Xeon mit Quadro: Dell und Lenovo aktualisieren mobile Workstations

Sechs Xeon-Kerne und RTX-Turing-Grafikeinheit: Dell und Lenovo haben neue leistungsstarke Notebooks wie das Precision 7540 oder das Thinkpad P1 vorgestellt. Hier sind bis zu 128 GByte DDR4-Speicher möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Thinkpad P1 Gen2
Thinkpad P1 Gen2 (Bild: Lenovo)

Dell hat überarbeitete Precision- und Lenovo verbesserte Thinkpad-Geräte angekündigt, es handelt sich jeweils um mobile Workstations in 15,6- oder 17,3-Zoll-Bauweise. Den Notebooks gemein ist die Verwendung von Intels aktuellen achtkernigen Mobile-Prozessoren wie einem Core i9, Core i7 oder einem Xeon und von Nvidias Quadro RTX für unterwegs.

Stellenmarkt
  1. Cloud Engineer / Cloud Architect mit Fokus auf Google Cloud Platform (m/f/x)
    Wabion GmbH, Stuttgart, Köln, deutschlandweit (Home-Office)
  2. (Junior-) Referent (m/w/d) für das Anwendungsmanagement im Team IT-Management und Services
    Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe
Detailsuche

Bei Dell soll das Precision 5540 mit rund 1,8 kg die leichteste eigene mobile 15-Zoll-Workstation sein. Sie wird mit einem Core iX oder Xeon und bis zu 64 GByte an DDR4-2666-Speicher sowie einer 4-TByte-SSD ausgestattet. Als Grafikeinheit kommt maximal eine Quadro T2000 zum Einsatz, ein OLED-Bildschirm mit einer hundertprozentigen Abdeckung des DCI-P3-Farbraums ist optional. Der Akku des Notebooks hat 97 Wattstunden.

Noch leistungsstärker ist das Precision 7540 mit 4K-HDR400-Displays: Neben einem Octacore können hier 64 GByte schnellerer DDR4-3200- oder 128 GByte an DDR4-2666-Speicher verbaut werden. Als Grafikeinheit bietet Dell maximal eine Quadro RTX 3000 an. Noch mehr Rechengeschwindigkeit gibt es beim Precision 7740 mit 17,3-Zoll-Bildschirm: Neben acht Kernen und 128 GByte RAM können Käufer eine Quadro RTX 5000 und 8 TByte an SSD-Speicher bestellen.

  • Neue Precision-Notebooks (Bild: Dell)
  • Neue Thinkpad-Workstations (Bild: Lenovo)
Neue Precision-Notebooks (Bild: Dell)

Lenovos neues Topmodell ist das Thinkpad P1 Gen2: Das 15,6-Zoll-Notebook wird mit einem Xeon E oder Core i9/i7 versehen, die beiden SO-DIMM-Slots fassen bis zu 64 GByte. Dazu gibt es eine Quadro T1000 oder T2000 und bis zu 4 TByte Storage in Form zweier NVMe-SSDs, der Akku weist 80 Wattstunden auf. Flotter sind das Thinkpad P53 (15,6 Zoll) und das Thinkpad P73 (17,3 Zoll) mit Quadro RTX 5000, bis zu 128 GByte DDR4 und 6 TByte Speicherplatz.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dell gibt an, dass die Precision-Modelle ab Juli 2019 lieferbar sein sollen. Lenovo zufolge sei die Verfügbarkeit des Thinkpad P1 Gen2 noch im Juni ab 2.200 Euro gewährleistet, das Thinkpad P53 ab 1.830 Euro und das Thinkpad P73 ab ebenfalls 2.200 Euro folgen im Juli.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /