• IT-Karriere:
  • Services:

Xeon E5-2600v3 mit Haswell-EP: 18 Intel-Kerne in einem Prozessor

Intel startet offiziell seine neue Serverprozessor-Generation. Die neuen High-End-Xeons der E5-2600v3-Serie setzen auf Haswell-EP und bieten bis zu 18 Kerne und 36 Threads. Als Dual-Prozessorsystem ist der Haswell-EP für den Cinebench schon fast zu schnell.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels Xeon E5-2600v3 auf dem größten Die mit 18 Kernen
Intels Xeon E5-2600v3 auf dem größten Die mit 18 Kernen (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Intel bietet jetzt die ersten Xeon-Prozessoren basierend auf dem Haswell-EP genannten Design an. Diese werden wie andere Haswell-Prozessoren noch im 22-nm-Prozess gefertigt. Broadwell mit seinem 14-nm-Prozess bleibt weiterhin den ebenfalls neuen Core-M-Prozessoren vorbehalten.

Inhalt:
  1. Xeon E5-2600v3 mit Haswell-EP: 18 Intel-Kerne in einem Prozessor
  2. Gepufferte Ringe für mehr Kerne
  3. Viele Ausstattungsvarianten des Haswell-EP-Xeons

Trotzdem ist ein Haswell-EP-Xeon eine Neuerung, wie auch schon Ivy Bridge EX und EP mit seinen maximal 15 beziehungsweise 12 Kernen. Das steigert Intel mit Haswell-EP nochmals deutlich und nennt nun erstmals Details zu der Architektur und dem Angebot an sich, das aus zahlreichen Xeon-SKUs besteht.

  • Intels Server-Chefin Diane Bryant stellt den Haswell-EP in San Francisco vor. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Diane Bryant mit dem Haswell-EP-Wafer. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Ein Xeon-E5-Rack mit sechs Compute-Einschüben und 40GbE-Netzwerkkarten von Intel. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Wafer mit Haswell-EP-Chips (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Kerne lassen sich auf dem großen Die leicht abzählen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • (Bild: Intel)
  • (Bild: Intel)
  • (Bild: Intel)
  • (Bild: Intel)
  • (Bild: Intel)
  • (Bild: Intel)
  • (Bild: Intel)
  • (Bild: Intel)
  • (Bild: Intel)
  • (Bild: Intel)
  • (Bild: Intel)
  • (Bild: Intel)
  • (Bild: Intel)
  • (Bild: Intel)
  • (Bild: Intel)
  • (Bild: Intel)
  • (Bild: Intel)
Intels Server-Chefin Diane Bryant stellt den Haswell-EP in San Francisco vor. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)

18 statt 12 Kerne

Wie schon vorher bekanntgegeben wurde, setzt Intel mit Haswell-EP bis zu 18 Kerne im Maximalausbau auf dem Die ein. Auf dem Foto eines Wafers, das wir geschossen haben, lassen sich die Kerne gut abzählen. Vor allem ist gut zu sehen, wie groß das Die auf dem Wafer ist und wie viel Verschnitt eine derart große CPU verursacht.

Insgesamt drei unterschiedliche Dies wird Intel als Basis nutzen. Das größte, auch im Foto zu sehende Die ist für Xeons mit 14 bis 18 Kernen vorgesehen und benötigt eine Fläche von 662 Quadratmillimetern. 5,69 Milliarden Transistoren sind auf der Fläche verbaut. 6 bis 12 Kerne bekommt Intel auf 492 qmm unter (3,84 Milliarden Transistoren).

  • Intels Server-Chefin Diane Bryant stellt den Haswell-EP in San Francisco vor. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Diane Bryant mit dem Haswell-EP-Wafer. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Ein Xeon-E5-Rack mit sechs Compute-Einschüben und 40GbE-Netzwerkkarten von Intel. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Wafer mit Haswell-EP-Chips (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Kerne lassen sich auf dem großen Die leicht abzählen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • (Bild: Intel)
  • (Bild: Intel)
  • (Bild: Intel)
  • (Bild: Intel)
  • (Bild: Intel)
  • (Bild: Intel)
  • (Bild: Intel)
  • (Bild: Intel)
  • (Bild: Intel)
  • (Bild: Intel)
  • (Bild: Intel)
  • (Bild: Intel)
  • (Bild: Intel)
  • (Bild: Intel)
  • (Bild: Intel)
  • (Bild: Intel)
  • (Bild: Intel)
Die Kerne lassen sich auf dem großen Die leicht abzählen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. QEST Quantenelektronische Systeme GmbH, Holzgerlingen
  2. über duerenhoff GmbH, Waiblingen

Mit 4 bis 8 Kernen am kleinsten ist das Die mit insgesamt 2,6 Milliarden Transistoren auf einer Fläche von 354 qmm. Hier gibt es eine Überschneidung von Xeons mit 6 und 8 Kernen, die auf unterschiedlichen Dies basieren. Das hängt mit den sogenannten Home Agents zusammen sowie den Interconnect-Ringen zwischen den einzelnen Kernen. In Abhängigkeit vom Basis-Die unterscheiden sich also die 6- und 8-Kern-Konfigurationen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Gepufferte Ringe für mehr Kerne 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. (-27%) 14,50€
  3. 69,99€ (Standard Edition), 116,39€ (Premium Deluxe Edition - unter anderem mit Frankfurt...

TyroneCashMunyR... 09. Sep 2014

Danke! Nun hab ichs auch kapiert :-)

MisterProll 09. Sep 2014

Digitaler Schwanzvergleich :P Ih glaube, was bei der Kritik an der Softwareseite gemeint...

Michael H. 09. Sep 2014

Wir haben einen 4x12Core Server mit 512GB RAM im Einsatz, bei dem die Datenbank direkt in...

~jaja~ 09. Sep 2014

Das Kleid der Dame erinnert mich irgendwie an die Uniformen aus Star Trek. Zufall?

KritikerKritiker 09. Sep 2014

Mir ist natürlich klar, dass dann keine große Leistung erzielt werden könnte. Aber auf...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 8 Pro - Test

Das Oneplus 8 Pro hat eine Vierfachkamera, einen hochauflösenden Bildschirm mit hoher Bildrate und lässt sich endlich auch drahtlos laden - wir haben uns das Smartphone genau angeschaut.

Oneplus 8 Pro - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


      •  /