Xeon E3 v5: Intel blockiert Server-Prozessoren auf Desktop-Mainboards

Die neuen Xeon E3 v5 sind da - aber nicht für alle: Anders als früher verhindert Intel die Nutzung der Server-Prozessoren im Desktop-Umfeld, indem die Chipsätze die Zusammenarbeit verweigern. Bislang galten die Xeon-E3-CPUs als Preisleistungsgeheimtipp.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf Boards mit Z170-Chip laufen die Xeon E3 v5 nicht.
Auf Boards mit Z170-Chip laufen die Xeon E3 v5 nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Intel hat die neuen Xeon-E3-v5-Prozessoren vorgestellt und alle Modelle in die Ark-Datenbank aufgenommen. Zu den Chips zählen die bereits bekannten Xeons für Notebooks und die von Intel vorab gezeigten Prozessoren für den Sockel LGA 1151, alle nutzen die Skylake-Architektur wie beispielsweise auch der Core i7-6700K für Spieler. Neu und ungewöhnlich ist Intels Vorgehensweise bei der Chipsatz-Kompatibilität der Xeon E3-1200 v5: Die Vorgängerserien wie die Xeon E3-1200 v3 galten jahrelang als Geheimtipp für Anwender oder Spieler, die günstige vier Kerne mit Hyperthreading einsetzen wollten. Diese Möglichkeit hat Intel nun bewusst blockiert und die Xeon-Unterstützung bei den Desktop-Chipsätzen gestrichen, wie Computerbase berichtet.

  • Intel sperrt Desktop-Chipsätze für Xeon E3-1200 v5. (Bild: Computerbase/Intel)
  • Modellübersicht Xeon E3-1200 v5 (Bild: Intel)
Intel sperrt Desktop-Chipsätze für Xeon E3-1200 v5. (Bild: Computerbase/Intel)
Stellenmarkt
  1. Sachgebietsleiterin (m/w/d)
    Stadt Köln, Köln
  2. Cloud Administrator*in (w/m/d)
    dedicom Deutsche DirektComputer GmbH, München (Home-Office möglich)
Detailsuche

Bei den Desktop-Chipsätzen Z170, H170, Q170, Q150, B150 und H110 verweigert ein Xeon E3-1200 v5 den Start, einzig die Lüfter drehen kurz oder eine Fehlermeldung erscheint auf dem Bildschirm. Einer Validation-Matrix zufolge arbeiten nur die Server-Chipsätze C232 und C236 mit den neuen Xeon-Prozessoren zusammen, was so gewollt ist - alle anderen Chips seien "locked intentionally by Intel", wie es ein Mainboard-Hersteller beschreibt. Bei den bisherigen Xeon E3-1200 fehlte die Einschränkung, weshalb Modelle wie der E3-1230 v3 sehr beliebt waren. Im Sommer 2013 gab es den Chip für 200 Euro, das passende i7-4770K-Gegenstück kostete einen Hunderter mehr.

Warum Intel die Desktop-Chipsätze für den Xeon-Einsatz sperrt, ist unklar - der Hersteller war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Durch die Blockade müssen Desktop-Anwender, die acht Threads wünschen, künftig zu einem teuren Core i7 greifen oder mit einem Core i5 vorlieb nehmen. Wie Computerbase in einem Kommentar schreibt, steigt damit für Intel eventuell der Umsatz in der Client Computing Group, treue Kunden sind aber ziemlich verärgert.

  • Intel sperrt Desktop-Chipsätze für Xeon E3-1200 v5. (Bild: Computerbase/Intel)
  • Modellübersicht Xeon E3-1200 v5 (Bild: Intel)
Modellübersicht Xeon E3-1200 v5 (Bild: Intel)

Die Xeon E3-1200 v5 an sich weisen die bereits bekannten Spezifikationen auf: Der Xeon E3-1230 v5 etwa nutzt vier Kerne mit Hyperthreading sowie volle 8 MByte L3-Cache und taktet mit 3,4 bis 3,8 GHz. Der Listenpreis liegt bei 250 US-Dollar. Zum Vergleich: Der Preis eines Core i5-6600K ohne Hyperthreading mit nur 6 MByte L3-Cache sowie 3,5 GHz beträgt 242 US-Dollar, was erklärt, warum die Xeon E3-1200 bisher so beliebt waren.

Nachtrag vom 22. Oktober 2015, 12:03 Uhr

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Intel Deutschland hat auf unsere Anfrage geantwortet: "Wir validieren und supporten Intel-Xeon-E3-Prozessoren nicht für Consumer-Chipsätze und haben das auch in der Vergangenheit nicht getan. An unserer Strategie hierzu hat sich also nichts geändert."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sarkastius 23. Okt 2015

Abgesehen davon das unterschiedliche Entwicklungskosten und unterschiedliche Strukturgrö...

plutoniumsulfat 22. Okt 2015

Klar, jeder i5-2300 packt sämtliche FX in die Tonne. Der FX kann nur punkten, wenn er...

Dwalinn 22. Okt 2015

Und darüber bin ich auch ziemlich froh.... wenn man alle 2 Jahre den PC aufrüsten müsste...

plutoniumsulfat 21. Okt 2015

Dann reden wir aneinander vorbei ^^ Baumansicht ist doch für Anfänger ^^



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Machine Learning
Die eigene Stimme als TTS-Modell

Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
Eine Anleitung von Thorsten Müller

Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
Artikel
  1. US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
    US-Streaming
    Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

    Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

  2. Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
    Krypto-Gaming
    Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

    Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
    Von Daniel Ziegener

  3. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /