Abo
  • Services:

Xeon E5-2600: Neue System-x-Server von IBM

Nachdem Intel am Dienstagabend seine neuen Serverprozessoren der Serie Xeon E5-2600 vorgestellt hat, folgt heute IBM mit neuen Servern der Reihe System x auf Basis der Sandy-Bridge-EP-CPUs.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Server mit Xeon E5-2600
Neue Server mit Xeon E5-2600 (Bild: IBM)

Dell und HP haben bereits vor Intels Ankündigung ihre neuen Servergenerationen auf Basis des Xeon E5-2600 vorgestellt, ohne Daten zu den Prozessoren zu nennen. IBM folgt direkt nach Intels offizieller Ankündigung und stellt seine neue Reihe System x vor.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Zu den neuen Servern gehört unter anderem eine neue Version der IBM Bladecenter-Foundation for Cloud (BCFC), eine integrierte Virtualisierungsplattform mit eingebautem Systemmanagement, die mit Servern, Speicher und Netzwerken bereits vorkonfiguriert ist. Bladecenter Foundation for Cloud basiert auf den Blade-Servern IBM Bladecenter HS23, die im Vergleich zur vorherigen Generation bis zu 62 Prozent mehr Rechenleistung bieten. Zudem wurde in den BCFC eine neue 10-GbE-Virtual-Fabric integriert. Sie soll es erlauben, bis zu 20 Prozent mehr virtuelle Maschinen zu betreiben. Die HS23-Server bieten außerdem eine bis zu vier Mal höhere Speicherkapazität.

Mit IBM Fastsetup for Bladecenter bietet IBM zudem eine Anwendung an, die Kunden bei großen Installationen unterstützen soll. Diese sollen sich damit in wenigen Stunden statt in mehreren Tagen umsetzen lassen.

Rackserver mit und ohne Wasserkühlung

Mit dem System x Server 3650 M4 gibt es zudem einen erweiterbaren Rack-Server, der über vier Gigabit-Ethernet-Ports und eine 10-GbE-Virtual-Fabric-Erweiterung verfügt. Der Server System x3640 M4 mit zwei Sockeln unterstützt IBMs SSD-Technik eXFlash.

Mit einer Warmwasserkühlung ausgestattet ist der Server System x iDataplex dx360 M4. Er soll so hohe Rechenleistung auf sehr kleinem Raum ermöglichen. Das iDataplex-System ist laut IBM bis zu 40 Prozent energieeffizienter als luftgekühlte Systeme, wobei bis zu 90 Prozent der Wärme pro Rechenknoten zurückgewonnen werden können.

Das System x 3550 M4 ist ein dicht gepackter 1U-Server und mit dem System x3500 M4 bietet IBM auch einen Towerserver an.

Die neuen IBM-Server sind voraussichtlich weltweit ab März 2012 verfügbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-46%) 24,99€
  3. (-80%) 5,99€
  4. 32,99€ (erscheint am 25.01.)

Folgen Sie uns
       


Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er

DFÜ, BTX und KGB - wir zeigen die Anfänge des Chaos Computer Club im Video.

Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er Video aufrufen
IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /