Xiaomi Mi Box: Android-TV-Box bietet 4K zum Kampfpreis

Der chinesische Hersteller Xiaomi will den Markt für Streaming-Boxen aufmischen. Mit der Mi Box gibt es eine unschlagbar günstige Streaming-Box mit Android TV und 4K-Unterstützung. Leider steht noch kein Start für Deutschland fest.

Artikel veröffentlicht am ,
Mi Box bietet viel Leistung für 70 US-Dollar.
Mi Box bietet viel Leistung für 70 US-Dollar. (Bild: Xiaomi)

In den USA hat der Verkauf der Mi Box von Xiaomi begonnen. Die Streaming-Box mit Android TV wurde im Mai 2016 auf der Google I/O vorgestellt. Üblicherweise werden solche Streaming-Boxen für 100 US-Dollar angeboten, das ist etwa der Preis für das beliebte Fire TV von Amazon. Die Mi Box unterbietet diesen Preis deutlich und kostet samt 4K-Unterstützung lediglich 70 US-Dollar und ist damit genau so teuer wie Googles Chromecast Ultra, der erst im November 2016 erscheinen soll.

  • Mi Box (Bild: Xiaomi)
  • Mi Box (Bild: Xiaomi)
  • Mi Box (Bild: Xiaomi)
  • Mi Box (Bild: Xiaomi)
  • Mi Box (Bild: Xiaomi)
  • Mi Box (Bild: Xiaomi)
  • Mi Box (Bild: Xiaomi)
Mi Box (Bild: Xiaomi)
Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universität Osnabrück, Osnabrück
  2. Projektleiter*in Digitalisierung
    Universitätsstadt MARBURG, Marburg
Detailsuche

In den USA wird es Google aufgrund dieser Konkurrenz also schwer haben, Käufer für den Chromecast Ultra zu finden: Denn die Mi Box bietet im direkten Vergleich eine bessere Ausstattung, auch wenn sie nicht immer vorm Chromecast Ultra liegt. Zu den Gemeinsamkeiten gehört, dass sowohl der Streaming-Puck als auch die Box 4K-Auflösung sowie HDR unterstützen, so dass damit Material in hoher Auflösung wiedergegeben werden kann.

Chromecast Ultra hat einen Netzwerkanschluss

Der Chromecast Ultra deckt außerdem noch Dolby Vision ab und hat einen Netzwerkanschluss, um bei Bedarf die Inhalte per Kabel zu empfangen. Wie bei den bisherigen Chromecast-Modellen ist zwingend ein anderes Gerät erforderlich, um Inhalte damit abzuspielen, der Puck übernimmt dann das eigentliche Streaming. Das andere Gerät ist so etwas wie eine Fernbedienung. Möglich sind Smartphones und Tablets mit Android oder iOS sowie Windows- und OS-X-Computer mit installiertem Chrome-Browser.

Die betreffende Cast-Technik ist auch Bestandteil von Android TV, so dass diese Möglichkeiten auch auf der Mi Box bereitstehen. Außerdem können Apps auf der Box installiert werden, um Inhalte ohne weitere Geräte direkt abspielen zu können. Bedient werden die Apps über eine Bluetooth-Fernbedienung, die Sprachsteuerung abdeckt.

Bluetooth-Fernbedienung mit Sprachsteuerung

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Durch die Bluetooth-Technik muss kein Sichtkontakt zwischen Fernbedienung und Box vorhanden sein. Per Sprache kann der Nutzer nach Inhalten suchen und muss diese nicht mühsam über eine Bildschirmtastatur eingeben. Im Unterschied zur Chromecast-Steuerung erlaubt es die Fernbedienung, das Gerät blind zu bedienen, weil sich die Tasten erfühlen lassen.

Die Mi Box hat keinen Netzwerkanschluss und kann somit nur über WLAN mit dem Internet verbunden werden. Über einen optischen Digitalausgang können Tonsignale an entsprechende Verstärker übertragen werden. In der Mi Box stecken ein Quad-Core-Prozessor mit 2 GHz, 2 GByte Arbeitsspeicher und 8 GByte Flash-Speicher. Damit sollte die Box zügig reagieren, als Betriebssystem läuft Android TV in der Version 6.0 auf der Box. Die Box hat eine USB-Buchse, um Material etwa von einem USB-Stick abspielen zu können.

Es ist nicht bekannt, wann es die Mi Box auch in Deutschland geben wird. Bleibt zu hoffen, dass es nicht besonders lange dauert. Denn mit dem genannten Preis gibt es für wenig Geld eine vielversprechende Android-TV-Box mit zeitgemäßer Ausstattung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ArthurDaley 29. Okt 2019

Der fehlende LAN-Port ist kein Problem. Einfach ein USB-LAN-Adapter benutzen, der...

Berner Rösti 06. Okt 2016

Super, danke. Bei mir läuft derzeit Kodi 16.2 unter Linux (LibreELEC). Dann warte ich...

Dino13 06. Okt 2016

Die paar Euro mehr würden aber einen Preis von mind. 150¤ bedeuten. Das ist dann doch...

DooMRunneR 06. Okt 2016

Ich bekomme vor lauter Störungen im Wohnblock nicht mal 1080p 264 ohne ruckeln rüber...

petet 06. Okt 2016

Mittlerweile haben einige Xiaomi auch alle unsere LTE-Frequenzen. Allen voran das Redmi...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  3. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /