Abo
  • Services:
Anzeige
Das Xiaomi Mi Band 2 misst den Puls mit einem Trick kontinuierlich.
Das Xiaomi Mi Band 2 misst den Puls mit einem Trick kontinuierlich. (Bild: Xiaomi)

Einrichtung ist einfach

Generell ist die Einrichtung des Mi Band 2 über die ebenfalls für Android und iOS verfügbare App relativ simpel. Statt uns mit einer Mail-Adresse zu registrieren, müssen wir allerdings unsere Mobilnummer angeben und dann einen SMS-Code zur Aktivierung verwenden. Einige Felder sind etwas missverständlich beschriftet, sodass man durchaus ein paar Versuche mehr braucht. Wir hatten das Ganze nach zehn Minuten aber doch erledigt und ab dann keine Probleme mehr.

Anzeige
  • Das Mi Band 2 ist in schwarz... (Bild: Xiaomi)
  • ... und in einer Reihe weiterer Farben erhältlich. (Bild: Xiaomi)
  • Viele Erfolge gibt es nicht - aber sie lassen sich über Facebook & Co teilen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Schlafmessung funktioniert gut. (Screenshot: Golem.de)
  • Eine echte Herzfrequenzkurve gibt es trotz der Grafik nicht. (Screenshot: Golem.de)
  • Mi HR erfasst den Puls kontinuierlich. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Einrichtung der Drittanbieter-App ist sehr simpel. (Screenshot: Golem.de)
Viele Erfolge gibt es nicht - aber sie lassen sich über Facebook & Co teilen. (Screenshot: Golem.de)

Die App bietet alle relevanten Informationen über die gegangenen Schritte und unseren Nachtschlaf in recht spartanischer Form. Wir können Alarme aktivieren, sodass das Band bei Anrufen oder Nachrichten vibriert. Außerdem können wir Ziele etwa für unsere Schritte vorgeben und uns mit Freunden verbinden, die ebenfalls ein Band von Xiaomi verwenden. Ein separates Portal im Web gibt es bei dem Hersteller nicht, ohne Smartphone oder Tablet ist das Mi Band 2 nicht nutzbar. Die Pulsdaten werden beim Synchronisieren übrigens mit übertragen, aber ohne Kurve oder Ähnliches einfach nur mit der Uhrzeit gespeichert.

Guter Schrittzähler

Auf dem OLED-Display des Mi Band 2 selbst lassen sich auf Knopfdruck unter anderem die Uhrzeit, die Anzahl der gegangenen Schritte, eine Schätzung über die verbrauchten Kalorien und die gelaufenen Kilometer einblenden.

Der eingebaute Schrittzähler hat bei einigen Probanden übrigens extrem gut funktioniert - ganz ohne GPS. Bei einem Spaziergang über rund 5 Kilometer konnte das Mi Band 2 die Kilometer sogar besser einschätzen als eine gleichzeitig getragene, sich selbst kalibrierende und vielfach teurere Sportuhr von Garmin. Zur Referenz Google Maps haben beim Mi Band 2 nur rund 10 Meter gefehlt, bei der Garmin-Uhr war es knapp das 20-Fache.

Bei weiteren Messungen haben sich diese Werte bestätigt. Erst bei einer anderen Versuchsperson - die Größenangabe haben wir natürlich in der App entsprechend angepasst - war das Mi Band 2 weniger genau. Es hat dann ungefähr die immer noch ordentliche Präzision des Konkurrenzgeräts erreicht.

Vermutlich hatten wir anfangs mit unserer Größe einfach Glück und zufällig das statistische Idealmaß der Xiaomi-Ingenieure getroffen. Trotzdem sind die Werte für ein solches Gadget generell mehr als zufriedenstellend. Das Mi Band 2 hat während des ganzen Tests in sich stimmige Angaben geliefert, und darauf kommt es bei derartigen Trackern eigentlich an. Einen manuell oder automatisch aktivierbaren Trainingsmodus, wie ihn unter anderem das Charge HR von Fitbit für Laufrunden oder Radtouren bietet, kennt das Mi Band 2 übrigens nicht.

Fazit

Das Mi Band 2 von Xiaomi ist im Alltag dank des sehr guten Armbands angenehm zu tragen und dank der langen Akkulaufzeit braucht das Gerät viel weniger Zuwendung als viele Konkurrenten. Wer einfach seine Schritte zählen möchte, macht mit dem Mi Band 2 angesichts des günstigen Preises nichts falsch. Es sieht sogar recht schick aus.

Aber auch für Sportler ist der Tracker von Xiaomi nicht ganz uninteressant - dank der App, die das Übertragen der Herzfrequenz auf das Smartphone erlaubt. Wer bei einer Geschäftsreise mit möglichst wenig Kleinkram in der Aktentasche reisen und trotzdem morgens beim Joggen oder Walken alle Daten aufzeichnen möchte, bekommt hier eine brauchbare Lösung für wenig Geld. Die Herzfrequenzkurve hat zwar eher den Charakter einer Schätzung, aber einen ungefähren Eindruck von der gebrachten Leistung bekommt man doch. Jedenfalls, wenn der App-Hack so gut funktioniert wie bei uns.

Die größten Schwächen hat Xiaomi bei der Software, die viel weniger als die Portale von Fitbit, Polar oder Garmin kann. Aber wer detaillierte Statistiken und Kurven sowieso nicht braucht, bekommt mit dem Mi Band 2 einen alltagstauglichen Fitness-Tracker zum fairen Preis.

 Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App

eye home zur Startseite
Marzl85 23. Mär 2017

Wo bekommt man die App denn? Im Playstore ist noch die Alte. :)

iori 22. Jul 2016

Das ist dann natürlich wirklich ziemlicher Mist mit Android 6. Da kann ich mit meinem...

Bouncy 21. Jul 2016

- Du gehst Joggen oder Radfahren oder trainierst irgendwas, bei dem es um Zeit\Weg geht...

ibsi 21. Jul 2016

Weißt Du was die App im Vergleich zu Tools & Mi Band hat? https://play.google.com/store...

Eligos 21. Jul 2016

Hi - ich habe deine empfohlene App und diese App "Mi Band Notify & Fitness" getestet und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Einsatzorte
  2. Teambank AG, Nürnberg
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. über JobLeads GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Makita Bohrhammer HR2470 94,90€, Makita Akku-Bohrschrauber uvm.)
  2. (u. a. HP 15,6 Zoll 299,00€, Lenovo Ideapad 15,6 Zoll 499,00€, Acer 17,3 Zoll 499,00€)
  3. 32,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  2. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  3. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  4. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf

  5. Microsoft

    Mixer soll schneller streamen als Youtube Gaming und Twitch

  6. Linux

    Kritische Sicherheitslücke in Samba gefunden

  7. Auftragsfertiger

    Samsung erweitert Roadmap bis 4 nm plus EUV

  8. Fake News

    Ägypten blockiert 21 Internetmedien

  9. Bungie

    Destiny 2 mischt Peer-to-Peer und dedizierte Server

  10. Rocketlabs

    Neuseeländische Rakete erreicht den Weltraum



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. Re: Und dann ...

    Stoker | 13:16

  2. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    Tuxgamer12 | 13:15

  3. Re: Die hohen Anschaffungskosten eines E-Autos...

    WonderGoal | 13:15

  4. Klingbeil will "Echokammern" verbieten -> Dann...

    Stoker | 13:14

  5. Re: Warum sind die Flügel nicht einklappbar?

    Niaxa | 13:14


  1. 13:17

  2. 13:05

  3. 12:30

  4. 12:01

  5. 12:00

  6. 11:58

  7. 11:50

  8. 11:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel