige Streaming-Box mit Android TV und 4K-Unterstützung. Leider steht noch kein Start für Deutschland fest.

Artikel veröffentlicht am ,
Mi Box bietet viel Leistung für 70 US-Dollar.
Mi Box bietet viel Leistung für 70 US-Dollar. (Bild: Xiaomi)

In den USA hat der Verkauf der Mi Box von Xiaomi begonnen. Die Streaming-Box mit Android TV wurde im Mai 2016 auf der Google I/O vorgestellt. Üblicherweise werden solche Streaming-Boxen für 100 US-Dollar angeboten, das ist etwa der Preis für das beliebte Fire TV von Amazon. Die Mi Box unterbietet diesen Preis deutlich und kostet samt 4K-Unterstützung lediglich 70 US-Dollar und ist damit genau so teuer wie Googles Chromecast Ultra, der erst im November 2016 erscheinen soll.

  • Mi Box (Bild: Xiaomi)
  • Mi Box (Bild: Xiaomi)
  • Mi Box (Bild: Xiaomi)
  • Mi Box (Bild: Xiaomi)
  • Mi Box (Bild: Xiaomi)
  • Mi Box (Bild: Xiaomi)
  • Mi Box (Bild: Xiaomi)
Mi Box (Bild: Xiaomi)
Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe

In den USA wird es Google aufgrund dieser Konkurrenz also schwer haben, Käufer für den Chromecast Ultra zu finden: Denn die Mi Box bietet im direkten Vergleich eine bessere Ausstattung, auch wenn sie nicht immer vorm Chromecast Ultra liegt. Zu den Gemeinsamkeiten gehört, dass sowohl der Streaming-Puck als auch die Box 4K-Auflösung sowie HDR unterstützen, so dass damit Material in hoher Auflösung wiedergegeben werden kann.

Chromecast Ultra hat einen Netzwerkanschluss

Der Chromecast Ultra deckt außerdem noch Dolby Vision ab und hat einen Netzwerkanschluss, um bei Bedarf die Inhalte per Kabel zu empfangen. Wie bei den bisherigen Chromecast-Modellen ist zwingend ein anderes Gerät erforderlich, um Inhalte damit abzuspielen, der Puck übernimmt dann das eigentliche Streaming. Das andere Gerät ist so etwas wie eine Fernbedienung. Möglich sind Smartphones und Tablets mit Android oder iOS sowie Windows- und OS-X-Computer mit installiertem Chrome-Browser.

Die betreffende Cast-Technik ist auch Bestandteil von Android TV, so dass diese Möglichkeiten auch auf der Mi Box bereitstehen. Außerdem können Apps auf der Box installiert werden, um Inhalte ohne weitere Geräte direkt abspielen zu können. Bedient werden die Apps über eine Bluetooth-Fernbedienung, die Sprachsteuerung abdeckt.

Bluetooth-Fernbedienung mit Sprachsteuerung

Durch die Bluetooth-Technik muss kein Sichtkontakt zwischen Fernbedienung und Box vorhanden sein. Per Sprache kann der Nutzer nach Inhalten suchen und muss diese nicht mühsam über eine Bildschirmtastatur eingeben. Im Unterschied zur Chromecast-Steuerung erlaubt es die Fernbedienung, das Gerät blind zu bedienen, weil sich die Tasten erfühlen lassen.

Die Mi Box hat keinen Netzwerkanschluss und kann somit nur über WLAN mit dem Internet verbunden werden. Über einen optischen Digitalausgang können Tonsignale an entsprechende Verstärker übertragen werden. In der Mi Box stecken ein Quad-Core-Prozessor mit 2 GHz, 2 GByte Arbeitsspeicher und 8 GByte Flash-Speicher. Damit sollte die Box zügig reagieren, als Betriebssystem läuft Android TV in der Version 6.0 auf der Box. Die Box hat eine USB-Buchse, um Material etwa von einem USB-Stick abspielen zu können.

Es ist nicht bekannt, wann es die Mi Box auch in Deutschland geben wird. Bleibt zu hoffen, dass es nicht besonders lange dauert. Denn mit dem genannten Preis gibt es für wenig Geld eine vielversprechende Android-TV-Box mit zeitgemäßer Ausstattung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

david_rieger 06. Okt 2016

Nein, das Fire-TV ist eine Amazon-Streamingbox und nicht mehr. Man kann gar nicht genug...

Berner Rösti 06. Okt 2016

Super, danke. Bei mir läuft derzeit Kodi 16.2 unter Linux (LibreELEC). Dann warte ich...

Dino13 06. Okt 2016

Die paar Euro mehr würden aber einen Preis von mind. 150¤ bedeuten. Das ist dann doch...

DooMRunneR 06. Okt 2016

Ich bekomme vor lauter Störungen im Wohnblock nicht mal 1080p 264 ohne ruckeln rüber...

petet 06. Okt 2016

Mittlerweile haben einige Xiaomi auch alle unsere LTE-Frequenzen. Allen voran das Redmi...


Folgen Sie uns
       


No Man's Sky Next - Golem.de Live

Kommet und sehet, wie ein Weltraumbummler an nur einem Abend alles verliert.

No Man's Sky Next - Golem.de Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /