Xiaomi: Das Mi Mix 3 hat keine Notch und eine versteckte Frontkamera

Das Display von Xiaomis angekündigtem Smartphone Mi Mix 3 ist nahezu randlos. Die Frontkamera versteckt das Gerät hinter der aufschiebbaren Schale. Neu ist zudem, dass Xiaomi ein OLED-Panel verbaut und wieder den Qi-Ladestandard nutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Frontkamera des Mi Mix 3 wird ausgeklappt.
Die Frontkamera des Mi Mix 3 wird ausgeklappt. (Bild: Xiaomi)

Der chinesische Smartphonehersteller Xiaomi hat in Peking das Mi Mix 3 vorgestellt, dessen Bildschirm laut Xiaomi 93,4 Prozent der Oberseite einnimmt. Allerdings scheint der Hersteller die sichtbaren Rundungen an den Gehäuseseiten nicht mit einzubeziehen. Beim genauen Rechnen und wenn die offiziellen Maße des Geräts herangezogen werden ergibt sich ein Bildschirm-zu-Gehäuse-Verhältnis von 85,2 Prozent.

Stellenmarkt
  1. IT Linux Administrator (m/w/d)
    profiforms gmbh, Leonberg
  2. (Junior) Integration Developer (m/w/d)
    Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (F.A.Z.), Frankfurt am Main
Detailsuche

Der Hersteller verzichtet bei seinem Smartphone auf die seit dem iPhone-X-Launch beliebte Notch. Stattdessen ist die Frontkamera hinter dem Display versteckt und wird für eine Verwendung ausgeklappt. Diese Mechanik unterscheidet sich von den beiden Vorgängern, bei der die Kamera am unteren Bildschirmrand angebracht ist.

Der Bildschirm des Mi Mix 3 misst 6,4 Zoll in der Diagonale und kehrt damit zur Größe des ersten Modells der Serie zurück, während beim Mi Mix 2 das Display etwas kleiner ist. Außerdem ist das neue Gerät erstmals mit einem OLED-Panel von Samsung bestückt. Die Auflösung beträgt 2.340 x 1.080 Pixel.

  • Xiaomi Mi Mix 3 (Bild: Xiaomi)
  • Xiaomi Mi Mix 3 (Bild: Xiaomi)
  • Xiaomi Mi Mix 3 (Bild: Xiaomi)
  • Xiaomi Mi Mix 3 (Bild: Xiaomi)
Xiaomi Mi Mix 3 (Bild: Xiaomi)

Das Mi Mix 3 nutzt den Snapdragon-845-Chip von Qualcomm, der acht auf ARM basierende Kryo-385-Kerne mit bis zu 2,8 Ghz verwendet. Das SoC ist bei Smartphones im Oberklassebereich mittlerweile Standard. In China wird es das Produkt mit 6, 8 oder in einer Palace-Museum-Edition auch mit 10 GByte Arbeitsspeicher und wahlweise 128 oder 256 GByte Flash-Speicher geben. Das Smartphone unterstützt drahtlose Induktionsladung per Qi-Standard.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf der Rückseite des Smartphones sind ein Fingerabdrucksensor und zwei Kameras mit je einem 12-Megapixel-Sensor angebracht. Xiaomi nutzt den gleichen Sensor wie beim Smartphone Mi 8. Das Kameramodul ragt ein wenig aus dem Gehäuse heraus, weshalb das Telefon auf dem Tisch wohl wenig stabil liegen wird. Das ist beim Mi Mix 2 aber auch der Fall. Die Kamera soll 4K-Material aufnehmen können und verfügt über einen Slow-Motion-Modus mit 960 Frames pro Sekunde. Die Frontkamera nutzt einen Sony-IMX576-Sensor und löst in 24 und 2 Megapixeln auf.

Xiaomi wird das Mi Mix vorerst in China und in drei Farben anbieten. Die Version mit 6 GByte RAM und 128 GByte Flash-Speicher kostet umgerechnet 420 Euro. Acht GByte RAM kosten 450 Euro. Für 8 GByte Arbeitsspeicher und 256 GByte Flash-Speicher werden 500 Euro fällig. Die spezielle Palace-Museum-Edition mit 10 GByte RAM und 256 GByte Flash-Speicher wird 630 Euro kosten. Der Marktstart in China ist für den 1. November 2018 geplant. Einen Launch-Termin für andere Märkte will das Unternehmen später bekanntgeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Spen 29. Okt 2018

@Oliver: Top! :)

quasides 28. Okt 2018

wär ich sofort dafür. einmal das note9 ohne frontcam dafür mit root und twrp ohne das...

quasides 28. Okt 2018

wie wärs mal mit einem handy ohne front kamera? vermutlich zu kleiner markt :(

renegade334 28. Okt 2018

Ich habe irgendwie öfters den Sinn der dualen oder dreifachen Kamera hinterfragt. Ich...

LinuxMcBook 28. Okt 2018

Die Samsung SoCs sind ja soooo geil. Keine Open Source Treiber und Mobilfunkfrequenzen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /