Abo
  • IT-Karriere:

Xeon mit Quadro: Dell und Lenovo aktualisieren mobile Workstations

Sechs Xeon-Kerne und RTX-Turing-Grafikeinheit: Dell und Lenovo haben neue leistungsstarke Notebooks wie das Precision 7540 oder das Thinkpad P1 vorgestellt. Hier sind bis zu 128 GByte DDR4-Speicher möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Thinkpad P1 Gen2
Thinkpad P1 Gen2 (Bild: Lenovo)

Dell hat überarbeitete Precision- und Lenovo verbesserte Thinkpad-Geräte angekündigt, es handelt sich jeweils um mobile Workstations in 15,6- oder 17,3-Zoll-Bauweise. Den Notebooks gemein ist die Verwendung von Intels aktuellen achtkernigen Mobile-Prozessoren wie einem Core i9, Core i7 oder einem Xeon und von Nvidias Quadro RTX für unterwegs.

Stellenmarkt
  1. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
  2. Wilhelm Geiger GmbH & Co. KG, Oberstdorf, Herzmanns

Bei Dell soll das Precision 5540 mit rund 1,8 kg die leichteste eigene mobile 15-Zoll-Workstation sein. Sie wird mit einem Core iX oder Xeon und bis zu 64 GByte an DDR4-2666-Speicher sowie einer 4-TByte-SSD ausgestattet. Als Grafikeinheit kommt maximal eine Quadro T2000 zum Einsatz, ein OLED-Bildschirm mit einer hundertprozentigen Abdeckung des DCI-P3-Farbraums ist optional. Der Akku des Notebooks hat 97 Wattstunden.

Noch leistungsstärker ist das Precision 7540 mit 4K-HDR400-Displays: Neben einem Octacore können hier 64 GByte schnellerer DDR4-3200- oder 128 GByte an DDR4-2666-Speicher verbaut werden. Als Grafikeinheit bietet Dell maximal eine Quadro RTX 3000 an. Noch mehr Rechengeschwindigkeit gibt es beim Precision 7740 mit 17,3-Zoll-Bildschirm: Neben acht Kernen und 128 GByte RAM können Käufer eine Quadro RTX 5000 und 8 TByte an SSD-Speicher bestellen.

  • Neue Precision-Notebooks (Bild: Dell)
  • Neue Thinkpad-Workstations (Bild: Lenovo)
Neue Precision-Notebooks (Bild: Dell)

Lenovos neues Topmodell ist das Thinkpad P1 Gen2: Das 15,6-Zoll-Notebook wird mit einem Xeon E oder Core i9/i7 versehen, die beiden SO-DIMM-Slots fassen bis zu 64 GByte. Dazu gibt es eine Quadro T1000 oder T2000 und bis zu 4 TByte Storage in Form zweier NVMe-SSDs, der Akku weist 80 Wattstunden auf. Flotter sind das Thinkpad P53 (15,6 Zoll) und das Thinkpad P73 (17,3 Zoll) mit Quadro RTX 5000, bis zu 128 GByte DDR4 und 6 TByte Speicherplatz.

Dell gibt an, dass die Precision-Modelle ab Juli 2019 lieferbar sein sollen. Lenovo zufolge sei die Verfügbarkeit des Thinkpad P1 Gen2 noch im Juni ab 2.200 Euro gewährleistet, das Thinkpad P53 ab 1.830 Euro und das Thinkpad P73 ab ebenfalls 2.200 Euro folgen im Juli.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 5,25€
  3. 0,49€
  4. 7,99€

neocron 14. Jun 2019 / Themenstart

Mit Stabilität hat die Einstellung wohl weniger zu tun ... eher mit Trotz bzw Fan-Gehabe ...

koki 13. Jun 2019 / Themenstart

Sind schon gute Geräte, aber du hast dann halt mal solche Nieten wie das t480, wo man...

ms (Golem.de) 13. Jun 2019 / Themenstart

AMD hat weder 8C noch 16C für Notebooks, nur 4C (ausser halt sehr spezielle Desktop...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
    Physik
    Den Quanten beim Sprung zusehen

    Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
      Ada und Spark
      Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

      Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
      Von Johannes Kanig

      1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
      2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
      3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

        •  /