Abo
  • Services:

Xenial Xerus: Ubuntu 16.04 wird eigenes Software Center ersetzen

Eine der wohl bekanntesten Eigenentwicklungen in Ubuntu, das Software Center, wird wohl mit der kommenden Version 16.04 durch die Gnome-Alternative ersetzt. Der alte Unity-Desktop bleibe aber erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Afrikanische Borstenhörnchen (Xerus) sind Namensgeber für Ubuntu 16.04.
Afrikanische Borstenhörnchen (Xerus) sind Namensgeber für Ubuntu 16.04. (Bild: Wikimedia/Benutzerin: BS Thurner Hof/CC-BY 3.0)

Auf ihrem Onlinesummit besprechen die Entwickler von Ubuntu zurzeit die geplanten Neuerungen für die kommende Version 16.04 mit dem Codenamen Xenial Xerus. In der Veröffentlichung mit Langzeitsupport wird einer aktuellen Diskussion zufolge wohl das hauseigene Software Center fehlen, das einst ein Alleinstellungsmerkmal der Linux-Distribution war. Ersatz bieten soll Gnome Software.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Heilbronn
  2. AKKA Deutschland GmbH, Stuttgart, Sindelfingen

Als Grund für diese Entscheidung nannte der Canonical-Angestellte Will Cooke, dass es dem Ubuntu-Team wohl schwerer fallen würde, Snaps in der Eigenentwicklung zu unterstützen als bei der Verwendung von Gnome Software. Bei den sogenannten Snaps handelt es sich um eine neue Art von Paket, in dem die Abhängigkeiten einer Software bereits vorhanden sind. Zur Umsetzung will das Team Erweiterungen und notwendige Anpassungen für Gnome Software erstellen.

Es ist wahrscheinlich, dass Xenial auf Gnome 3.18 setzen wird, so dass ähnlich wie in dem bereits verfügbaren Fedora 23 dann auch mit Ubuntu leicht Firmware-Updates durchgeführt werden könnten. Die Aktualisierung einiger Anwendungen auf Gnome 3.20 wollen sich die Entwickler derzeit aber noch offenhalten. Vor allem wegen der teils sehr großen Patches an den Gnome-Bibliotheken für den Desktop Unity7, wird in Ubuntu üblicherweise auf eine nicht aktuelle Version von Gnome gesetzt.

Daran wird sich auch mit Ubuntu 16.04 wohl nichts ändern, da Unity7 weiterhin der Standarddesktop bleiben wird. Der mit Qt geschriebene Nachfolger Unity8, der eine konvergente Oberfläche für Smartphones, Tablets und den Desktop bereitstellen soll, wird wohl auch in der kommenden Version nur zu Testzwecken integriert.

Die Veröffentlichung von Ubuntu 16.04 LTS ist für Ende April 2016 geplant. Canonical wird die Version fünf Jahre lang pflegen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 94,99€
  2. (u. a. FIFA 19 + Nacon Controller 69€ statt 103,98€)
  3. 254,95€
  4. 39,99€

sithik 07. Nov 2015

Wenn überhaupt, kann dir das nur Canonical selbst beantworten. Deren Alleingänge...

b1n0ry 06. Nov 2015

Das liegt wahrscheinlich an den 40° Fieber nach einer Vireninfektion...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

    •  /