Abo
  • Services:

Xeon Phi: Knights Landing verfügt über 76 Kerne

Mehr Rechenkerne als bisher bekannt: Intels Xeon Phi Knights Landing integriert 76 statt 72 Silvermont-Cores. Mindestens vier davon werden zugunsten der Ausbeute deaktiviert, da die 14-nm-Fertigung für solch riesige Dies noch zu viele fehlerhafte Chips auswirft.

Artikel veröffentlicht am ,
Knights Landing als gesockelte Version
Knights Landing als gesockelte Version (Bild: The Platform/Timothy Prickett Morgan)

Intel hat auf der Technologie-Tagung Hot Chips 27 neue Informationen zur kommenden Xeon-Phi-Generation, Codename Knights Landing, veröffentlicht. Physikalisch verfügen die als gesockelte Prozessoren entworfenen oder auf Beschleunigerkarten verbauten Chips über 76 Kerne. Mindestens vier davon werden zugunsten der Ausbeute (Yield Rate) - also der voll funktionsfähigen Dies pro Wafer - abgeschaltet. Verfügbar soll Xeon Phi Knights Landing nur mit bis zu 72 aktivierten Silvermont-Kernen sein.

Stellenmarkt
  1. Bundeskartellamt, Bonn
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Die einzelnen Rechenwerke bei Knights Landing haben mit den Silvermont-Cores von Bay Trail für Tablets nicht mehr viel gemein: Der L1-Instruktionen-Cache fasst wie gehabt 32 KByte, der L1-Daten-Puffer wuchs von 24 auf 32 KByte an, die TLBs sind größer und das OoO-Fenster wurde verdoppelt. Die zweite Cache-Stufe sichert bei Knights Landing 1 MByte (inklusive L1D), die Kerne sind in der Lage, vier Aufgaben via Hyperthreading parallel zu bearbeiten. Die neben den Kernen sitzenden, auch auf den L2-Puffer zugreifenden Vector Processing Units berechnen erstmals AVX-512-Befehle.

  • Details zu Xeon Phi Knights Landing (Bild: Intel)
  • Details zu Xeon Phi Knights Landing (Bild: Intel)
  • Details zu Xeon Phi Knights Landing (Bild: Intel)
  • Details zu Xeon Phi Knights Landing (Bild: Intel)
  • Details zu Xeon Phi Knights Landing (Bild: Intel)
  • Details zu Xeon Phi Knights Landing (Bild: Intel)
  • Details zu Xeon Phi Knights Landing (Bild: Intel)
  • Details zu Xeon Phi Knights Landing (Bild: Intel)
  • Details zu Xeon Phi Knights Landing (Bild: Intel)
  • Details zu Xeon Phi Knights Landing (Bild: Intel)
  • Details zu Xeon Phi Knights Landing (Bild: Intel)
  • Details zu Xeon Phi Knights Landing (Bild: Intel)
  • Details zu Xeon Phi Knights Landing (Bild: Intel)
  • Details zu Xeon Phi Knights Landing (Bild: Intel)
  • Details zu Xeon Phi Knights Landing (Bild: Intel)
  • Details zu Xeon Phi Knights Landing (Bild: Intel)
Details zu Xeon Phi Knights Landing (Bild: Intel)

Zwei Kerne und vier VPUs bilden eine Kachel (Tile), von denen 38 Stück in einer Gitterstruktur angeordnet sind. Mit im Knights Landing sitzen acht Speichercontroller, an jeden ist ein 2 GByte fassender MCRAM angeschlossen. Der Speicher stellt eine modifizierte Version von Microns Hybrid Memory Cubes dar, die unterschiedlich angesprochen werden können.

Vor diesem Hintergrund ist wichtig, dass Knights Landing entweder auf Beschleunigerkarten verlötet wird oder auf ein Package gesetzt und als bootbarer x86-Prozessor fungiert. Ist Letzteres der Fall, steuert der Chip zusätzliche 384 GByte an, aufgeteilt auf sechs Speicherkanäle mit je einem DDR4-2400-Modul. Das 192-Bit-Interface liefert 115 GByte pro Sekunde.

  • Details zu Xeon Phi Knights Landing (Bild: Intel)
  • Details zu Xeon Phi Knights Landing (Bild: Intel)
  • Details zu Xeon Phi Knights Landing (Bild: Intel)
  • Details zu Xeon Phi Knights Landing (Bild: Intel)
  • Details zu Xeon Phi Knights Landing (Bild: Intel)
  • Details zu Xeon Phi Knights Landing (Bild: Intel)
  • Details zu Xeon Phi Knights Landing (Bild: Intel)
  • Details zu Xeon Phi Knights Landing (Bild: Intel)
  • Details zu Xeon Phi Knights Landing (Bild: Intel)
  • Details zu Xeon Phi Knights Landing (Bild: Intel)
  • Details zu Xeon Phi Knights Landing (Bild: Intel)
  • Details zu Xeon Phi Knights Landing (Bild: Intel)
  • Details zu Xeon Phi Knights Landing (Bild: Intel)
  • Details zu Xeon Phi Knights Landing (Bild: Intel)
  • Details zu Xeon Phi Knights Landing (Bild: Intel)
  • Details zu Xeon Phi Knights Landing (Bild: Intel)
Details zu Xeon Phi Knights Landing (Bild: Intel)

Als gesockelte CPU kann Knights Landing den Speicher in Hardware als Cache (MCRAM) unnd DDR4-RAM ansprechen. Im Flat-Mode muss der Entwickler die Allokation selbst vornehmen und sich im Hybrid-Mode entscheiden, ob 4 oder 8 der 16 GByte MCRAM als Cache dienen. Soll mehr als eine CPU rechnen, ist ein Knights Landing mit einem Omni-Path-Controller notwendig.

Der ist - anders als Infiniband beim Sonoma - nicht im Chip integriert, sondern sitzt mit auf dem sehr ausladenden Package. Angebunden wird die Schnittstelle mit 32 der 36 PCIe-3.0-Lanes, die Datentransferrate beträgt Intel zufolge rund 25 GByte pro Sekunde. Der Chipsatz (Platform Controller Hub, PCH) ist immer per DMI mit vier zusätzlichen PCIe-3.0-Lanes angebunden.

  • Details zu Xeon Phi Knights Landing (Bild: Intel)
  • Details zu Xeon Phi Knights Landing (Bild: Intel)
  • Details zu Xeon Phi Knights Landing (Bild: Intel)
  • Details zu Xeon Phi Knights Landing (Bild: Intel)
  • Details zu Xeon Phi Knights Landing (Bild: Intel)
  • Details zu Xeon Phi Knights Landing (Bild: Intel)
  • Details zu Xeon Phi Knights Landing (Bild: Intel)
  • Details zu Xeon Phi Knights Landing (Bild: Intel)
  • Details zu Xeon Phi Knights Landing (Bild: Intel)
  • Details zu Xeon Phi Knights Landing (Bild: Intel)
  • Details zu Xeon Phi Knights Landing (Bild: Intel)
  • Details zu Xeon Phi Knights Landing (Bild: Intel)
  • Details zu Xeon Phi Knights Landing (Bild: Intel)
  • Details zu Xeon Phi Knights Landing (Bild: Intel)
  • Details zu Xeon Phi Knights Landing (Bild: Intel)
  • Details zu Xeon Phi Knights Landing (Bild: Intel)
Details zu Xeon Phi Knights Landing (Bild: Intel)

Bei der Leistung von Knights Landing spricht Intel von über 3 Tflops bei doppelter Genauigkeit, was bei 144 AVX-Einheiten mindestens 1,3 GHz bedeutet. Verglichen mit zwei Xeon E5-2697 v3 mit jeweils 14 Kernen bei 2,6 GHz aufwärts schneiden die kommenden Xeon Phi wie erwartet ab: Bei SPECint_2006_rate und SPECfp_2006_rate rechnet Knights Landing langsamer. Die theoretische DP-Leistung, die Datentransferrate und die Geschwindigkeit bei Deep-Learning-Training-Algorithmen liegen höher.

Ziemlich unsinnig sind Intels Angaben der Leistung pro Watt, da der Hersteller die reale Rechengeschwindigkeit auf die theoretische Thermal Design Power von 200 Watt (Xeon Phi) und 290 Watt (2x Xeon E5) umlegt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Jasmin26 26. Aug 2015

ich frag mich manchmal was einem die schulmeisterei bringt ? was passiert in euch...

ELKINATOR 26. Aug 2015

wenn du einen mit 72 aktiven kernen kaufst, dann sind auch 72 aktiv...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /