• IT-Karriere:
  • Services:

Xenial Xerus: Ubuntu 16.04 verzichtet auf proprietären AMD-Treiber

In der kommenden Version 16.04 von Ubuntu wird Canonical den proprietären Grafiktreiber für AMD-Karten nicht mehr bereitstellen. Nutzer müssen auf die freien Treiber zurückgreifen - oder Mehraufwand betreiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Ubuntu-Nutzer mit leistungsstarken AMD-Karten müssen sich den proprietären Treiber künftig selbst beschaffen.
Ubuntu-Nutzer mit leistungsstarken AMD-Karten müssen sich den proprietären Treiber künftig selbst beschaffen. (Bild: AMD)

Die Linux-Distribution Ubuntu soll möglichst einfach zu nutzen sein. Deshalb standen bisher auch die proprietären Grafiktreiber als Paket zum Download über die eigenen Archive bereit. Den geschlossenen Treiber von AMD wird Canonical mit dem kommenden Ubuntu 16.04 alias Xenial Xerus aber nicht mehr selbst verteilen. Das geht aus den Release Notes hervor.

Stellenmarkt
  1. Kirsch Pharma GmbH, Salzgitter
  2. Bechtle AG, Hamburg

Demnach empfiehlt Canonical den Nutzern von Ubuntu, künftig schlicht die freien Treiber zu verwenden, die seit einigen Jahren nicht mehr durch Reverse Engineering entstehen, sondern von AMD selbst entwickelt werden. Das gilt sowohl für den etwas älteren Radeon-Treiber als auch für den neuen AMDGPU-Treiber, der künftig auch als Grundlage für einen deutlich kleineren proprietären Treiber von AMD dienen soll.

Mehraufwand für bessere Leistung

Um den Anwendern von AMD-GPUs eine möglichst gute Leistung mit den freien Treibern zu ermöglichen, habe das Kernel-Team von Ubuntu zudem einige Funktionen aus dem noch nicht verfügbaren Linux 4.5 auf die in Xenial genutzte Version 4.4 zurückportiert. Bei einem Upgrade auf Ubuntu 16.04 wird außerdem der proprietäre Treiber samt der Xorg-Konfigurationsdatei zwangsweise entfernt, so dass tatsächlich alle auf die freien Treiber migriert werden.

Noch haben die freien Treiber von AMD im Vergleich zum proprietären einige Nachteile. So wird etwa die OpenGL-Spezifikation noch nicht vollständig unterstützt und deren Leistungsfähigkeit ist insbesondere bei Spielen noch nicht gleichwertig. Wer deswegen trotzdem weiter den proprietären Treiber von AMD nutzen möchte, muss diesen vom Hersteller beziehen. Im Vergleich zur fast automatischen Installation bisher müssen Nutzer damit etwas mehr Aufwand betreiben. Es ist allerdings davon auszugehen, dass AMD die Installation so einfach wie möglich gestalten wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 279€ Tiefpreis bei Geizhals
  2. (u. a. Total War Three Kingdoms - Royal Edition für 18,49€, Ride 4 für 20,99€, Resident Evil...
  3. (u. a. Rambo: Last Blood für 6,90€ (Blu-ray), Systemsprenger für 6,15€ (DVD), John Wick...
  4. tausende Angebote mit bis zu 40 Prozent Rabatt

teleborian 11. Mär 2016

Au Ja hat da wer schon Erfahrung wie sich die Neuerungen auswirken? Ich stehe wohl kurz...

teleborian 11. Mär 2016

Auch bei 7 Jahre alten Karten?

ManMashine 11. Mär 2016

Is ja auch logisch. AMD bekommt ja genug Geld durch die PS4 Verkäufe. Und solange die PS4...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /