XGS-PON: Telekom arbeitet an 10 GBit/s symmetrisch für Endkunden

Die Telekom bereitet sich darauf vor, FTTH-Zugänge mit 10 GBit/s anzubieten. Tests laufen im Network Innovation Center in Darmstadt.

Artikel veröffentlicht am ,
Daten im Demonstrator
Daten im Demonstrator (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom betreibt ein Projekt für 10 GBit/s über Glasfaser für Endkunden in ihrem Network Innovation Center in Darmstadt. Das gab der Netzbetreiber am 16. November 2021 in einem Videobeitrag bekannt. "In Zukunft haben wir das 10-Gigabit-System XGS-PON. Da können wir dann 10 Gigabit im Downstream und 10 Gigabit im Upstream in der gleichen Netzstruktur anbieten", sagte Ralph Leppla, Squad Leader im Network Innovation Center der Telekom.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator Technisches Applikationsmanagement (m/w/d)
    SachsenEnergie AG, Dresden
  2. Mitarbeiter IT-Infrastruktur / Administrator (m/w/d)
    eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH, Mettmann
Detailsuche

"Um 10G-Produkte für die Kunden anbieten zu können, müssen wir die Datenrate weiter erhöhen. Die nächste Generation ist 25G. Und am Horizont sind auch schon 50G-PON-Systeme sichtbar", erklärte Leppla.

Systemtechniker Dietmar Desch führte aus: "Wir haben hier eine Realtime-Datenvisualisierungs-Funktion eingebaut, mit der wir uns diese Datenraten anschauen können." Auf dem Bildschirm ist zu sehen, wie die Daten bereits jetzt mit deutlich über 8 Gigabit pro Sekunde im Demonstrator übertragen werden.

Telekom: 10 GBit/s für Millionen Nutzer

Dabei muss die Telekom für ihre nächste Stufe im Glasfaserausbau keine neuen Glasfaserkabel verlegen. Die Leitungen blieben gleich, nur die Technik aufseiten der Telekom müsse angepasst werden, sagte Leppla: "Wir müssen in den Betriebsstellen die Geräte entweder auf eine neue Software upgraden oder austauschen." Was dafür erforderlich ist, wird in Darmstadt getestet. Im Einsatz sind ein Speed-Testserver, ein passender Router, aktualisierte Netztechnik - und Optical Line Termination der nächsten Generation, der optische Leitungsabschluss, von dem aus das Glasfaser-Signal an die Nutzer verteilt wird.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Den nächsten Schritt beschreibt Leppla so: "Die Herausforderung ist, dass wir die Dienstleistung nicht nur an ein paar Tausend Anschlüssen anbieten müssen, sondern für Millionen von Kunden" Aufseiten der Telekom sind dafür viele Upgrades und neue Hardware erforderlich. Bei den Kunden bleiben die Hausanschlüsse im Keller und die Glasfaserleitungen in die Wohnungen gleich. Sie brauchen ein neues Endgerät mit integriertem Glasfasermodem und WLAN-Router.

"Das ist technisch möglich, aber wir benötigen dazu einen Business-Case", sagte Leppla. Doch die Telekom könne das Produkt nur anbieten, wenn es vom Marketing als funktionierend eingestuft werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kaubakka 17. Nov 2021 / Themenstart

Mit flächendeckend ist damit nicht jeder Haushalt gemeint aber eine grundlegende...

Nore Ply 17. Nov 2021 / Themenstart

Das charmante an XG-PON ist das es parallel zum GPON betrieben werden kann. Es wird auf...

Nore Ply 17. Nov 2021 / Themenstart

Dann solltest Du möglicherweise in die international bekannte Metropole Dorndiehl...

Nore Ply 17. Nov 2021 / Themenstart

Vor 30 Jahren hatten erste Druckereien bereits Anschlüsse mit 34 Mbit/s. Und die...

Nore Ply 17. Nov 2021 / Themenstart

Ja, sowas ist der nächste logische Schritt wenn Glasfaser liegt. Allerdings....wenn man...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Catapult: Imgtech bringt RISC-V CPU-Serie bis zum 8-Kerner
    Catapult
    Imgtech bringt RISC-V CPU-Serie bis zum 8-Kerner

    Imagination bietet wieder eigene CPUs an. Die RISC-V-Serie Catapult soll vom Controller bis zum großen 8-Kerner skalieren.

  2. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  3. Eisenoxid-Elektrolyse: Stahlherstellung mit Strom statt Kohle
    Eisenoxid-Elektrolyse
    Stahlherstellung mit Strom statt Kohle

    Das Forschungsprojekt Siderwin entwickelt einen Prozess zur klimafreundlichen Stahlherstellung mittels direkter Elektrolyse.
    Von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /