Xiaomi: BSI untersucht Sicherheit in Smartphones aus China

Nach Zensurvorwürfen gegen Smartphone-Hersteller aus China untersucht nun auch das BSI die Geräte und deren Filter.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Das Mi 10T Pro von Xiaomi soll ein Sicherheitsrisiko darstellen.
Das Mi 10T Pro von Xiaomi soll ein Sicherheitsrisiko darstellen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Nach der Warnung der litauischen Cyberabwehr vor Sicherheitslücken und eingebauten Zensurfunktionen in chinesischen Mobiltelefonen hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) eigene Untersuchungen eingeleitet. Das bestätigte ein BSI-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter* Technischer Support / After Sales
    LISTAN GmbH, Glinde
  2. SAP ABAP OO/EWM Senior Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Mannheim (Home-Office)
Detailsuche

Das staatliche Zentrum für Cybersicherheit in Vilnius hatte vor allem ein Gerät des chinesischen Herstellers Xiaomi kritisch beurteilt, weil es technisch in der Lage sei, bestimmte Inhalte auf dem eingebauten Webbrowser zu zensieren. Der Zensurfilter sei zwar nicht aktiv gewesen, habe aber aus der Ferne eingeschaltet werden können. Zusätzlich zu politischen Botschaften hätte der Filter wohl aber auch dazu genutzt werden können, um etwa Porno-Werbung zu unterbinden.

Das BSI hatte den Report der litauischen Cyberabwehr (PDF) am Mittwoch erhalten, in dem drei konkrete Smartphone-Modelle analysiert wurden. Dabei handelte es sich um das Huawei P40 5G, das Xiaomi Mi 10T 5G sowie um das OnePlus 8T 5G. Die schwersten Vorwürfe richtete das Cybersicherheits-Zentrum NKSC (Nacionalinio Kibernetinio Saugumo Centro), wie beschrieben, gegen Xiaomi. Im Falle von Huawei wurde moniert, dass die Nutzer vom offiziellen Appstore aus automatisch zu anderen Anbietern geleitet würden, wenn die gesuchten Apps nicht in der App-Gallery vorhanden seien. Die Apps bei solchen Anbietern seien jedoch teilweise mit Malware infiziert. Bei dem OnePlus-Gerät fand das NKSC keine Mängel.

Xiaomi 11T 5G Smartphone + Kopfhörer (8+256GB, 6.67" 120 Hz AMOLED-Display und Dolby Atmos , 108MP in Profiqualität, MediaTek Dimensity 1200-Ultra, 67W Turbo Charge) Grau - Exklusiv bei Amazon

Ein Sprecher von Xiaomi erklärte, die Geräte seines Unternehmens zensierten keine Kommunikation mit oder von ihren Nutzern. "Xiaomi hat und wird niemals persönliche Aktivitäten seiner Smartphone-Nutzer einschränken oder unterbinden, wie beispielsweise das Suchen, Anrufen, Surfen im Internet oder die Verwendung von Drittanbieter-Kommunikationssoftware".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


XxXXXxxXxx 26. Sep 2021

Die Unterstützung älterer Xiaomis mit Custom ROMs ist sehr gut - ich habe 3 Geräte im...

ds4real 26. Sep 2021

Dann bitte nicht nur aus Asien und nicht nur Hardware... Wobei man dann vermutlich 90...

Neremyn 24. Sep 2021

Wieso Geld? Einfach vorinstallierten mit den Rechten für Automatisches Updaten.

pica 24. Sep 2021

oder wer glaubt an den Weihnachtsmann?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /