Abo
  • Services:

XG-Fast: Nokia erreicht 11 GBit/s über Kupferkabel in Österreich

Auch in Österreich wird noch alles aus dem alten Kupferkabel herausgeholt. Die Bell Labs Nokias haben jetzt über 30 Meter eine sehr hohe Datenrate erreicht. Auch die Deutsche Telekom testet die Technologie.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Test lief gut.
Der Test lief gut. (Bild: A1)

Nokia hat im Netz von A1 Telekom Austria die Übertragungstechnologie XG-Fast getestet. Das gab der österreichische Netzbetreiber am 22. März 2017 bekannt. Im Rahmen einer Demonstration in Wien seien über ein herkömmliches Kupferkabel Datenübertragungsraten von mehr als 11 GBit/s erreicht worden.

Stellenmarkt
  1. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf (bei Kiel)
  2. WIN Creating Images, Berlin

"Der heute durchgeführte Test zeigt, wie wir bereits in wenigen Jahren das Potenzial bestehender Netze dazu verwenden werden, um Ultra-Breitband zu unseren Kunden zu bringen", sagte A1-Technologievorstand Marcus Grausam.

Bei dem Versuch wurden ein 30 Meter langes Kupferkabel und eine Testausrüstung von Nokias Entwicklungslabor Bell Labs verwendet. A1 und Nokia wollten demonstrieren, dass die bestehenden Kupferkabel zwischen Bordstein oder dem Keller eines Hauses und den Wohnungen ausreichen, um die hohen Übertragungsraten zu erzielen.

XG-Fast verwendet Frequenzbereich von bis zu 500 MHz

XG-Fast verwendet meist einen Frequenzbereich von bis zu 500 MHz. Damit lassen sich höhere Geschwindigkeiten bei einer noch kürzeren Entfernung als bei G.fast erreichen. XG-Fast ist eine proprietäre, noch nicht standardisierte Übertragungstechnologie. Nokia testet sie auch mit weiteren Netzbetreibern, darunter Deutsche Telekom, BT und NBN in Australien.

Die Deutsche Telekom und Nokia hatten vor über einem Jahr in einem Laborversuch gezeigt, wie mit der Technik XG-Fast Datenübertragungsraten von über 11 GBit/s im Kupfernetz erzielt werden können. Es sei in der Spitze eine Downloadgeschwindigkeit von mehr als 11 GBit/s auf zwei 50 Meter langen, gebündelten Paaren eines hochwertigen Kabels erreicht worden. Zudem unterstütze XG-Fast auch symmetrische Dienste mit 1 GBit/s über Entfernungen von bis zu 70 Metern auf nur einer Doppelader eines Kabels mit Standardqualität.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. 64,99€
  3. 69,99€
  4. 24,99€

User5001 23. Mär 2017

Ich kann den DSLAM aus dem Fenster sehen, trotzdem bekomme ich hier nur DSL mit max. 16...

tg-- 23. Mär 2017

Mal ganz unabhängig davon, ob 11 Gbps über 30 meter auch 2 Gbps über 100 Meter heißen...

Yeeeeeeeeha 22. Mär 2017

Das gehört hier zum quasi-religiösen Dogma. Nur Glasfaser ist gut. Eventuell noch...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /