Abo
  • Services:

Xiaomi: Das Mi Mix 3 hat keine Notch und eine versteckte Frontkamera

Das Display von Xiaomis angekündigtem Smartphone Mi Mix 3 ist nahezu randlos. Die Frontkamera versteckt das Gerät hinter der aufschiebbaren Schale. Neu ist zudem, dass Xiaomi ein OLED-Panel verbaut und wieder den Qi-Ladestandard nutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Frontkamera des Mi Mix 3 wird ausgeklappt.
Die Frontkamera des Mi Mix 3 wird ausgeklappt. (Bild: Xiaomi)

Der chinesische Smartphonehersteller Xiaomi hat in Peking das Mi Mix 3 vorgestellt, dessen Bildschirm laut Xiaomi 93,4 Prozent der Oberseite einnimmt. Allerdings scheint der Hersteller die sichtbaren Rundungen an den Gehäuseseiten nicht mit einzubeziehen. Beim genauen Rechnen und wenn die offiziellen Maße des Geräts herangezogen werden ergibt sich ein Bildschirm-zu-Gehäuse-Verhältnis von 85,2 Prozent.

Stellenmarkt
  1. State Street Bank International GmbH, München
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Der Hersteller verzichtet bei seinem Smartphone auf die seit dem iPhone-X-Launch beliebte Notch. Stattdessen ist die Frontkamera hinter dem Display versteckt und wird für eine Verwendung ausgeklappt. Diese Mechanik unterscheidet sich von den beiden Vorgängern, bei der die Kamera am unteren Bildschirmrand angebracht ist.

Der Bildschirm des Mi Mix 3 misst 6,4 Zoll in der Diagonale und kehrt damit zur Größe des ersten Modells der Serie zurück, während beim Mi Mix 2 das Display etwas kleiner ist. Außerdem ist das neue Gerät erstmals mit einem OLED-Panel von Samsung bestückt. Die Auflösung beträgt 2.340 x 1.080 Pixel.

  • Xiaomi Mi Mix 3 (Bild: Xiaomi)
  • Xiaomi Mi Mix 3 (Bild: Xiaomi)
  • Xiaomi Mi Mix 3 (Bild: Xiaomi)
  • Xiaomi Mi Mix 3 (Bild: Xiaomi)
Xiaomi Mi Mix 3 (Bild: Xiaomi)

Das Mi Mix 3 nutzt den Snapdragon-845-Chip von Qualcomm, der acht auf ARM basierende Kryo-385-Kerne mit bis zu 2,8 Ghz verwendet. Das SoC ist bei Smartphones im Oberklassebereich mittlerweile Standard. In China wird es das Produkt mit 6, 8 oder in einer Palace-Museum-Edition auch mit 10 GByte Arbeitsspeicher und wahlweise 128 oder 256 GByte Flash-Speicher geben. Das Smartphone unterstützt drahtlose Induktionsladung per Qi-Standard.

Auf der Rückseite des Smartphones sind ein Fingerabdrucksensor und zwei Kameras mit je einem 12-Megapixel-Sensor angebracht. Xiaomi nutzt den gleichen Sensor wie beim Smartphone Mi 8. Das Kameramodul ragt ein wenig aus dem Gehäuse heraus, weshalb das Telefon auf dem Tisch wohl wenig stabil liegen wird. Das ist beim Mi Mix 2 aber auch der Fall. Die Kamera soll 4K-Material aufnehmen können und verfügt über einen Slow-Motion-Modus mit 960 Frames pro Sekunde. Die Frontkamera nutzt einen Sony-IMX576-Sensor und löst in 24 und 2 Megapixeln auf.

Xiaomi wird das Mi Mix vorerst in China und in drei Farben anbieten. Die Version mit 6 GByte RAM und 128 GByte Flash-Speicher kostet umgerechnet 420 Euro. Acht GByte RAM kosten 450 Euro. Für 8 GByte Arbeitsspeicher und 256 GByte Flash-Speicher werden 500 Euro fällig. Die spezielle Palace-Museum-Edition mit 10 GByte RAM und 256 GByte Flash-Speicher wird 630 Euro kosten. Der Marktstart in China ist für den 1. November 2018 geplant. Einen Launch-Termin für andere Märkte will das Unternehmen später bekanntgeben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

quasides 28. Okt 2018 / Themenstart

wär ich sofort dafür. einmal das note9 ohne frontcam dafür mit root und twrp ohne das...

quasides 28. Okt 2018 / Themenstart

wie wärs mal mit einem handy ohne front kamera? vermutlich zu kleiner markt :(

renegade334 28. Okt 2018 / Themenstart

Ich habe irgendwie öfters den Sinn der dualen oder dreifachen Kamera hinterfragt. Ich...

LinuxMcBook 28. Okt 2018 / Themenstart

Die Samsung SoCs sind ja soooo geil. Keine Open Source Treiber und Mobilfunkfrequenzen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder, anstatt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /