Abo
  • Services:

Xcom The Bureau: 2K Marin steht offenbar vor dem Aus

Das traditionsreiche Entwicklerstudio 2K Marin hat zuletzt Xcom The Bureau produziert, jetzt steht es wohl vor dem Aus: US-Medien berichten, dass der Publisher 2K Games die Niederlassung schließt. Offiziell bestätigt sind lediglich Entlassungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Xcom The Bureau
Xcom The Bureau (Bild: 2K Games)

Das Entwicklerstudio 2K Marin steht möglicherweise vor dem Aus. US-Medien wie Polygon.com berichten mit Bezug auf nicht namentlich genannte Quellen, dass Publisher 2K Games dabei ist, die Niederlassung zu schließen. Die Firma hat offiziell nur bestätigt, dass es im Rahmen der branchenüblichen Anpassungen der Mitarbeiterzahl zu Entlassungen gekommen ist.

Stellenmarkt
  1. Häcker Küchen GmbH & Co. KG, Rödinghausen
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach

Eines der Probleme von 2K Marin ist, dass es zwei Büros gibt: eines in der kalifornischen Kleinstadt Novato und eines in Canberra in Australien. Außerdem hat 2K Marin keine eigene Marke, die es aufgebaut und über die Jahre betreut hat. Stattdessen hat das Studio zuletzt das nur mäßig gute Xcom: The Bureau entwickelt. Direkt davor entstand Bioshock 2, obwohl die Reihe eigentlich von einem anderen Team bei 2K stammt.

Ein Teil der Angestellten von 2K Marin hatte kürzlich ein Angebot bekommen, in einem neuen 2K-Entwicklerstudio in San Francisco zu arbeiten. Das entsteht derzeit unter der Leitung von Rod Fergusson, der zuvor als Produzent von Gears of War und vor allem zuletzt bei dem von Irrational Games unter Mithilfe von 2K Marin entwickelten Bioshock Infinite gearbeitet hat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  2. 33,49€
  3. (-82%) 8,88€
  4. 4,99€

User2 21. Okt 2013

diese Mentalität ist klasse. Die Menschen wachsen mit der Erfahrung auf das die Eltern...

kurosawa 18. Okt 2013

... denn die Spiele waren durchaus gut. Nur das letzte fizelchen um es zu einem top Game...

Trockenobst 18. Okt 2013

Das Grundproblem ist hier, dass die Projekte sich manchmal erheblich unterscheiden...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /