Xeon W: Apple passt Intel-CPUs für iMac Pro an

Im neuen iMac Pro verwendet Apple keine Standardprozessoren von Intel, sondern speziell für das AiO-System überarbeitete Versionen der Xeon W mit Skylake-Technik mit weniger Takt. Hintergrund dürfte die Kühlung der CPUs sein.

Artikel veröffentlicht am ,
iMac Pro von innen
iMac Pro von innen (Bild: Apple)

Apples iMac Pro ist seit zwei Wochen verfügbar und bei Nutzern angekommen. Anders als ursprünglich angekündigt, verkauft der Hersteller das All-in-One-System nicht nur mit 8, 10 und 18 Kernen, sondern auch mit 14 Cores. Zumindest die beiden kleinsten Prozessoren takten niedriger als ihre regulären Varianten, da Apple bei Intel spezielle B-Modelle geordert hat.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Systemadministration und Netzwerktechnik (w/m/d)
    Mannesmann Precision Tubes GmbH, Hamm
  2. HR - IT Projektmanagerin / - Projektmanager
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Im AiO stecken angepasste Xeon W alias Skylake-W, also die Workstation-Ableger der Xeon SP (Skylake-SP) für Server respektive der Core X (Skylake-X) für Desktops. Üblich für den Achtkerner, den Xeon W-2145, wäre ein Basistakt von 3,7 GHz und ein Turbo von 4,5 GHz. Apple jedoch nutzt einen Xeon W-2140B mit 3,0 GHz bis 4,5 GHz. Ähnlich sieht es beim Zehnkerner aus, hier kommt ein Xeon W-2150B statt eines Xeon W-2155 zum Einsatz, der Basistakt liegt hier 300 MHz niedriger. Der W-2170B (14C) und der W-2190B (18C) unterscheiden sich den groben Daten nach nicht vom W-2175 und vom W-2195.

Wieso die CPUs niedriger takten, bleibt vorerst offen. Angesichts der limitierten Kühlung im iMac Pro ist es aber denkbar, dass Apples B-Varianten der Xeon W eine niedrigere thermische Verlustleistung aufweisen. Statt 140 Watt TDP könnten es 115 Watt oder 120 Watt sein, was unter Dauerlast weniger Hitze bedeutet - und ein bisschen Geschwindigkeitsverlust aufgrund eines leicht niedrigeren Turbos. Im iMac Pro befindet sich ein großer Radiator, der CPU und GPU kühlt, er wird von zwei radialen Lüftern durchpustet.

  • Präsentation des iMac Pro (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Präsentation des iMac Pro (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Präsentation des iMac Pro (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Präsentation des iMac Pro (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Präsentation des iMac Pro (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Präsentation des iMac Pro (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Präsentation des iMac Pro (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Präsentation des iMac Pro (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Präsentation des iMac Pro (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Präsentation des iMac Pro (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Präsentation des iMac Pro (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Präsentation des iMac Pro (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Präsentation des iMac Pro (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Präsentation des iMac Pro (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Präsentation des iMac Pro (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Präsentation des iMac Pro (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
Präsentation des iMac Pro (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Auch die Grafikeinheiten, eine Radeon Pro Vega 56 oder eine Radeon Pro Vega 64, takten zugunsten der Leistungsaufnahme langsamer als ihre Desktop-Pendants. Statt rund 1,45 GHz sind es rechnerisch 1,34 GHz Chiptakt sowie 1,6 GHz statt 1,9 GHz Speichertakt und somit klar weniger als 295 Watt.

Golem Akademie
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Noch einmal zurück zu den CPUs: Der iMac Pro in der Basisausstattung kostet 5.550 Euro mit acht Kernen, 32 GByte RAM, Vega 56 und 1 TByte Speicher. Zehn Kerne kosten 960 Euro mehr, 14 Kerne weitere 960 Euro und 18 Kerne noch einmal zusätzlich 960 Euro - das macht dann 8.380 Euro. Die Vollausstattung mit 128 GByte RAM, Vega 64 und 4 TByte Flash liegt bei 15.340 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


rabatz 29. Dez 2017

Na wenn Giga und Chip.de das sagen, dann muss es ja stimmen. Die Computer-Bild fehlt in...

neocron 27. Dez 2017

und dem scheint es schlicht egal zu sein, weshalb benennst du den da jetzt hier als...

Anonymer Nutzer 27. Dez 2017

kT

Teebecher 27. Dez 2017

Du hast wirklich Probleme mit dem Lesen, oder ist es nur das Verstehen? Gentoo zickt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Geräuschbelästigung: Sogar Elektroautos können laut Gerichtsurteil zu laut sein
    Geräuschbelästigung
    Sogar Elektroautos können laut Gerichtsurteil zu laut sein

    Leise fahrende Elektroautos können trotzdem ein Ärgernis sein - wenn die Benutzer die Türen zuschlagen. Deshalb verbot ein Gericht Hofparkplätze.

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /