Abo
  • Services:

Xeon E5-2600: Neue System-x-Server von IBM

Nachdem Intel am Dienstagabend seine neuen Serverprozessoren der Serie Xeon E5-2600 vorgestellt hat, folgt heute IBM mit neuen Servern der Reihe System x auf Basis der Sandy-Bridge-EP-CPUs.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Server mit Xeon E5-2600
Neue Server mit Xeon E5-2600 (Bild: IBM)

Dell und HP haben bereits vor Intels Ankündigung ihre neuen Servergenerationen auf Basis des Xeon E5-2600 vorgestellt, ohne Daten zu den Prozessoren zu nennen. IBM folgt direkt nach Intels offizieller Ankündigung und stellt seine neue Reihe System x vor.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen
  2. BerlinOnline Stadtportal GmbH & Co. KG, Berlin

Zu den neuen Servern gehört unter anderem eine neue Version der IBM Bladecenter-Foundation for Cloud (BCFC), eine integrierte Virtualisierungsplattform mit eingebautem Systemmanagement, die mit Servern, Speicher und Netzwerken bereits vorkonfiguriert ist. Bladecenter Foundation for Cloud basiert auf den Blade-Servern IBM Bladecenter HS23, die im Vergleich zur vorherigen Generation bis zu 62 Prozent mehr Rechenleistung bieten. Zudem wurde in den BCFC eine neue 10-GbE-Virtual-Fabric integriert. Sie soll es erlauben, bis zu 20 Prozent mehr virtuelle Maschinen zu betreiben. Die HS23-Server bieten außerdem eine bis zu vier Mal höhere Speicherkapazität.

Mit IBM Fastsetup for Bladecenter bietet IBM zudem eine Anwendung an, die Kunden bei großen Installationen unterstützen soll. Diese sollen sich damit in wenigen Stunden statt in mehreren Tagen umsetzen lassen.

Rackserver mit und ohne Wasserkühlung

Mit dem System x Server 3650 M4 gibt es zudem einen erweiterbaren Rack-Server, der über vier Gigabit-Ethernet-Ports und eine 10-GbE-Virtual-Fabric-Erweiterung verfügt. Der Server System x3640 M4 mit zwei Sockeln unterstützt IBMs SSD-Technik eXFlash.

Mit einer Warmwasserkühlung ausgestattet ist der Server System x iDataplex dx360 M4. Er soll so hohe Rechenleistung auf sehr kleinem Raum ermöglichen. Das iDataplex-System ist laut IBM bis zu 40 Prozent energieeffizienter als luftgekühlte Systeme, wobei bis zu 90 Prozent der Wärme pro Rechenknoten zurückgewonnen werden können.

Das System x 3550 M4 ist ein dicht gepackter 1U-Server und mit dem System x3500 M4 bietet IBM auch einen Towerserver an.

Die neuen IBM-Server sind voraussichtlich weltweit ab März 2012 verfügbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 85,55€ + Versand
  2. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  3. und The Crew 2 gratis erhalten
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /