XHamster: Provider lehnen Websperren von Pornoseiten ab

Weil Pornoseitenanbieter keine Alterskontrolle umsetzen, wollen Landesmedienanstalten den Zugang nun per Websperren blockieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Portal XHamster hat einen Hamster im Logo.
Das Portal XHamster hat einen Hamster im Logo. (Bild: Sqrt/CC-BY 3.0)

Mehrere deutsche Telekommunikationsanbieter wollen auf Anfrage von Landesmedienanstalten den Zugang zu Pornoseiten im Netz nicht freiwillig sperren. "In Sachen XHamster hat uns die Landesmedienanstalt NRW gebeten, eine freiwillige DNS-Sperre gegen deren Internetseiten umzusetzen. Diesen Wunsch werden wir nicht erfüllen", teilte ein Vodafone-Sprecher auf Anfrage von Golem.de mit und bestätigte damit einen Bericht des Spiegel. Hintergrund des Vorgehens sind Versuche, eine Alterskontrolle bei der Nutzung von Pornoseiten durchzusetzen.

Stellenmarkt
  1. Software Architekt Google Cloud Platform (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Berlin, Frankfurt, Zwickau
  2. Mitarbeiter IT (m/w/d)
    Duo Collection Import Vertriebsgesellschaft mbH, Bad Zwischenahn
Detailsuche

In diesem Zusammenhang hat die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) bereits drei Pornowebseiten die Verbreitung ihrer Angebote in Deutschland untersagt. "Konkret machen alle drei Angebote pornografische Inhalte frei zugänglich, ohne sicherzustellen, dass Kinder und Jugendliche keinen Zugang dazu erhalten", hatte die Kommission im Juni 2020 zur Begründung mitgeteilt. Es soll sich dabei um Pornhub, Youporn und Mydirtyhobby handeln. Laut Jugendmedienstaatsvertrag (PDF) sind pornografische Angebote nur dann zulässig, "wenn von Seiten des Anbieters sichergestellt ist, dass sie nur Erwachsenen zugänglich gemacht werden (geschlossene Benutzergruppe)".

XHamster ebenfalls beanstandet

Dem Spiegel-Bericht zufolge wehren sich die drei betroffenen Portale mit Sitz in Zypern jedoch mit juristischen Mitteln. Sie hätten am Verwaltungsgericht Düsseldorf Klagen gegen die Landesanstalt für Medien eingereicht. In mehreren Verfahren wollten sie durchsetzen, dass die Behörde ihre Maßnahmen gegen die Pornoportale einstellen müsse.

Im März 2020 soll bereits das Portal XHamster von der KJM beanstandet worden sein, berichtete das Fachmagazin Medienkorrespondenz. Dessen Betreiber, Hammy Media Ltd., habe jedoch nicht ermittelt werden können. Daher sind die Landesmedienanstalten laut Spiegel schon an die Provider Deutsche Telekom, Vodafone, Telefónica, 1&1 und Tele Columbus herangetreten, um Websperren durchzusetzen. Diese bereiten sich eigenen Angaben zufolge bereits darauf vor, nach der Bitte um freiwillige Sperrung eine förmliche Sperrverfügung zu erhalten.

BGH-Urteil zu Netzsperren relevant

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Vodafone hat bei einer solchen Sperraufforderung grundsätzlich "eine Abwägung aller relevanten Grundrechte zu erfolgen, insbesondere sind auch die Informationsfreiheit der Nutzer sowie die Berufs- und Eigentumsrechte des betroffenen Anbieters zu berücksichtigen". Daher bedürfe es zunächst einer juristischen Überprüfung, ob eine solche Sperre überhaupt zulässig sei. "Wir warten jetzt auf die Sperrverfügung und werden diese intensiv rechtlich prüfen, insbesondere auch darauf, ob seitens der Behörden alle Möglichkeiten ausgeschöpft sind, gegen den Betreiber dieses Internetangebots direkt vorzugehen", teilte Vodafone mit und versicherte: "Jugendschutz ist für Vodafone ein hohes Gut und wir haben bereits viele effektive Jugendschutzmaßnahmen ergriffen."

Vodafone bezieht sich dabei auf ein Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) zu Störerhaftung und Internetsperren aus dem November 2015. In diesem Fall ging es um den Zugang zu illegalen Musikangeboten. Der BGH-Entscheidung zufolge ist eine Störerhaftung der Zugangsanbieter an die Verhältnismäßigkeit gebunden. Der Rechteinhaber muss zunächst zumutbare Anstrengungen unternommen haben, direkt gegen die Betreiber der illegalen Angebote und die Host-Provider vorgegangen zu sein.

Streit über Herkunftslandprinzip

Ähnlich wie Vodafone äußerte sich 1&1. Ein Sprecher teilte auf Anfrage von Golem.de mit: "1&1 hat eine Anfrage der Landesmedienanstalt Rheinland-Pfalz zur Sperrung einer Webseite erhalten, die nach Ansicht der Aufsichtsbehörde gegen Jugendschutzregelungen verstößt. Dabei handelt es sich nicht um einen verpflichtenden Bescheid. Die Anfrage entsprach auch nicht den rechtlichen Kriterien des BGH zur Webseitensperrung, so dass wir der Aufforderung bisher nicht nachkommen konnten." Für den Fall einer Sperrverfügung durch eine Aufsichtsbehörde wolle sich das Unternehmen eine juristische Überprüfung vorbehalten.

In dem juristischen Streit mit den anderen Anbietern dürfte es vor allem um die Frage gehen, ob das sogenannte Herkunftslandprinzip bei den Pornoseiten anzuwenden ist. Dieses Prinzip besagt, dass europaweit tätige Unternehmen nur diejenigen Gesetze anwenden müssen, die im Land des europäischen Firmensitzes gültig seien. Ausnahmen sind jedoch beim Jugendschutz nötig, wovon Deutschland in Artikel 3, Absatz 5 des Telemediengesetzes (TMG) Gebrauch gemacht hat. Laut Medienkorrespondenz ist zu erwarten, dass dieser Streit durch zahlreiche Instanzen gehen und vermutlich noch mehrere Jahre dauern wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


little-endian 03. Okt 2020

"Herrlich" und ob der Größe kaum überraschend, dass natürlich auch Vodafone mal wieder...

Eheran 30. Sep 2020

Schon erstaunlich wie schnell man sich mit zwei Sätzen von "okay, da ist was dran" zu...

Eheran 30. Sep 2020

Tolle Antwort und doch enthält sie keine Informationen was denn nun ein guter DNS wäre...

BojackHorsematt 30. Sep 2020

Ah, natürlich, es geht um Geld. Ich denke dein erster Satz trifft aber auch auf die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
Die Qual der VPN-Wahl

Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
Von Moritz Tremmel

Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Mobile Workstation: Neues Thinkpad P16 bekommt 157-Watt-Chip und vier RAM-Slots
    Mobile Workstation
    Neues Thinkpad P16 bekommt 157-Watt-Chip und vier RAM-Slots

    Mittels Alder Lake HX und viel Platz für weitere Hardware dürfte das Thinkpad P16 eine leistungsfähige Workstation in Notebook-Form sein.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /