• IT-Karriere:
  • Services:

Xe HPG: Intel bringt Open-Source-Raytracing für Linux

Der freie Vulkan-Treiber von Intel unterstützt künftig Raytracing. Das dient den kommenden Xe-HPG-Karte von Intel.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Raytracing-GPUs von Intel werden die Technik auch unter Linux unterstützen.
Die Raytracing-GPUs von Intel werden die Technik auch unter Linux unterstützen. (Bild: JOSEP LAGO/AFP via Getty Images)

Das Entwicklungsteam des freien Linux-Grafiktreibers von Intel hat damit begonnen, eine Raytracing-Unterstützung auf Grundlage von Vulkan in seinem Treiber umzusetzen. Das geht aus Patches hervor, die der Entwickler Jason Ekstrand zur Aufnahme in die 3D-Userspace-Bibliothek Mesa vorgeschlagen hat.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Leipzig
  2. Matthews Kodiersysteme GmbH, Estenfeld

Wie Ekstrand schreibt, handelt es sich dabei zunächst um die Unterstützung von Raytracing für Intels Shader-Compiler in Mesa. "Dies ist der erste Beitrag von vielen, der dem Intel-Linux-Vulkan-Treiber Raytracing-Unterstützung hinzufügt", schreibt Ekstrand dazu. Noch fehlt aber vergleichsweise viel weiterer Code, um am Ende tatsächlich einen einsatzfähigen Raytracing-Treiber zu haben.

Dazu gehört allen voran der Plattform-Support für tatsächliche Hardware, den der Treiber noch nicht bietet. Dabei dürfte es sich aber nur um eine Frage der Zeit handeln. Immerhin wird Intels Xe HPG (High Performance Gaming) alias Gen12-GPU Hardware-beschleunigtes Raytracing bieten. Dafür entsteht nun auch die Treiber-Unterstützung in Mesa. Die Karten sollen im kommenden Jahr 2021 zur Verfügung stehen. Ob die Linux-Treiber bis dahin fertiggestellt sind, ist derzeit zwar noch nicht abzusehen, aber wahrscheinlich.

Die Arbeit zum Vulkan-Treiber basieren dabei auf der neuen Raytracing-API der offenen Grafikschnittstelle. Diese ist erst im Frühjahr dieses Jahres vorgestellt worden und wird bisher kaum eingesetzt. Diejenigen Spiele, die Vulkan-Raytracing bieten, nutzen dafür bisher meist eine proprietäre Nvidia-Erweiterung. Mit der Standardisierung der API und weiteren Treibern, die diese unterstützten, sollte sich dies künftig ändern. So arbeitet neben Intel etwa auch AMD an der Umsetzung in seinem freien Radeon-Treiber. Ebenso setzt Nvidia dies in seinem proprietären Treiber um.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 214,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  3. 569€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)

wurstdings 02. Nov 2020 / Themenstart

Ah alles klar, mein Fehler. Das mit den Tiles ist im Computsegment kein Problem aber DX...

Ach 31. Okt 2020 / Themenstart

Ein Open-Source-Raytraicing-Treiber auf einer offenen und von beiden Major Playern...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Audi RS E-Tron GT Probe gefahren

Audis E-Tron GT ist das bislang PS-stärkste RS-Modell auf dem Markt.

Audi RS E-Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
    •  /