Abo
  • Services:

Xiaomi: Das Mi Mix 3 hat keine Notch und eine versteckte Frontkamera

Das Display von Xiaomis angekündigtem Smartphone Mi Mix 3 ist nahezu randlos. Die Frontkamera versteckt das Gerät hinter der aufschiebbaren Schale. Neu ist zudem, dass Xiaomi ein OLED-Panel verbaut und wieder den Qi-Ladestandard nutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Frontkamera des Mi Mix 3 wird ausgeklappt.
Die Frontkamera des Mi Mix 3 wird ausgeklappt. (Bild: Xiaomi)

Der chinesische Smartphonehersteller Xiaomi hat in Peking das Mi Mix 3 vorgestellt, dessen Bildschirm laut Xiaomi 93,4 Prozent der Oberseite einnimmt. Allerdings scheint der Hersteller die sichtbaren Rundungen an den Gehäuseseiten nicht mit einzubeziehen. Beim genauen Rechnen und wenn die offiziellen Maße des Geräts herangezogen werden ergibt sich ein Bildschirm-zu-Gehäuse-Verhältnis von 85,2 Prozent.

Stellenmarkt
  1. TLI Consulting GmbH, Nürnberg, Hannover, Berlin, Erlangen
  2. Ruhrverband, Essen

Der Hersteller verzichtet bei seinem Smartphone auf die seit dem iPhone-X-Launch beliebte Notch. Stattdessen ist die Frontkamera hinter dem Display versteckt und wird für eine Verwendung ausgeklappt. Diese Mechanik unterscheidet sich von den beiden Vorgängern, bei der die Kamera am unteren Bildschirmrand angebracht ist.

Der Bildschirm des Mi Mix 3 misst 6,4 Zoll in der Diagonale und kehrt damit zur Größe des ersten Modells der Serie zurück, während beim Mi Mix 2 das Display etwas kleiner ist. Außerdem ist das neue Gerät erstmals mit einem OLED-Panel von Samsung bestückt. Die Auflösung beträgt 2.340 x 1.080 Pixel.

  • Xiaomi Mi Mix 3 (Bild: Xiaomi)
  • Xiaomi Mi Mix 3 (Bild: Xiaomi)
  • Xiaomi Mi Mix 3 (Bild: Xiaomi)
  • Xiaomi Mi Mix 3 (Bild: Xiaomi)
Xiaomi Mi Mix 3 (Bild: Xiaomi)

Das Mi Mix 3 nutzt den Snapdragon-845-Chip von Qualcomm, der acht auf ARM basierende Kryo-385-Kerne mit bis zu 2,8 Ghz verwendet. Das SoC ist bei Smartphones im Oberklassebereich mittlerweile Standard. In China wird es das Produkt mit 6, 8 oder in einer Palace-Museum-Edition auch mit 10 GByte Arbeitsspeicher und wahlweise 128 oder 256 GByte Flash-Speicher geben. Das Smartphone unterstützt drahtlose Induktionsladung per Qi-Standard.

Auf der Rückseite des Smartphones sind ein Fingerabdrucksensor und zwei Kameras mit je einem 12-Megapixel-Sensor angebracht. Xiaomi nutzt den gleichen Sensor wie beim Smartphone Mi 8. Das Kameramodul ragt ein wenig aus dem Gehäuse heraus, weshalb das Telefon auf dem Tisch wohl wenig stabil liegen wird. Das ist beim Mi Mix 2 aber auch der Fall. Die Kamera soll 4K-Material aufnehmen können und verfügt über einen Slow-Motion-Modus mit 960 Frames pro Sekunde. Die Frontkamera nutzt einen Sony-IMX576-Sensor und löst in 24 und 2 Megapixeln auf.

Xiaomi wird das Mi Mix vorerst in China und in drei Farben anbieten. Die Version mit 6 GByte RAM und 128 GByte Flash-Speicher kostet umgerechnet 420 Euro. Acht GByte RAM kosten 450 Euro. Für 8 GByte Arbeitsspeicher und 256 GByte Flash-Speicher werden 500 Euro fällig. Die spezielle Palace-Museum-Edition mit 10 GByte RAM und 256 GByte Flash-Speicher wird 630 Euro kosten. Der Marktstart in China ist für den 1. November 2018 geplant. Einen Launch-Termin für andere Märkte will das Unternehmen später bekanntgeben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...

Spen 29. Okt 2018

@Oliver: Top! :)

quasides 28. Okt 2018

wär ich sofort dafür. einmal das note9 ohne frontcam dafür mit root und twrp ohne das...

quasides 28. Okt 2018

wie wärs mal mit einem handy ohne front kamera? vermutlich zu kleiner markt :(

renegade334 28. Okt 2018

Ich habe irgendwie öfters den Sinn der dualen oder dreifachen Kamera hinterfragt. Ich...

LinuxMcBook 28. Okt 2018

Die Samsung SoCs sind ja soooo geil. Keine Open Source Treiber und Mobilfunkfrequenzen...


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Mobile-Games-Auslese: Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
Mobile-Games-Auslese
Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln

Action im Stil von Overwatch bietet Frag Pro Shooter, dazu kommt Retro-Arcade-Spaß mit Cure Hunters und eine gelungene Umsetzung des Brettspiels Die Burgen von Burgund: Neue Mobile Games sorgen für viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  2. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android
  3. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel

Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
Leistungsschutzrecht
Das Lügen geht weiter

Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrechtsreform Was das Internet nicht vergessen sollte
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /