XConnect: AMD steckt Grafikkarten in eine externe Thunderbolt-3-Box

Die neue Radeon Software 16.3 unterstützt XConnect: So nennt AMD das Verfahren, eine in einem externen Gehäuse verbaute Grafikkarte über die Thunderbolt-3-Schnittstelle anzusteuern. Zu den ersten Boxen gehören Asus' neue ROG XG Station 2 und Razers Core-Gehäuse.

Artikel veröffentlicht am ,
Razers Core mit einer Radeon R9 Nano
Razers Core mit einer Radeon R9 Nano (Bild: AMD)

AMD hat XConnect angekündigt und mit der Radeon Software 16.3 bereits verfügbar gemacht. Unter XConnect versteht der Hersteller die Unterstützung von Grafikkarten in einem externen Gehäuse, das per Thunderbolt-3-Schnittstelle mit dem Host-System verbunden ist. Neben einem passenden Mainboard oder Notebook wird eine Grafikbox wie Asus' ROG XG Station 2 oder Razers Core für das Blade Stealth genannte Ultrabook vorausgesetzt.

Sind das Host-System und die Karte im externen Gehäuse per aktivem TB3-Kabel verbunden und Windows 10 installiert, agiert der Verbund wie die dedizierte Geforce-Grafikeinheit im Surface Book: Der Treiber erkennt, ob die Grafikbox angeschlossen ist und nutzt die Hardware für Anwendungen oder Spiele. Zudem kann der Nutzer festlegen, welche Software per XConnect ausgeführt wird und kann per Klick die externe Lösung wieder abkoppeln.

Theoretisch ist gar ein Mini-ITX-System mit einer Radeon R9 Nano denkbar, die mit ihrem per Thunderbolt 3 verbundenen Nano-Pendant im Crossfire-Modus läuft. Laut AMD laufen Grafikkarten ab der Radeon-Serie R9 300 sowie die Radeon R9 Fury (X) und Nano mit XConnect. Hinzu kommen die älteren Modelle Radeon R9 290(X) und die Radeon R9 285, also mindestens GCN v2.

Das Mainboard oder Notebook muss XConnect unterstützen

Razer Blade Stealth ist mit XConnect kompatibel, bei Desktop-Mainboards sind die Hersteller gefragt. Hierzulande gibt es ohnehin nur wenige Platinen mit einem TB3-Controller, die wenigen Bretter stammen alle von Asus und Gigabyte. Auf Nachfrage sagte Asus, XConnect sollte mit den eigenen Boards funktionieren, da auch die neue ROG XG Station 2 mit Thunderbolt 3 arbeitet. Diese Box wurde auf der Consumer Electronics Show im Januar 2016 in Las Vegas gezeigt.

Die Idee einer dedizierten Grafikbox ist ziemlich alt: Asus präsentierte 2007, ebenfalls auf einer Consumer Electronics Show, die erste XG Station. Anders als XConnect mit Thunderbolt 3 war die XG Station jedoch proprietär, da die Verbindung zum Notebook per Express-Card hergestellt wurde. AMD selbst, damals noch als Ati, zeigte im Sommer 2008 die Xternal Graphics Platform - Codename Lasso - mit einer GPU in Form eines MXM. Wenige Monate später folgte ein Produkt, der Amilo Graphic Booster von Fujitsu Siemens.

Nvidia unterstützt externe GPUs seit dem Geforce-Treiber 361.75, der im Januar 2016 veröffentlicht wurde. Offiziell befindet sich die Funktion noch in der Beta-Phase und ist auf Maxwell-Karten beschränkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nachgefragt 14. Mär 2016

Der Tolud ist in jedem System unterschiedlich, da in jedem System unterschiedliche...

ipodtouch 11. Mär 2016

Dank deines Kommentars habe ich mir das Gerät angeguckt und - wow, das ist ja der...

nachgefragt 11. Mär 2016

Wer ein paar worte Englisch kann und sich mit dem Thema vertraut machen will, empfehle...

Zettabyte 11. Mär 2016

Nur der mechanische Stecker ist proprietär. Und wie gesagt, Lösungen mit NVIDIA waren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /