Abo
  • Services:

Xeon E5-2602 v4: Intel plant Spezialprozessor mit 5,1 GHz

Mehr Takt als AMDs und viele IBM-Modelle: Intels neuer Xeon-Prozessor soll eine höhere Frequenz aufweisen als fast alle CPUs. Der Broadwell-EP-Chip wird allerdings Einschränkungen aufweisen.

Artikel veröffentlicht am ,
Box eines Xeon E3 mit altem Logo
Box eines Xeon E3 mit altem Logo (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Einem Bericht von My Drivers zufolge soll Intel in den nächsten Monaten einen Xeon-Prozessor mit 5,1 GHz Frequenz vorstellen. Damit wäre der Chip eine bisher am höchsten taktende CPUs überhaupt. Technische Basis des Xeon E5-2602 v4 bildet Broadwell-EP, so nennt Intel die kommenden High-End-Prozessoren für den Sockel 2011-3. Die erscheinen als Servermodelle mit bis zu 22 oder 24 Kernen und zudem für Spieler mit bis zu zehn aktivierten Kernen.

Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Der Xeon E5-2602 v4 hingegen nutzt nur vier Kerne mit Hyperthreading und 10 MByte L3-Cache. Durch den extrem hohen Takt steigt trotz des modernen 14FF-Herstellungsverfahrens die Abwärme enorm an, Intel nennt eine thermische Verlustleistung von 165 Watt. Da der Xeon vermutlich auf einem Design mit mehr Kernen basiert, von denen die meisten abgeschaltet wurden, fungiert der große Chip selbst als Heatspreader. Das vereinfacht die Kühlung.

Bei dem vor einigen Jahren veröffentlichten Xeon X5698 (ein Westmere-EP), ebenfalls eine sogenannte Off-Roadmap SKU, ging Intel ähnlich vor. Es ist daher denkbar, dass auch der Xeon E5-2602 v4 auf eine sehr niedrige Chipgehäusetemperatur (Tcase) ausgelegt ist - damals waren es 40 Grad Celsius. Bei höheren Werten kann der Chip vermutlich den Takt nicht halten.

Mit dem Xeon E5-2602 v4 würde Intel die Konkurrenz rein auf die Frequenz bezogen überholen: AMDs FX-9590 mit vier Modulen schafft einen Turbo-Takt von 5 GHz bei einer TDP von 220 Watt, IBMs alter Power6 erreichte 5 GHz auf zwei Kernen. Einzig IBMs zEC12 für Mainframe-Systeme liegt mit 5,5 GHz nominell vor dem neuen Xeon-Chip.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Lala Satalin... 20. Jan 2016

Ich habe DDR4 im Quad-Channel und um die 50ns Latenz. Eigentlich sogar unter 50, aber...

HubertHans 20. Jan 2016

Jaja. Die Vergangenheit sagt etwas anderes. Aber traeum ruhig weiter deine Maerchen.

Lala Satalin... 19. Jan 2016

Mal abwarten. Ansonsten wird's dann halt der E5-1650v3.

Lala Satalin... 19. Jan 2016

Und Intels Xeon haben auch einen völlig anderen Einsatzziel, es ist schließlich eine...

Kleine Schildkröte 18. Jan 2016

Und der Topf hat einen passenden Deckel.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /