XG-Fast: Telekom erreicht im Kupfernetz 11 GBit/s

Die Telekom hat in einem Laborversuch 11 GBit/s im Kupfernetz mit XG-Fast von Nokia geschafft. Doch dies war nur auf 50 Meter langen, gebündelten Paaren eines hochwertigen Kabels möglich. Für die Inhouse-Verkabelung könnte dies aber ein Durchbruch sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Kabellabor Darmstadt: Hier testet die Telekom Technik auf ihre Einsatzfähigkeit.
Kabellabor Darmstadt: Hier testet die Telekom Technik auf ihre Einsatzfähigkeit. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom und Nokia haben in einem Laborversuch gezeigt, wie mit der Technik XG-Fast Datenübertragungsraten von über 11 GBit/s im Kupfernetz erzielt werden können. Das gab Bruno Jacobfeuerborn, Technikchef der Telekom, im Blog des Unternehmens bekannt. Die Tests wurden in der Kabelversuchsanlage der Telekom in Darmstadt durchgeführt.

Stellenmarkt
  1. Head of IT (m/w/d)
    Glasfaser Direkt GmbH, Köln
  2. Senior Projektleiter ICT (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden
Detailsuche

Für G.fast oder XG-Fast müsse das Glasfaserkabel - anders als beim Vectoring - über das Multifunktionsgehäuse hinaus, weiter zum Kunden geführt werden. "Hier bedarf es dann eines Glasfaserkabels bis kurz vor oder in das Gebäude der Kunden", erklärte Jacobfeuerborn.

Es sei in der Spitze eine Downloadgeschwindigkeit von mehr als 11 Gbit/s auf zwei 50 Meter langen, gebündelten Paaren eines hochwertigen Kabels erreicht worden. Zudem unterstütze XG-Fast auch symmetrische Dienste mit 1 GBit/s über Entfernungen von bis zu 70 Metern auf nur einer Doppelader eines Kabels mit Standardqualität. Betreiber könnten also innerhalb von Gebäuden glasfaserähnliche Geschwindigkeiten über vorhandene Telefonleitungen bereitstellen, ohne neue Kabel verlegen zu müssen.

Durch die Begrenzung auf 50 oder 70 Meter sei XG-Fast aus aktueller Sicht aber nur eine Inhouse-Technik. Gerade die letzte Meile vom Multifunktionsgehäuse in das Haus der Kunden, auch Netzebene 3 und 4 genannt, sei jedoch besonders aufwendig und kostenintensiv.

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    22.-26.08.2022, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ob die Telekom XG-Fast einsetzen werde, lasse sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht beantworten. Die Technik befinde sich in einer frühen Phase der Entwicklung. "Bis 2018 werden wir dank Vectoring rund 80 Prozent der Haushalte in Deutschland mit über 50 MBit/s versorgen können. Anschließend werden es mit Supervectoring über 250 MBit/s sein. Parallel bauen wir, zum Beispiel in Neubaugebieten, unsere FTTH-Infrastruktur aus", sagte Jacobfeuerborn.

G.fast kommt sicher

G.fast wird die Telekom dagegen sicher einführen. Das erklärte Unternehmenssprecher Niels Hafenrichter Golem.de im Januar 2016 auf Anfrage. Der genaue Zeitpunkt stehe noch nicht fest, nach heutigem Stand werde dies 2018 sein.

XG-Fast verwendet laut Alcatel-Lucent einen Frequenzbereich von bis zu 500 MHz. Damit lassen sich höhere Geschwindigkeiten bei einer noch kürzeren Entfernung als bei G.fast erreichen. Die Bell Labs von Alcatel-Lucent erzielten eine Geschwindigkeit von 1 GBit/s symmetrisch über eine Entfernung von 70 Metern auf einer Kupferdoppelader. 10 GBit/s wurden über eine Entfernung von 30 Metern bei Verwendung von zwei Kupferdoppeladern per Bonding erreicht. Alcatel-Lucent wurde von Nokia gekauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tingelchen 05. Feb 2016

Ich gebe dir in sofern recht, das es die meisten Menschen nicht interessiert ob nun LWL...

DooMMasteR 05. Feb 2016

naja hohe Qualität halt, wenn die Telekom Klingeldraht genutzt hätte, dann wäre die...

Yeeeeeeeeha 05. Feb 2016

Also nicht "alle", sondern nur "einige"?

tingelchen 04. Feb 2016

Eher FTTB. Steht zumindest so im Artikel. Denn die Faser wird bis in den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sparmaßnahmen
"Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
Artikel
  1. Klimawandel: SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten
    Klimawandel
    SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten

    Während ihrer Lebensdauer verursacht eine SSD fast doppelt so hohe CO2-Emissionen wie eine mechanische HDD.

  2. Momentum 4 Wireless: Sennheisers neuer ANC-Kopfhörer hält lange durch
    Momentum 4 Wireless
    Sennheisers neuer ANC-Kopfhörer hält lange durch

    Guter Klang, hohe ANC-Leistung und eine Akkulaufzeit von 60 Stunden verspricht Sennheiser für den neuen ANC-Kopfhörer Momentum 4 Wireless.

  3. Microsoft Loop: Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos
    Microsoft Loop
    Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos

    Sehr unauffällig rollt Microsoft seine neue Technik Loop für die Onlinezusammenarbeit aus. Admins sollten sie jetzt schon auf dem Schirm haben, denn sie ist vielversprechend, erfordert aber viel Eindenken. Wir erklären sie im Detail.
    Von Mathias Küfner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€) • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) • Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /