Xeon E-2300: Intel bringt schnellere 8-Kern-CPUs für kleine Server

Die Xeon E-2300 ähneln ihren Desktop-Pendants, können aber mit ECC-Speicher umgehen und haben eine niedrigere Leistungsaufnahme.

Artikel veröffentlicht am ,
Rocket Lake E im Überblick
Rocket Lake E im Überblick (Bild: Intel)

Intel hat die Xeon E-2300 alias Rocket Lake E vorgestellt, so heißen die für 1-Sockel-Server genannten Prozessoren intern. Technisch entsprechen sie den CPUs für heimische PCs, die Unterschiede zu Modellen wie dem Core i9-11900K (Test) sind eher gering.

Stellenmarkt
  1. CRM und Kundendatenmanager (m/w/d)
    Wienerberger GmbH, Hannover
  2. Specialist IT Strategy and IT Compliance (m/w/d)
    Allianz Kunde und Markt GmbH, Unterföhring (bei München)
Detailsuche

Es handelt sich um 14-nm-Chips für den Sockel LGA 1200, sie weisen bis zu acht Kerne auf und nutzen die Cypress-Cove-Microarchitektur. Diese weist eine höhere Leistung pro Takt (IPC) auf als die ältere Skylake-Technik, die Intel über viele Jahre hinweg verwendet hat.

So soll der Xeon E-2378G im SpecCPU2017-Benchmark rund 17 Prozent schneller sein als der Xeon E-2278G, allerdings hat das neue Modell neben der gestiegenen IPC einen Vorteil durch das Power-Limit von 95 Watt statt 80 Watt. Hierdurch fallen die effektiven Taktraten unter Last höher aus, was die Performance entsprechend verbessert.

ECC-Speicherschutz für 128 GByte RAM

95 Watt sind weniger als die 125 Watt von Rocket Lake S im Desktop, der maximale Speicherausbau ist mit 128 GByte DDR4-3200 bei Rocket Lake E jedoch identisch. Allerdings schaltet Intel den ECC-Schutz einzig bei den Server-Modelle frei, damit sich diese neben einer optimierten Firmware von ihren Consumer-Pendants differenzieren. Verglichen zu den Xeon W-1300 (ebenfalls Rocket Lake) gibt es zudem SGX.

  • Rocket Lake E im Überblick (Bild: Intel)
  • Rocket Lake E für Sockel LGA 1200 (Bild: Intel)
  • Coffee Lake E vs Rocket Lake E (Bild: Intel)
  • Modelle von Rocket Lake E (Bild: Intel)
Rocket Lake E für Sockel LGA 1200 (Bild: Intel)
Golem Karrierewelt
  1. Grundlagen für Virtual Reality mit Unreal Engine: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.05.2023, Virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.04.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie schon bei früheren 1-Sockel-Xeons laufen diese nur mit bestimmten Chipsätzen, in diesem Fall dem C252 und dem C256. Es ist daher nicht möglich einen Xeon E-2300 in einem Mainboard mit Z590- oder B560-Chip zu betreiben, womit eventuelle Preis-/Leistungstipps unterbunden werden. Intel hatte die Sperre anno 2015 mit den Xeon E3-1200 v5 eingeführt, nachdem Prozessoren wie der E3-1230 v3 sehr beliebt waren.

Anders als im Desktop gibt es die Rocket Lake E auch als Quadcores mit und ohne Hyperthreading, denn dort nutzt Intel noch die älteren Comet-Lake-Chips für dieses Segment. Die Xeon-Modelle mit G weisen eine integrierte Xe-Grafikeinheit auf, diese unterstützt unter anderem eine AV1-Beschleunigung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telekom-Internet-Booster
Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt

Der Hybridzugang, bei dem der Router die Datenrate aus Festnetz und 5G-Mobilfunknetz aggregiert, wurde schon lange erwartet. Jetzt liefert die Telekom.

Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt
Artikel
  1. Luftfahrt: Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs
    Luftfahrt
    Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs

    Um weniger angreifbar zu sein, sollen militärische Transportflugzeuge künftig mit Tarnkappentechnik ausgestattet werden, wie Boeing zeigt.

  2. Quartalsbericht: IBM streicht 3.900 Stellen
    Quartalsbericht
    IBM streicht 3.900 Stellen

    Auch nach der Ausgründung sind die Techies bei Kyndryl nicht vor einem Stellenabbau sicher. IBM macht es wie die übrige Techbranche.

  3. Pinecil im Test: Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor
    Pinecil im Test
    Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor

    Günstig, leistungsstark und Open Source: Das macht den Lötkolben Pinecil interessant und er überzeugt im Test - auch im Vergleich mit einer JBC-Lötstation.
    Ein Test von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM & Grakas im Preisrutsch • PS5 ab Lager bei Amazon • MindStar: MSI RTX 4090 1.899€, Sapphire RX 7900 XT 949€ • WSV: Bis -70% bei Media Markt • Gaming-Stühle Razer & HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€ • Razer bis -60% [Werbung]
    •  /