Abo
  • IT-Karriere:

Xeon E7 v4: Intels Broadwell-EX bringen 24 Kerne in Server

Der Vollausbau ist da: Für die neuen Serverprozessoren vom Typ Xeon E7 v4 alias Broadwell-EX verwendet Intel Chips mit 24 Kernen. Die Modelle sind für 8-Sockel-Systeme gedacht und entsprechend teuer.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit HCC-24-Kern-Dies in 14FF-Verfahren alias Broadwell-EX
Wafer mit HCC-24-Kern-Dies in 14FF-Verfahren alias Broadwell-EX (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

24 statt 22 Kerne und einige freigeschaltete Funktionen mehr - das unterscheidet die neuen Xeon E7 v4 von den bisherigen Xeon E5 v5. Intels neue Prozessoren eignen sich für sogenannte Scale-up-Server, bei denen Racks mit Mainboards genutzt werden, auf denen bis zu acht Sockel verbaut sind. Die Xeon E7 v4, intern Broadwell-EX genannt, positioniert Intel gegen Chips des einzigen verbliebenen Mitbewerbers: IBMs Power8(+) sind ähnlich leistungsstark, der Power9 wird erst im Spätsommer 2016 vorgestellt.

  • Intel sieht die Xeon E7 v4 oberhalb von IBMs Power9. (Bild: Intel)
  • Überblick zur Brickland-Plattform (Bild: Intel)
  • Der Sockel 2011-3 wird beibehalten. (Bild: Intel)
  • Alle Xeon E7 v4 basieren auf dem HCC-Die. (Bild: Intel)
  • Mehr und schnellerer Speicher (Bild: Intel)
  • Modellübersicht der Xeon E7 v4 (Bild: Intel)
  • Die neuen Xeons unterstützen Cluster on Die. (Bild: Intel)
  • Verglichen mit Haswell-EX soll Broadwell-EX knapp ein Drittel flotter rechnen. (Bild: Intel)
  • Mehr Kerne bedeuten mehr VMs. (Bild: Intel)
Alle Xeon E7 v4 basieren auf dem HCC-Die. (Bild: Intel)
Stellenmarkt
  1. FUNKINFORM Informations- und Datentechnik GmbH, Ettlingen
  2. ADWEKO Consulting GmbH, Stuttgart

Technische Basis der Xeon E7 v4 ist die Broadwell-Architektur, die auch für die Xeon E5 v4 und für Desktopprozessoren wie den Core i7-5775C verwendet wird. Anders als bei den Xeon E5 v4 nutzt Intel keine drei unterschiedlichen Siliziumplättchen, sondern nur eine Maske für alle: Für den Vollausbau mit bis zu 24 Kernen und den anderen CPUs kommt die sogenannte HCC-Variante (High Core Count) mit 456 qmm Fläche und 7,2 Milliarden Transistoren zum Einsatz.

Das macht einige, wie wir sie liebevoll nennen, Frankenstein-Versionen möglich: Der Xeon E7-8893 v4 etwa nutzt vier Kerne mit Hyperthreading und volle 60 MByte L3-Cache bei 3,2 bis 3,5 GHz sowie einer TDP von 140 Watt. Das Topmodell ist der Xeon E7-8890 v4 mit 24 Kernen und 2,2 bis 3,4 GHz. Wie gehabt sind das die Frequenzen für Berechnungen ohne AVX-Code. Wird solcher verwendet, drosseln alle Xeon E7 v4 ihre Basistaktraten, um ihr thermisches Budget einzuhalten. Der Xeon E7-8890 v4 läuft dann mit 1,8 GHz plus Boost.

  • Intel sieht die Xeon E7 v4 oberhalb von IBMs Power9. (Bild: Intel)
  • Überblick zur Brickland-Plattform (Bild: Intel)
  • Der Sockel 2011-3 wird beibehalten. (Bild: Intel)
  • Alle Xeon E7 v4 basieren auf dem HCC-Die. (Bild: Intel)
  • Mehr und schnellerer Speicher (Bild: Intel)
  • Modellübersicht der Xeon E7 v4 (Bild: Intel)
  • Die neuen Xeons unterstützen Cluster on Die. (Bild: Intel)
  • Verglichen mit Haswell-EX soll Broadwell-EX knapp ein Drittel flotter rechnen. (Bild: Intel)
  • Mehr Kerne bedeuten mehr VMs. (Bild: Intel)
Modellübersicht der Xeon E7 v4 (Bild: Intel)

Verglichen mit Haswell-EX, den Xeon E7 v3, steigt die maximale Speicherfrequenz von DDR4-1600 auf DDR4-1866 oder es wird wie gehabt DDR3-1600 verwendet. Die Xeon E5 v4 laufen mit bis zu DDR4-2400-Geschwindigkeit. Mit LR-DIMMs können die neuen Xeon E7 v4 bei einem 8-Sockel-System bis zu 24 TByte Speicher ansprechen, was für In-Memory-Datenbanken wichtig ist. Auch mehr VMs pro Platine sind möglich.

Eingangs erwähnte Power8-Server möchte Intel um 40 Prozent bei halber Leistungsaufnahme überholen, außerdem kosten die Xeon E7 v4 weitaus weniger. Der Power8 ist allerdings fast drei Jahre alt und wird noch in einem planaren 22- statt im moderneren 14-nm-FinFET-Verfahren gefertigt. Den Power9 mit 24 statt 12 Kernen und 14-nm-FinFET-Technik von Globalfoundries wird IBM im August 2016 auf der Hot Chips vorstellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€

ms (Golem.de) 21. Jul 2016

Korrekt, bin eine Zeile nach oben zum 8891 verrutscht - danke.


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /