• IT-Karriere:
  • Services:

Xeon SP: Intel sieht Ice Lake vor AMDs Epyc

Trotz langer Verzögerung hat Intel mehrere Supercomputer-Partner für die Ice-Lake-Xeons gewinnen können und zeigt erste Benchmarks.

Artikel veröffentlicht am ,
Die-Shot eines Ice Lake SP mit 28 Kernen (verzerrt)
Die-Shot eines Ice Lake SP mit 28 Kernen (verzerrt) (Bild: Intel)

Intel hat die Supercomputing 2020 genutzt, um ein bisschen die Werbetrommel für die eigenen CPUs zu rühren: Zwar sind die intern Ice Lake SP genannten Server-Prozessoren viele Monate verspätet und bisher nur für enge Partner verfügbar, was Intel aber nicht davon abhält, eigene Messungwerte zu veröffentlichen.

Benchmarks mit AVX-512

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Sachsen (KVS), Dresden
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Intel zufolge sollen zwei Ice Lake SP mit 32 Kernen in ausgewählten Anwendungen rund 20 Prozent bis 30 Prozent schneller rechnen als zwei 64-kernige Epyc 7742. Dabei wurde allerdings LAMMPS, Monte Carlo und NAMD STMV verwendet - alle drei Szenarien unterstützen eine sehr starke Beschleunigung durch AVX-512, was den AMD-Prozessoren schlicht fehlt.

Ice Lake SP ist Intels erste Server-Generation mit 10-nm-Technik, die Sunny-Cove-Architektur soll zudem die Leistung pro Takt um knapp 20 Prozent steigern. Anfang 2021 will AMD allerdings schon die Epyc 7003 alias Milan mit Zen-3-Kernen für die breite Masse ausliefern, bei denen die IPC ebenfalls deutlich höher liegt als bei den noch aktuellen Epyc 7002 alias Rome.

  • Ice Lake SP mit 32C soll vor AMDs Epyc "Rome" mit 64C liegen (Bild: Intel)
Ice Lake SP mit 32C soll vor AMDs Epyc "Rome" mit 64C liegen (Bild: Intel)

Künftig soll der Supercomputer No. 5 der Korea Meteorological Administration (KMA) dank Ice Lake SP rund 50 Petaflops erreichen, und der Raven der Max Planck Computing and Data Facility (MPCDF) in Garching bei München kommt auf 9 Petaflops. Zudem wird am National Institute of Advanced Industrial Science and Technology (AIST) in Japan der dortige ABCI-Supercomputer um ein als AI Bridging Green Cloud Infrastructure bezeichnetes System erweitert.

Das wird laut den Japanern rund 850 Petaflops bei halber Genauigkeit (FP16) leisten, weshalb der Wert nicht mit den FP64-Angaben der anderen Supercomputer vergleichbar ist. Hinzu kommt, dass der Raven zusätzlich mit Nvidias A100-Beschleunigern ausgestattet wird und der Einfluss der Ice Lake SP an der Performance vergleichsweise gering ausfallen dürfte. Die 50 Petaflops des Supercomputer No. 5 reichen ungeachtet dessen aus, um sehr weit oben in den Top 500 der schnellsten Systeme zu landen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Zotac GAMING GeForce RTX 3070 Twin Edge OC für 670,17€, PNY GeForce RTX 3090 XLR8 Gaming...

ms (Golem.de) 18. Nov 2020 / Themenstart

Intel wollte halt ne robuste Fertigungstechnik *schulter zuck*

ms (Golem.de) 18. Nov 2020 / Themenstart

Intel wollte halt ne robuste Fertigungstechnik *schulter zuck*

derdiedas 17. Nov 2020 / Themenstart

Das denke ich auch ;-)

listen242 17. Nov 2020 / Themenstart

Ein Teil der von mir verwendeten Software profitiert durchaus von starken AVX-Einheiten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


      •  /