Xcom Enemy Unknown ausprobiert: Tolle Rundenstrategie für iOS-Geräte

Keine vereinfachte Billigversion, sondern das ganze PC- und Konsolenstrategiespiel Xcom Enemy Unknown ist jetzt auch für iPad und iPhone verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini
Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini (Bild: Golem.de)

Wer die Erde vor außerirdischen Invasoren retten möchte, kann das jetzt auch in der S-Bahn oder im Flugzeug: Das im Oktober 2012 für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3 und im April 2013 für Mac OS veröffentlichte rundenbasierte Strategiespiel Xcom Enemy Unknown ist jetzt auch für eine Reihe von Geräten unter iOS verfügbar. Und zwar nicht als vereinfachte und im Funktionsumfang eingeschränkte Version, wie das oft bei Umsetzungen bekannter Spiele der Fall ist, sondern vollständig mit allen Inhalten des Einzelspielermodus. Den Multiplayermodus will Publisher 2K Games später ohne Zusatzkosten nachliefern.

Stellenmarkt
  1. Technical SAP Basis Consultant (m/w/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Controllerin / Controller (m/w/d), Referat Finanzcontrolling und Risikomanagement
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

Die Bedienung auf iPhone und iPad erfolgt natürlich über den Touchscreen. Das klappt in den vielen Menüs sowieso, aber auch die Steuerung der Soldaten auf dem Schlachtfeld macht einen sehr guten Eindruck. Wer eine Einheit bewegen möchte, tippt einfach die Stelle an, wo sie hinlaufen soll, bestätigt das, und schon stürmt der Krieger los. Das funktioniert im Allgemeinen tadellos, erfordert aber relativ viele Wischbewegungen beim Auswählen des passenden Bildausschnitts. Außerdem muss der Spieler relativ präzise zielen, sonst nimmt das Programm den Befehl manchmal nicht an. Mit beiden Problemen kann man im Alienkampfalltag aber gut leben.

Auch auf iOS verwendet Xcom die Unreal Engine 3, was Enemy Unknown zu einem der schönsten Spiele auf der Plattform macht. Auf Konsole und PC sieht das Programm zwar besser aus, insbesondere was die Texturen angeht, aber für ein Mobile Game überzeugt es mit sehr aufwendigen Animationen und schicken Spezialeffekten. Kleines Manko: Die Ladezeiten sind teils sehr lang, was umso ärgerlicher ist, als sich viele Zwischensequenzen nicht abbrechen lassen.

  • Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini (Bilder: Golem.de)
  • Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini
  • Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini
  • Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini
  • Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini
  • Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini
  • Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini
  • Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini
  • Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini
Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini

Inhaltlich ist das Programm eine Klasse für sich. Auch die iOS-Version überzeugt mit spannenden Missionen, in denen sich der Spieler mit seinen bis zu sieben Soldaten in den Clinch mit außerirdischen Bestien begibt. Die Steuerung wirkt sehr übersichtlich, das Geschehen ist immer sehr klar zu überschauen, die Gegner-KI spielt stark, aber fair. Der Spielfluss und das Tempo sind hoch, trotzdem geht es stets um strategische Überlegungen, nie um Action. Einzig die Story ist nicht sonderlich ausgefeilt.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Xcom Enemy Unknown ist als 1,86 GByte großer Download über den App Store verfügbar; für die Installation müssen sogar 3,2 GByte an Speicher zur Verfügung stehen. Das Programm setzt iOS 5.0 voraus und läuft laut Hersteller nur auf iPad 2 und neueren iPads, dem iPad Mini und dem iPod Touch 5 oder neueren Versionen sowie dem iPhone 4S oder neueren Geräten ausreichend schnell; installieren lässt es sich allerdings auch auf etwas älterer Hardware. Der Hersteller empfiehlt, dass der Spieler möglichst wenig andere Programme im Hintergrund laufenlässt. Die Sprachausgabe erfolgt auf Englisch, dazu gibt es aber englische oder deutsche Bildschirmtexte. Der Preis liegt bei rund 18 Euro, die USK hat der PC- und Konsolenversion eine Freigabe ab 16 Jahren erteilt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /