• IT-Karriere:
  • Services:

XG7: Kioxia hat flotte Client-SSD mit 4 TByte

Die XG7 ist zwar nicht so schnell wie Samsungs beste Client-SSD, dafür fällt die Kapazität bei den Kioxia-Drives doppelt so groß aus.

Artikel veröffentlicht am ,
XG7
XG7 (Bild: Kioxia)

Kioxia, ehemals Toshiba Memory, hat die XG7(-P) vorgestellt, zwei Client-SSDs mit PCIe Gen4 x4. Die NVMe-Drives werden direkt an OEMs verkauft, welche diese dann in ihren Laptops oder Ultrabooks verbauen. Für Endkunden ist die XG7 daher nicht gedacht, das war schon bei der XG6 und davor so.

Stellenmarkt
  1. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München
  2. ARI-Armaturen Albert Richter GmbH & Co. KG, Schloß Holte-Stukenbrock

Bei der XG7 und der XG7-P handelt es sich um SSDs im M.2-2280-Steckformat, die offenbar einseitig bestückt sind. Die XG7 gibt es mit 256 GByte über 512 GByte bis hin zu 1 TByte, die XG7-P stellt das Modell mit 2 TByte und 4 TByte dar. Welcher PCIe-Gen4-NVMe-Controller und welcher 3D-Flash-Speicher verbaut sind, lässt Kioxia offen. Wir gehen erneut von einem selbst entwickelten SSD-Chip plus dem aktuellen BiCS5-NAND mit 112 Schichten sowie drei Bit pro Zelle (TLC) aus.

Erste PCIe-Gen4-Client-SSD mit 4 TByte

Laut Kioxia beträgt die Leserate bis zu 6,3 GByte pro Sekunde und die Schreibgeschwindigkeit liegt bei bis zu 4,6 GByte pro Sekunde - genauer Faktor 2x und Faktor 1,6x der XG6. Das ist klar langsamer als bei Samsungs PM9A1, der Client-Version der 980 Pro (Test), mit bis zu 7 GByte/s und 5,2 GByte/s. Die PM9A1 gibt es allerdings maximal mit 2 TByte Kapazität und nicht mit 4 TByte, wohl aber mit 256 GByte aufwärts.

Die XG7 und die XG7-P unterstützen TCG Pyrite 2.01 als Hardware-Verschlüsselung, später soll noch TCG Opal SSC 2.01 folgen. Erste Muster der SSDs werden bereits an Partner verschickt, die generelle Verfügbarkeit der NVMe-Drives soll 2021 gegeben sein. Die XG6 wurde unter anderem von Dell, von HP und von Lenovo in diversen Laptops sowie Ultrabooks eingesetzt - bei der XG7 dürfte das ähnlich sein. Ob später auch eine Consumer-Variante erscheint, sagte Kioxia nicht. Bei der XG6 war dies mit der RD500 zumindest so.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


      •  /