• IT-Karriere:
  • Services:

Die Effizienz steigt deutlich - und die Leistung meistens auch

Alle neuen Xeon E7 v3 setzen ein Mainboard mit Sockeln vom Typ LGA 2011-1 voraus, also die Plattform ihrer Vorgänger. Da die Haswell-EX anders als die Ivy Bridge EX über im Chip integrierte Spannungsregler (Fully Integrated Voltage Regulators) verfügen, erhöht dies die Leistungsaufnahme der Prozessoren.

Stellenmarkt
  1. A-Z Gartenhaus GmbH, Hamburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Da Intel einen Weg gefunden hat, die Haswell-EX und den Nachfolger Broadwell-EX auf alten Platinen laufen zu lassen und die dort auf den Boards verbauten Regler zu übergehen, sinkt der Energiekonsum der Plattform: Die integrierten Spannungsregler ermöglichen eine feinere Regelung der Chipspannungen.

  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)

Weitere Verbesserungen betreffen die Architektur: Bei Ivy Bridge EX müssen der Ringbus und der L3-Cache mit dem Takt der CPU-Kerne laufen. Bei Haswell-EX sind die Frequenzen dieser Domänen voneinander entkoppelt, was beispielsweise bei Cache-lastigen Anwendungen die Leistungsaufnahme reduziert. Außerdem unterstützt Haswell-EX neuen Speicher, nämlich DDR3L- (Low Power mit niedriger Spannung) und noch sparsameren DDR4-RAM.

Insgesamt nennt Intel eine deutlich höhere Effizienz von bis zu einem Drittel mehr Leistung pro Watt für die neue Xeon-Generation.

Der Geschwindigkeitszuwachs hängt von der Software ab

Rein von der Leistung liegen die Xeon E7 v3 in vielen Fällen nicht sehr weit vor den Xeon E7 v2 - und das, obwohl Intel nicht das schnellste Vorgängermodell zum Vergleich herausgepickt und die neue Plattform mit schnellerem DDR4- statt DDR3L-Speicher ausgestattet hat. So ist der Xeon E7-8890 v3 mit 18 Haswell-Kernen bei 2,5 GHz in vielen Messungen nur 5 bis 39 Prozent schneller als der E7-4890 v2 mit 15 Ivy-Bridge-Kernen und 2,8 GHz.

  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
  • Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)
Details zu den Xeon E7 v3 (Bild: Intel)

Die größten Leistungszuwächse gibt es bei Software, welche bereits die Transactional Synchronization Extensions (TSX) nutzt. Diese Funktion war bei den Haswell-EP noch fehlerhaft und daher nicht freigeschaltet; Ivy Bridge EX unterstützt kein TSX. Von transaktionalem Speicher profitieren insbesondere Multithreading-Anwendungen, da sich Speicherzugriffe weniger gegenseitig behindern. Intel nennt eine Steigerung der Geschwindigkeit von Faktor sechs in SAPs Hana-Datenbank, vergleicht aber unterschiedliche Versionen. Mit gleicher Software ist Haswell-EX noch drei Mal so schnell.

Erste Systeme mit den Xeon E7 v3 alias Haswell-EX wollen Hersteller wie Bull, Cisco, Dell, Fujitsu, Hitachi, HP, Huawei, Lenovo, Oracle und Supermicro in den kommenden Wochen anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Xeon E7 v3 alias Haswell-EX: Intels Performance-Trick bei Server-Chips heißt TSX
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anonymer Nutzer 06. Mai 2015

Nein ,das nicht. Er war ein Effizienzkrüppel. Man blies aus Marketinggründen die...

Nasreddin 06. Mai 2015

Weiß eigentlich jemand, ob Intel auch im Consumer bereich vor hat, mal 8-Kerner zu...

Mavventi 06. Mai 2015

Damit ist die Rechenleistung, bzw. die Effizienz der Prozessorkerne bei einer bestimmten...


Folgen Sie uns
       


Stellenanzeige: Golem.de sucht CvD (m/w/d)
Stellenanzeige
Golem.de sucht CvD (m/w/d)

Du bist News-Junkie, Techie, Organisationstalent und brennst für den Onlinejournalismus? Dann unterstütze die Redaktion von Golem.de als CvD.

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Shifoo Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

MX 10.0 im Test: Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur
MX 10.0 im Test
Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur

Die Cherry MX 10.0 kommt mit besonders flachen MX-Schaltern, ist hervorragend verarbeitet und umfangreich programmierbar. Warum Nutzer in Deutschland noch auf sie warten müssen, ist nach unserem Test unverständlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Argand Partners Cherry wird verkauft

Geforce RTX 3080: Wir legen die Karten offen
Geforce RTX 3080
Wir legen die Karten offen

Am 16. September 2020 geht der Test der Geforce RTX 3080 online. Wir zeigen vorab, welche Grafikkarten und welche Spiele wir einsetzen werden.

  1. Ethereum-Mining Nvidias Ampere-Karten könnten Crypto-Boom auslösen
  2. Gaming Warum DLSS das bessere 8K ist
  3. Nvidia Ampere Geforce RTX 3000 verdoppeln Gaming-Leistung

    •  /