Abo
  • Services:

Viele Ausstattungsvarianten des Haswell-EP-Xeons

In Abhängigkeit von der SKU gibt es unterschiedliche Cache-Ausstattungen, die von 15 bis 45 MByte L3-Cache reichen. Den Turbomodus können fast alle Modelle des E5-2600v3. Nur die Modellnummern E5-2603v3 und E5-2609v3 mit sehr niedrigen Taktfrequenzen (1,6 beziehungsweise 1,9 GHz für 6 Kerne) beherrschen keinen Turbo und können noch nicht einmal Hyperthreading. Die Modelle sind zudem mit 85 Watt im mittleren TDP-Bereich für das Kühldesign angesiedelt. Die L-Serie, wie beispielsweise der E5-2630Lv3, benötigt nur 55 Watt bei 12 Kernen, Hyperthreading und 1,8 GHz. Zudem kann dieser Prozessor seinen thermischen Spielraum zum Hochtakten der Kerne ausnutzen.

  • Intels Server-Chefin Diane Bryant stellt den Haswell-EP in San Francisco vor. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Diane Bryant mit dem Haswell-EP-Wafer. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Ein Xeon-E5-Rack mit sechs Compute-Einschüben und 40GbE-Netzwerkkarten von Intel. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Wafer mit Haswell-EP-Chips (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Kerne lassen sich auf dem großen Die leicht abzählen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • (Bild: Intel)
  • (Bild: Intel)
  • (Bild: Intel)
  • (Bild: Intel)
  • (Bild: Intel)
  • (Bild: Intel)
  • (Bild: Intel)
  • (Bild: Intel)
  • (Bild: Intel)
  • (Bild: Intel)
  • (Bild: Intel)
  • (Bild: Intel)
  • (Bild: Intel)
  • (Bild: Intel)
  • (Bild: Intel)
  • (Bild: Intel)
  • (Bild: Intel)
(Bild: Intel)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd

Die höchste TDP-Anforderung hat übrigens der E5-2687Wv3 mit 10 Kernen (Hyperthreading, Turboboost) und einem Takt von 3,1 GHz. Das Topmodell E5-2699v3 mit 18 Kernen taktet nur mit 2,6 GHz (145 Watt TDP). Wie bei Serverprozessoren dieser Art üblich, muss sich vor dem Kauf die genaue Last angesehen werden, die erwartet wird. Lassen sich Aufgaben gut parallelisieren, wird eher zum 18-Kern-Angebot gegriffen. Für kleinere Aufgaben, die schlimmstenfalls vielleicht nur in einem Thread laufen, ist hingegen der E5-2637v3 als CPU mit der schnellsten Einzelleistung interessant. Seine vier Kerne werden mit einem Basistakt von 3,5 GHz getaktet.

Die Preisspanne ist Xeon-typisch sehr groß und einzelne Prozessoren können sehr teuer werden. Der bereits erwähnte E5-2603v3 kostet als Sechskerner ohne besondere Fähigkeiten beispielsweise nur 213 US-Dollar bei der Abnahme von 1.000 Stück. Dieser Prozessor wird sich auch in Workstations finden. Das Topmodell E5-2699v3 mit 18 Kernen 4.115 US-Dollar. Insgesamt sind 29 SKUs geplant. Dazu kommen eventuell noch Modelle, die auf Kundenwunsch hin produziert werden.

Die Prozessoren eignen sich für 2-Sockel-Systeme. Wer will, kann sich also ein System zusammenstellen, das bis zu 72 Threads berechnet. Wir konnten uns das anhand einer Vorabmessung einmal anschauen. Der Cinebench R11.5 braucht in so einem Fall nur ein paar Sekunden. Daher eignet sich dieser Test schon nicht mehr als Benchmark. Die Gefahr, dass Störungen die Messungen stark beeinflussen könnten, ist schlicht zu hoch.

 Gepufferte Ringe für mehr Kerne
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. 83,90€ + Versand

TyroneCashMunyR... 09. Sep 2014

Danke! Nun hab ichs auch kapiert :-)

MisterProll 09. Sep 2014

Digitaler Schwanzvergleich :P Ih glaube, was bei der Kritik an der Softwareseite gemeint...

Michael H. 09. Sep 2014

Wir haben einen 4x12Core Server mit 512GB RAM im Einsatz, bei dem die Datenbank direkt in...

~jaja~ 09. Sep 2014

Das Kleid der Dame erinnert mich irgendwie an die Uniformen aus Star Trek. Zufall?

KritikerKritiker 09. Sep 2014

Mir ist natürlich klar, dass dann keine große Leistung erzielt werden könnte. Aber auf...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /