• IT-Karriere:
  • Services:

Xcom Enemy Unknown ausprobiert: Tolle Rundenstrategie für iOS-Geräte

Keine vereinfachte Billigversion, sondern das ganze PC- und Konsolenstrategiespiel Xcom Enemy Unknown ist jetzt auch für iPad und iPhone verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini
Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini (Bild: Golem.de)

Wer die Erde vor außerirdischen Invasoren retten möchte, kann das jetzt auch in der S-Bahn oder im Flugzeug: Das im Oktober 2012 für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3 und im April 2013 für Mac OS veröffentlichte rundenbasierte Strategiespiel Xcom Enemy Unknown ist jetzt auch für eine Reihe von Geräten unter iOS verfügbar. Und zwar nicht als vereinfachte und im Funktionsumfang eingeschränkte Version, wie das oft bei Umsetzungen bekannter Spiele der Fall ist, sondern vollständig mit allen Inhalten des Einzelspielermodus. Den Multiplayermodus will Publisher 2K Games später ohne Zusatzkosten nachliefern.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. Erzbistum Paderborn, Hardehausen bei Warburg

Die Bedienung auf iPhone und iPad erfolgt natürlich über den Touchscreen. Das klappt in den vielen Menüs sowieso, aber auch die Steuerung der Soldaten auf dem Schlachtfeld macht einen sehr guten Eindruck. Wer eine Einheit bewegen möchte, tippt einfach die Stelle an, wo sie hinlaufen soll, bestätigt das, und schon stürmt der Krieger los. Das funktioniert im Allgemeinen tadellos, erfordert aber relativ viele Wischbewegungen beim Auswählen des passenden Bildausschnitts. Außerdem muss der Spieler relativ präzise zielen, sonst nimmt das Programm den Befehl manchmal nicht an. Mit beiden Problemen kann man im Alienkampfalltag aber gut leben.

Auch auf iOS verwendet Xcom die Unreal Engine 3, was Enemy Unknown zu einem der schönsten Spiele auf der Plattform macht. Auf Konsole und PC sieht das Programm zwar besser aus, insbesondere was die Texturen angeht, aber für ein Mobile Game überzeugt es mit sehr aufwendigen Animationen und schicken Spezialeffekten. Kleines Manko: Die Ladezeiten sind teils sehr lang, was umso ärgerlicher ist, als sich viele Zwischensequenzen nicht abbrechen lassen.

  • Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini (Bilder: Golem.de)
  • Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini
  • Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini
  • Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini
  • Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini
  • Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini
  • Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini
  • Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini
  • Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini
Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini

Inhaltlich ist das Programm eine Klasse für sich. Auch die iOS-Version überzeugt mit spannenden Missionen, in denen sich der Spieler mit seinen bis zu sieben Soldaten in den Clinch mit außerirdischen Bestien begibt. Die Steuerung wirkt sehr übersichtlich, das Geschehen ist immer sehr klar zu überschauen, die Gegner-KI spielt stark, aber fair. Der Spielfluss und das Tempo sind hoch, trotzdem geht es stets um strategische Überlegungen, nie um Action. Einzig die Story ist nicht sonderlich ausgefeilt.

Xcom Enemy Unknown ist als 1,86 GByte großer Download über den App Store verfügbar; für die Installation müssen sogar 3,2 GByte an Speicher zur Verfügung stehen. Das Programm setzt iOS 5.0 voraus und läuft laut Hersteller nur auf iPad 2 und neueren iPads, dem iPad Mini und dem iPod Touch 5 oder neueren Versionen sowie dem iPhone 4S oder neueren Geräten ausreichend schnell; installieren lässt es sich allerdings auch auf etwas älterer Hardware. Der Hersteller empfiehlt, dass der Spieler möglichst wenig andere Programme im Hintergrund laufenlässt. Die Sprachausgabe erfolgt auf Englisch, dazu gibt es aber englische oder deutsche Bildschirmtexte. Der Preis liegt bei rund 18 Euro, die USK hat der PC- und Konsolenversion eine Freigabe ab 16 Jahren erteilt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 17,99€
  2. 52,99€
  3. 19,95€
  4. 18,99€

mangalore 24. Jun 2013

Das Spiel benutzt einen fixen Random Seed basierend auf dem Spielstatus. Deswegen bringt...

msdong71 22. Jun 2013

Seh es als Investition in ein (hoffentlich) gutes RPG an.

msdong71 22. Jun 2013

oh auch fürs tablet. na dann noch mal zugreifen :D

Junior-Consultant 22. Jun 2013

Leider nicht wirklich finanzierbar.


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
    Macbook Pro 16 Zoll im Test
    Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

    Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
    2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
    3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

      •  /