• IT-Karriere:
  • Services:

Xeon W-2200: Auch Intels 1-Sockel-Server-CPUs kosten nur noch die Hälfte

Parallel zu den Cascade Lake X hat Intel die Serverprozessoren für den Sockel LGA 2066 aktualisiert: Die Xeon W-2200 haben bis zu 18 Kerne, unterstützen 1 TByte an ECC-geschütztem DDR4-Arbeitsspeicher und sind besser gegen Spectre-Angriffe geschützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Xeon W-2200
Xeon W-2200 (Bild: Intel)

Intel hat die Xeon W-2200 angekündigt und eine Verfügbarkeit für November 2019 in Aussicht gestellt. Die Prozessoren ähneln stark den Cascade Lake X alias Core i9-10000X, unterscheiden sich jedoch bei den unterstützten Chipsätzen, der Speicherausstattung und den für Xeons typischen Management-Funktionen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg

Die Basis der Server-CPUs bilden das LCC-(Low-Core-Count-) mit 10 und das HCC-Die (High Core Count) mit 18 Kernen der Cascade Lake SP. Intel legt damit Chips mit 4 bis 18 Cores auf, wohingegen die Core i9-10000X erst bei zehn Kernen beginnen. Der Hersteller nennt Hardwarehärtungen gegen die Varianten V2 (Branch Target Injection), V3 (Rogue Data Cache Load), V3a (Rogue System Register Read), V4 (Speculative Store Bypass) und somit auch L1TF (L1 Terminal Fault).

Mit dem Sockel LGA 2066 haben die Xeon W-2200 eine gemeinsame Basis mit den Cascade Lake X, allerdings laufen die Prozessoren nur auf Platinen mit dem C422- statt des X299-Chips. Beim Speicher gibt es ebenfalls Unterschiede, denn nur die Xeon W-2200 unterstützen bis zu 1 TByte DDR4, welcher zudem ECC-geschützt sein kann. Bei den Core i9-10000X hingegen ist zumindest offiziell bei 256 GByte schon Schluss.

Neues Topmodell ist der Xeon W-2295 mit 18 Kernen, er kostet mit einem Listenpreis von 1.333 US-Dollar statt 2.553 US-Dollar gut die Hälfte seines Vorgängers. Auch die restlichen CPUs bietet Intel deutlich günstiger an. Durch eine thermischen Verlustleistung von 165 Watt statt 140 Watt steigt bei den meisten Prozessoren der Takt leicht an, wobei der vierkernige Xeon W-2223 die Ausnahme bildet und auch nicht günstiger ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

DooMMasteR 09. Okt 2019

Noch, gibt es offiziell keine TR der Zen2 Generation, also abwarten und Tee trinken.


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

    •  /