• IT-Karriere:
  • Services:

XFMEXpress: Toshibas NVMe-SSD-Karten schaffen 4 GByte/s

Mit XFMEXpress hat Toshiba einen neuen Standard für Speicherkarten als kompakten Hybrid aus gesteckter M.2- und verlöteter SSD entwickelt: XFMEXpress nutzt dabei PCIe-Lanes und das NVMe-Protokoll.

Artikel veröffentlicht am ,
XFMEXpress-Speicherkarte
XFMEXpress-Speicherkarte (Bild: Toshiba Memory)

Sehr klein und sehr schnell: XFMEXpress heißt der Standard, den Toshiba Memory für Speicherkarten entwickelt hat. Die fallen mit 18 x 14 x 1,4 mm deutlich kompakter aus als eine SD-Karte, sind jedoch größer als eine Micro-SD-Card. Toshiba will damit das Beste aus einer gesteckten M.2- und einer verlöteten BGA-SSD anbieten. Gedacht ist XFMEXPRESS für Automotive, Ultrabooks, für Konsolen, für Embedded-Geräte und für das Internet der Dinge.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Eine XFMEXpress-Karte soll Kapazitäten von wenigstens bis zu 1 TByte aufweisen können, da Flash-Speicher und Controller sowie DRAM übereinander gestapelt werden. Toshiba selbst bietet mit der BG4 eine SSD an, welche die Basis bilden könnten - aber eben als Speicherkarte.

Eine solche wird in eine Sockel-artige Halterung gelegt und mit einem Deckel verankert, damit die Kontakte in die Pins gedrückt werden. Das nimmt mit rund 22 x 18 x 2,2 mm weniger Fläche und Höhe weg als eine M.2-2230-SSD, hat anders als ein verlötetes BGA-Modell (13 x 11,5 mm oder 20 x 16 mm) aber den Vorteil der Austauschbarkeit.

Die Karten werden mit zwei oder vier PCIe-Lanes an das Host-System angebunden und nutzen das NVMe-1.3-Protokoll. Derzeit sieht Toshiba noch PCIe Gen3 vor - die Gen4 steht aber bereits auf der Roadmap. Mit vier PCIe-Gen3-Lanes sind grundsätzlich 4 GByte/s möglich, in der Praxis fällt jedoch etwas Overhead an. Die reale Geschwindigkeit hängt vom verwendeten SSD-Controller und den zu übertragenden Dateien ab.

  • Präsentation zu XFMEXPRESS (Bild: Toshiba)
  • Präsentation zu XFMEXPRESS (Bild: Toshiba)
  • Präsentation zu XFMEXPRESS (Bild: Toshiba)
  • Präsentation zu XFMEXPRESS (Bild: Toshiba)
  • Präsentation zu XFMEXPRESS (Bild: Toshiba)
  • Präsentation zu XFMEXPRESS (Bild: Toshiba)
  • Präsentation zu XFMEXPRESS (Bild: Toshiba)
  • Präsentation zu XFMEXPRESS (Bild: Toshiba)
  • Präsentation zu XFMEXPRESS (Bild: Toshiba)
Präsentation zu XFMEXPRESS (Bild: Toshiba)

Toshiba hat bisher keine Angaben gemacht, wann die ersten XFMEXPRESS-Karten und -Geräte erscheinen sollen. Mit Lenovo wird jedoch ein sehr großer Partner aus dem PC-Segment als Unterstützer genannt, zudem Japan Aviation Electronics (JAE) als Hersteller der XFMEXPRESS-Fassung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

FreiGeistler 07. Aug 2019

Ich denke nicht, dass das ausreicht. Gering ist die Abwärme nicht. Meine Samsung 960 Pro...

mifritscher 06. Aug 2019

Bei PCI-Express wird aber trotzdem immer ein Referenztakt übertragen. Neben der Erhöhung...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /