Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Wafer mit Silicon-Photonics-Transceiver-Chips
Ein Wafer mit Silicon-Photonics-Transceiver-Chips (Bild: Intel)

Xeon Phi: Silicon Photonics und Knights Mill für Server

Ein Wafer mit Silicon-Photonics-Transceiver-Chips
Ein Wafer mit Silicon-Photonics-Transceiver-Chips (Bild: Intel)

Nach weit über einem Jahrzehnt wird es Licht: Intel vernetzt Datacenter mit Silicon Photonics, die in der ersten Version 100 GBit pro Sekunde übertragen. Nächstes Jahr soll Knights Mill erscheinen, ein Xeon Phi mit für Deep Learning optimierten Befehlssätzen.

Intels Server-Chefin Diane Bryant hat zwei Neuerungen für Datacenter und Deep Learning angekündigt: Seit Juni 2016 werden die ersten optischen Transceiver ausgeliefert und Knights Mill, eine neue Ausbaustufe der Xeon Phi genannten Beschleunigerkarten, ist für 2017 geplant. Die Transceiver in SFP28-Bauweise werden als Switch-zu-Switch-Verbindung mit vorerst 100 GBit pro Sekunde eingesetzt, später sollen 400 GBit pro Sekunde möglich sein.

Anzeige

Gerade über längere Strecken bis zu 10 km sollen Silicon Photonics statt Elektronen über Glasfaser eine bis zu dreifache Effizienz bei der Datenübermittlung erreichen. Der Clou sind die auf Silizium aufgebrachten Laser, woran Intel schlussendlich rund 16 Jahre bis zu den ersten Produkten gearbeitet hat. Gefertigt werden die Transceiver-Chips mittels Lithographie, was kostengünstig sein und eine hohe Leistung liefern soll.

  • Ein Transceiver mit Silicon Photonics (Bild: Intel)
  • Diane Bryant zeigt einen Transceiver mit Silicon Photonics. (Bild: Intel)
  • Intel ließ den Hintergrund pulsieren. (Bild: Intel)
  • Wafer mit Silicon Photonics (Bild: Intel)
  • Knights Mill ist für Deep Learning gedacht. (Bild: Intel)
Ein Transceiver mit Silicon Photonics (Bild: Intel)

Damit wäre die Überleitung zu Xeon Phi erfolgt, denn die aktuelle Version namens Knights Landing gibt es auch als Fabrics-Variante mit Omni Path, was einst mit Silicon Photonics geplant war. Nächstes Jahr soll eine Variante mit dem Codenamen Knights Mill erscheinen, welche jedoch kein direkter Nachfolger ist - denn das wird Knights Hill. Stattdessen bringt Intel eine optimierte Variante mit Fokus auf Deep Learning, deren Termin für Ende 2017 geplant ist.

Gefertigt werden die Chips im neuen 14FF+-Herstellungsprozess, den Intel für mehr aktive Kerne bei höherem Takt nutzen dürfte. Bisher gibt es Knights Landing nur mit 72 statt 76 Kernen, und selbst diese Version (Xeon Phi 7290) ist quasi nicht verfügbar. Neu sind Instruktionen für Gleitkomma-Berechnungen mit geringer Genauigkeit (Half Precision, FP16) - das ist wichtig für Deep Learning. Passend dazu hatte Intel Nervana Systems gekauft, ein Startup für künstliche Intelligenz. Hintergrund sind die Algorithmen und Tools.

  • Ein Transceiver mit Silicon Photonics (Bild: Intel)
  • Diane Bryant zeigt einen Transceiver mit Silicon Photonics. (Bild: Intel)
  • Intel ließ den Hintergrund pulsieren. (Bild: Intel)
  • Wafer mit Silicon Photonics (Bild: Intel)
  • Knights Mill ist für Deep Learning gedacht. (Bild: Intel)
Knights Mill ist für Deep Learning gedacht. (Bild: Intel)

Knights Mill ist wie Knights Landing ein bootbarer Host-Prozessor samt On-Package-Speicher, der obendrein über das Mainboard noch DDR4 ansteuert. Derweil verschiebt sich Knights Hill mit 10-nm-Fertigung mindestens auf 2018, wenngleich Intel das offiziell nicht bestätigen wollte.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Bertrandt Services GmbH, Ulm
  3. ProMinent GmbH, Heidelberg
  4. CompuGroup Medical Dentalsysteme GmbH, München, Kassel, Düsseldorf


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 3,99€
  3. 19,99€ - Release 19.10.

Folgen Sie uns
       


  1. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  2. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  3. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  4. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger

  5. Seniorenhandys im Test

    Alter, sind die unpraktisch!

  6. PixelNN

    Mit Machine Learning unscharfe Bilder erkennbar machen

  7. Mobilfunk

    O2 in bayerischer Gemeinde seit 18 Tagen gestört

  8. Elektroauto

    Tesla schafft günstigstes Model S ab

  9. Bundestagswahl 2017

    IT-Probleme verzögerten Stimmübermittlung

  10. Fortnite Battle Royale

    Entwickler von Pubg sorgt sich wegen Unreal Engine



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

VR: Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
VR
Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
  1. Zukunft des Autos "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  2. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  3. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    ArcherV | 15:19

  2. Re: Die Benches zeigen eher dass Intel immer noch...

    Allandor | 15:16

  3. Re: Seit 6 Monaten Win10, aber ...

    public_en3my | 15:15

  4. Re: Akku. Standbyzeit

    AnDieLatte | 15:13

  5. Re: Gut so! Ein PKW von 2 Tonnen Gewicht ist...

    Rolf Schreiter | 15:11


  1. 15:31

  2. 13:28

  3. 13:17

  4. 12:25

  5. 12:02

  6. 11:58

  7. 11:34

  8. 11:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel