Abo
  • Services:
Anzeige
Ubuntu-Nutzer mit leistungsstarken AMD-Karten müssen sich den proprietären Treiber künftig selbst beschaffen.
Ubuntu-Nutzer mit leistungsstarken AMD-Karten müssen sich den proprietären Treiber künftig selbst beschaffen. (Bild: AMD)

Xenial Xerus: Ubuntu 16.04 verzichtet auf proprietären AMD-Treiber

Ubuntu-Nutzer mit leistungsstarken AMD-Karten müssen sich den proprietären Treiber künftig selbst beschaffen.
Ubuntu-Nutzer mit leistungsstarken AMD-Karten müssen sich den proprietären Treiber künftig selbst beschaffen. (Bild: AMD)

In der kommenden Version 16.04 von Ubuntu wird Canonical den proprietären Grafiktreiber für AMD-Karten nicht mehr bereitstellen. Nutzer müssen auf die freien Treiber zurückgreifen - oder Mehraufwand betreiben.

Die Linux-Distribution Ubuntu soll möglichst einfach zu nutzen sein. Deshalb standen bisher auch die proprietären Grafiktreiber als Paket zum Download über die eigenen Archive bereit. Den geschlossenen Treiber von AMD wird Canonical mit dem kommenden Ubuntu 16.04 alias Xenial Xerus aber nicht mehr selbst verteilen. Das geht aus den Release Notes hervor.

Anzeige

Demnach empfiehlt Canonical den Nutzern von Ubuntu, künftig schlicht die freien Treiber zu verwenden, die seit einigen Jahren nicht mehr durch Reverse Engineering entstehen, sondern von AMD selbst entwickelt werden. Das gilt sowohl für den etwas älteren Radeon-Treiber als auch für den neuen AMDGPU-Treiber, der künftig auch als Grundlage für einen deutlich kleineren proprietären Treiber von AMD dienen soll.

Mehraufwand für bessere Leistung

Um den Anwendern von AMD-GPUs eine möglichst gute Leistung mit den freien Treibern zu ermöglichen, habe das Kernel-Team von Ubuntu zudem einige Funktionen aus dem noch nicht verfügbaren Linux 4.5 auf die in Xenial genutzte Version 4.4 zurückportiert. Bei einem Upgrade auf Ubuntu 16.04 wird außerdem der proprietäre Treiber samt der Xorg-Konfigurationsdatei zwangsweise entfernt, so dass tatsächlich alle auf die freien Treiber migriert werden.

Noch haben die freien Treiber von AMD im Vergleich zum proprietären einige Nachteile. So wird etwa die OpenGL-Spezifikation noch nicht vollständig unterstützt und deren Leistungsfähigkeit ist insbesondere bei Spielen noch nicht gleichwertig. Wer deswegen trotzdem weiter den proprietären Treiber von AMD nutzen möchte, muss diesen vom Hersteller beziehen. Im Vergleich zur fast automatischen Installation bisher müssen Nutzer damit etwas mehr Aufwand betreiben. Es ist allerdings davon auszugehen, dass AMD die Installation so einfach wie möglich gestalten wird.


eye home zur Startseite
teleborian 11. Mär 2016

Au Ja hat da wer schon Erfahrung wie sich die Neuerungen auswirken? Ich stehe wohl kurz...

teleborian 11. Mär 2016

Auch bei 7 Jahre alten Karten?

ManMashine 11. Mär 2016

Is ja auch logisch. AMD bekommt ja genug Geld durch die PS4 Verkäufe. Und solange die PS4...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Ratbacher GmbH, München
  3. W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  4. operational services GmbH & Co. KG, Chemnitz, Zwickau, Dresden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 15,49€
  3. 25,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Ronny Verhelst

    Tele-Columbus-Chef geht nach Hause

  2. Alphabet

    Google Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

  3. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  4. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  5. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  6. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  7. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  8. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn festgenommen

  9. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  10. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  2. Drogenhandel Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  1. Re: Wie viel Menschen klicken auf Werbung?

    Sharra | 02:41

  2. Re: Und in Deutschland?

    LordGurke | 01:33

  3. Re: Tele-Columbus ist nicht mehr das was es mal wahr

    dxp | 01:30

  4. Re: Eine Beleidigung für echte Fotografen

    No name089 | 01:20

  5. Re: Andersherum: Wieso nicht das Unternehmen...

    HeroFeat | 00:59


  1. 23:54

  2. 22:48

  3. 16:37

  4. 16:20

  5. 15:50

  6. 15:35

  7. 14:30

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel