Abo
  • Services:

Xeon E3-1500 v5: Intel bringt schnellere Skylakes mit On-Package-Speicher

Xeon-CPUs mit kleinen, aber extrem schnellen Zusatzspeicher und der flottesten integrierten Grafik am Markt: Bisher waren Skylake-Chips mit EDRAM dem AiO- und Notebook-Segment vorbehalten. Die neuen Varianten takten dank bis zu 65 Watt TDP höher.

Artikel veröffentlicht am ,
Xeon E3-1500 v5
Xeon E3-1500 v5 (Bild: Intel)

Intel hat neue Modelle der Xeon E3-1500 v5 genannten Prozessoren für kleine Server und Desktop-Systeme vorgestellt. Anders als die E3-1200-v5-Chips sind die nicht zum Sockel 1151 kompatibel, zudem unterscheiden sich stark beim internen Aufbau: Intel verwendet das 4+4-Design der Skylake-H alias Xeon E3-1500M v5 sowie Skylake-R alias Core i5/i7-6000R. Vier CPU-Kerne stecken zusammen mit einer Iris Pro Graphics P580 in einem Chip, mit auf dem Package sitzen 128 MByte rasend schneller Embedded-DRAM.

  • Spezifikationen der E3-1500 v5 (Bild: Intel)
  • Die neuen Xeons im Überblick (Bild: Intel)
Spezifikationen der E3-1500 v5 (Bild: Intel)
Stellenmarkt
  1. Walter AG, Tübingen
  2. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)

Dieser kleine Zusatzspeicher beschleunigt nicht nur bestimmte Zugriffe für die integrierte Grafikeinheit, sondern kann auch dediziert von den CPU-Kernen angesprochen werden. Bei vorherigen Generationen wie Broadwell agierte der EDRAM noch als vergleichsweise simpel gestalteter L4-Victim-Cache, etwa beim Core i7-5775C. Der neue Xeon E3-1585 v5 mit 3,5 bis 3,9 GHz bei einer TDP von 65 Watt dürfte in den meisten Anwendungen den Core i7-6700K schlagen. Der taktet mit 4 bis 4,2 GHz zwar etwas höher - ihm fehlt jedoch der Embedded-DRAM, da er den Xeon E3-1200 v5 entspricht.

Allerdings eignen sich die Xeon E3-1500 v5 nicht für reguläre Desktop-Mainboards: Sie setzen eine teure Platine mit C232-Chip und BGA-Sockel 1440 voraus, um überhaupt zu laufen. Wer die integrierte Grafikeinheit nutzen will, muss ein noch kostspieligeres C236-Board verwenden. Abseits des E3-1585 v5 bietet Intel zudem Modelle mit L-Sufix und 45 sowie 35 statt 65 Watt TDP an. Preise und Verfügbarkeit nannte der Hersteller nicht.

Parallel zu den Xeon E3-1500 v5 hat Intel die Broadwell-E wie den Core i7-6950X mit bis zu zehn Kernen für Desktop-Systeme vorgestellt.

Nachtrag vom 31. Mai 2016, 09:04 Uhr

Intel hat die Listenpreise des E3-1585 v5, des E3-1585L v5 und des E3-1565L v5 veröffentlicht. Sie betragen 556, 445 und 417 US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5€
  2. (-50%) 29,99€
  3. 99,99€

George99 31. Mai 2016

Worin liegt dann der Sinn von 25 TDP, wenn sowieso ein reguläres MB verbaut wird...


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

    •  /