5G-Variante des Mi Mix 3

Vom Mi 9 wurde außerdem eine spezielle Transparent Edition vorgestellt. Wie der Namenszusatz andeutet, kann das Innenleben des Smartphones durch das Gehäuse begutachtet werden, weil es auf der Rückseite durchsichtig ist. Diese Version wurde bisher von Xiaomi nicht für einen Verkauf in Europa angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler (m/w/d)
    PSI Gasnetze und Pipelines, Berlin
  2. System Engineer - Azure Cloud (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
Detailsuche

In den kommenden Wochen will Xiaomi das Mi 9 in Europa auf den Markt bringen. Einen genauen Termin nannte der Hersteller auf Nachfrage nicht. Das Modell mit 6 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte Flash-Speicher kostet 450 Euro. Für 500 Euro gibt es das Mi 9 mit 6 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flash-Speicher.

Mi Mix 3 kommt als 5G-Variante

Xiaomi nutzte die MWC auch dazu, ein 5G-Smarpthone vorzustellen. Es handelt sich um eine Variante des Mi Mix 3. Das Smartphone ist 5G-fähig und während der Präsentation wurde ein 5G-Videotelefonat geführt. Das Smartphone hat einen Schiebemechanismus, um auf der Vorderseite möglichst viel Platz für das Display zu haben.

  • Xiaomi Mi 9 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xiaomi Mi 9 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xiaomi Mi 9 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xiaomi Mi 9 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xiaomi Mi 9 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xiaomi Mi 9 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xiaomi Mi 9 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xiaomi Mi 9 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xiaomi Mi 9 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xiaomi Mi 9 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xiaomi Mi 9 läuft mit MIUI 10 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xiaomi Mi 9 läuft mit MIUI 10 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xiaomi Mi 9 läuft mit MIUI 10 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xiaomi Mi Mix 5G (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xiaomi Mi Mix 5G (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Xiaomi Mi Mix 5G (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Kamera auf der Vorderseite ist also nicht immer verfügbar und muss immer erst freigeschoben werden, was aber mühelos auch einhändig möglich ist. Die 5G-Variante läuft mit Qualcomms Snapdragon 855. Xiaomi will das Mi Mix 3 5G im Mai 2019 zum Preis von 600 Euro auf den Markt bringen.

Fazit

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Mi 9 ist ein vielversprechendes Oberklasse-Smartphone zu einem vergleichsweise niedrigen Preis. Mit Triple-Kamera und vergleichsweise hoher Auflösung haben es Huawei, Samsung und Co schwer, preislich dagegenzuhalten. Auch bei der Prozessorleistung und der Speicherbestückung gibt es keine Kompromisse. Zudem verspricht das schnelle drahtlose Laden weiteren Komfort.

Schade, dass Xiaomi noch immer nicht offiziell in Deutschland vertreten ist. Zum Glück ist das in der Praxis weiterhin kein Problem, weil es alle Smartphones bei etablierten Händlern zu kaufen gibt. Wer aktuelle Oberklasse-Ausstattung zu einem günstigen Preis sucht, sollte das Mi 9 auf jeden Fall in Betracht ziehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Xiaomi Mi 9 im Hands on: Topsmartphone mit Triple-Kamera für 450 Euro
  1.  
  2. 1
  3. 2


WhiteWisp 27. Feb 2019

Das Bedürfnis nach Freiheit ein Nischenbedürfnis zu nennen finde ich sehr rückständig...

Tou 26. Feb 2019

Xiaomi ist bekannt dafür seine Produkte regelmäßig nach Hause telefonieren zu lassen. Ob...

marcometer 25. Feb 2019

Zum Glück. Geräte unter 6" lese ich mir gar nicht mehr erst durch, viel zu klein.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /