Abo
  • Services:

Xiaomi Mi 9 im Hands on: Topsmartphone mit Triple-Kamera für 450 Euro

Xiaomi hat das bisher nur für China vorgestellte Smartphone Mi 9 für den internationalen Markt angekündigt. Das top ausgestattete Smartphone kommt mit Triple-Kamera mit einer Auflösung von bis zu 48 Megapixeln zum Kampfpreis von 450 Euro auf den Markt.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Xiaomi Mi 9
Xiaomi Mi 9 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Xiaomi hat erstmals den Mobile World Congress 2019 in Barcelona für eine Produktankündigung genutzt. Das vor einigen Tagen für den chinesischen Markt vorgestellte Mi 9 kommt auch in Europa auf den Markt. In Deutschland ist Xiaomi zwar weiterhin nicht offiziell vertreten - es wird aber vermutlich nicht lange dauern, bis die Geräte trotzdem im deutschen Handel verfügbar sein werden.

Inhalt:
  1. Xiaomi Mi 9 im Hands on: Topsmartphone mit Triple-Kamera für 450 Euro
  2. 5G-Variante des Mi Mix 3

Das Mi 9 ist das Nachfolgemodell des Mi 8. Die Neuvorstellung hat eine Triple-Kamera mit drei verschieden hohen Auflösungen. Der Sony-Sensor IMX586 der Hauptlinse schafft mit 48 Megapixeln die höchste Auflösung. Damit sollen sich durch eine Reduzierung der Auflösung sehr gute Aufnahmen auch bei dunkler Umgebung machen lassen.

Die zweite Linse mit 16 Megapixeln eignet sich für Ultra-Weitwinkel-Aufnahmen und Makroaufnahmen. Der 12-Megapixel-Sensor macht Teleaufnahmen. Zwischen den drei Kameras kann beim Ausprobieren zügig gewechselt werden und die Aufnahmen sind auf dem kleinen Display sehr gut. Abschließend lässt sich die Kameraqualität erst in einem Test beurteilen. Mit der Kamera soll es möglich sein, 4K-Videos mit bis zu 60 fps aufzuzeichnen.

Die Ausbuchtung für die Kamera auf der Vorderseite ist deutlich kleiner geworden als beim Vorgängermodell, so gibt es jetzt mehr Platz für das Display. Die Kamera auf der Displayseite hat eine Auflösung von 24 Megapixeln. Das 6,39 Zoll große OLED-Display im 19:9-Format liefert eine Auflösung von 2.280 x 1.080 Pixeln. Das schmale Gerät liegt angenehm in der Hand, es lässt sich gut einhändig bedienen und die Verarbeitung ist hochwertig.

Stellenmarkt
  1. Weinmann Holzbausystemtechnik GmbH, Sankt Johann
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden

Unter dem Display befindet sich ein Fingerabdrucksensor, der das Smartphone noch schneller als beim Vorgängermodell entsperren soll. In dunkler Umgebung soll der neue Sensor besser funktionieren. Die Funktion konnten wir bisher nicht ausprobieren.

Im Mi 9 steckt Qualcomms Snapdragon 855 mit einer Taktrate von bis zu 2,84 GHz. In Europa gibt es das Smartphone nicht mit 8 GByte Arbeitsspeicher, sondern immer nur mit 6 GByte Arbeitsspeicher. Hierbei kann der Käufer zwischen einem Modell mit 64 GByte und 128 GByte Flash-Speicher wählen.

  • Xiaomi Mi 9 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xiaomi Mi 9 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xiaomi Mi 9 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xiaomi Mi 9 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xiaomi Mi 9 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xiaomi Mi 9 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xiaomi Mi 9 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xiaomi Mi 9 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xiaomi Mi 9 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xiaomi Mi 9 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xiaomi Mi 9 läuft mit MIUI 10 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xiaomi Mi 9 läuft mit MIUI 10 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xiaomi Mi 9 läuft mit MIUI 10 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xiaomi Mi Mix 5G (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xiaomi Mi Mix 5G (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Xiaomi Mi 9 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Mi 9 läuft mit Android 9 alias Pie und darauf läuft Xiaomis eigene Android-Variante MIUI in der Version 10. Diese unterscheidet sich zum Teil erheblich von der normalen Android-Version. Im Smartphone befindet sich ein Akku mit 3.300 mAh, der sich auch mittels Drahtlostechnik laden lässt. Dabei wird schnelles Laden mit 20 Watt unterstützt, sodass der leere Akku in 1,5 Stunden wieder voll aufgeladen sein soll.

Das Mi 9 gibt es auch als Transparent Edition und Xiaomi hat eine 5G-Variante des Mi Mix 3 vorgestellt.

5G-Variante des Mi Mix 3 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 211,71€ für Prime-Mitglieder
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 34,99€

WhiteWisp 27. Feb 2019 / Themenstart

Das Bedürfnis nach Freiheit ein Nischenbedürfnis zu nennen finde ich sehr rückständig...

Tou 26. Feb 2019 / Themenstart

Xiaomi ist bekannt dafür seine Produkte regelmäßig nach Hause telefonieren zu lassen. Ob...

marcometer 25. Feb 2019 / Themenstart

Zum Glück. Geräte unter 6" lese ich mir gar nicht mehr erst durch, viel zu klein.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /