Xeon W-3300: Ice-Lake-Workstation-CPUs haben 38 Kerne

Die Xeon W-3300 sollen den Abstand zu AMDs Threadripper Pro verkürzen, weshalb Intel endlich die volle RAM-Kapazität freigibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Wafer mit Ice-Lake-Xeon-Chips
Ein Wafer mit Ice-Lake-Xeon-Chips (Bild: Intel)

Intel hat die Xeon W-3300 vorgestellt, so heißen die neuen Workstation-CPUs mit 10-nm-Fertigung mit bis zu 38 Kernen. Sie stammen von den Xeon SP v3 alias Ice Lake SP ab, die allerdings mehr als einen Sockel unterstützen und bis zu 40 Kerne aufweisen.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (m/w/d) Modellierung für Hardware-in-the-Loop-Simulat- ion
    dSPACE GmbH, München
  2. SAP Logistik-Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Bielefeld
Detailsuche

Die Xeon W-3300 eignen sich für die Fassung LGA 4189, die acht DDR4-3200-Speicherkanäle unterstützt. Das sind zwei mehr als bei den Xeon W-3200 (Cascade Lake) von 2019, vor allem aber legte Intel bei der RAM-Kapazität nach: Die Ice-Lake-Workstation-CPUs können durchweg 4 TByte nutzen, bei den Vorgängern waren es maximal 2 TByte - und das auch nur bei auswählten Modellen gegen Aufpreis zu 1 TByte.

Aufgrund des Ice-Lake-Designs steigt die Anzahl der Kerne von 28 auf 38, hinzu kommt die bessere CPU-Architektur: Sunny Cove soll pro Takt gleich 18 Prozent schneller sein. Insgesamt spricht Intel von einem Zuwachs von 20 Prozent bis 45 Prozent je nach Workload, konkret Adobe Premiere Pro und Cinebench R23. Verglichen zu AMDs Threadripper Pro 3975WX mit 32 Kernen sollen es 10 Prozent sein, zumindest bei SpecWPC General Operations.

Einzig mit AVX-512 klar in Front

Zwar hebt Intel hervor, dass bei einigen Berechnungen der Vorsprung auch bis zu 47 Prozent betragen könne. Die Basis dafür sind die SpecWPC Energy Operations, die stark von AVX-512 profitieren, was es exklusiv bei den Xeon W-3300 gibt. Die Threadripper Pro unterstützen diese Befehlssatzerweiterung nicht, daher sind sie bei entsprechenden Workloads im Nachteil.

  • Spezifikationen der Xeon W-3300 (Bild: Intel)
Spezifikationen der Xeon W-3300 (Bild: Intel)
Intel-Prozessoren
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Verglichen mit den Xeon W-3200 erhöhte Intel allerdings nicht nur die Anzahl der Kerne bei den Xeon W-3300, sondern zugunsten der Taktraten von bis zu 4 GHz auch die thermische Verlustleistung: Statt bis zu 205 Watt gibt es bis zu 270 Watt und damit noch ein bisschen mehr, als es AMD für die Threadripper Pro angibt. Mit 64 PCIe-Gen4-Lanes weisen die Xeon W-3300 allerdings nur halb so viele Bahnen auf.

Notiz am Rande: Apple war 2019 für den Mac Pro der erste Intel-Partner mit einer Ankündigung für die Xeon W-3200. Einen Nachfolger gibt es offiziell noch nicht, Informationen aus der Xcode 13 Beta aber zeigen, dass Apple an einem Mac Pro mit den Xeon W-3300 arbeitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /