Xcom Enemy Unknown ausprobiert: Tolle Rundenstrategie für iOS-Geräte

Keine vereinfachte Billigversion, sondern das ganze PC- und Konsolenstrategiespiel Xcom Enemy Unknown ist jetzt auch für iPad und iPhone verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini
Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini (Bild: Golem.de)

Wer die Erde vor außerirdischen Invasoren retten möchte, kann das jetzt auch in der S-Bahn oder im Flugzeug: Das im Oktober 2012 für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3 und im April 2013 für Mac OS veröffentlichte rundenbasierte Strategiespiel Xcom Enemy Unknown ist jetzt auch für eine Reihe von Geräten unter iOS verfügbar. Und zwar nicht als vereinfachte und im Funktionsumfang eingeschränkte Version, wie das oft bei Umsetzungen bekannter Spiele der Fall ist, sondern vollständig mit allen Inhalten des Einzelspielermodus. Den Multiplayermodus will Publisher 2K Games später ohne Zusatzkosten nachliefern.

Stellenmarkt
  1. Head of IT (m/f/x) Service
    UnternehmerTUM GmbH, Garching
  2. Ingenieur Validierung & Verifikation für mechatronische Fahrwerkaktuatoren (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
Detailsuche

Die Bedienung auf iPhone und iPad erfolgt natürlich über den Touchscreen. Das klappt in den vielen Menüs sowieso, aber auch die Steuerung der Soldaten auf dem Schlachtfeld macht einen sehr guten Eindruck. Wer eine Einheit bewegen möchte, tippt einfach die Stelle an, wo sie hinlaufen soll, bestätigt das, und schon stürmt der Krieger los. Das funktioniert im Allgemeinen tadellos, erfordert aber relativ viele Wischbewegungen beim Auswählen des passenden Bildausschnitts. Außerdem muss der Spieler relativ präzise zielen, sonst nimmt das Programm den Befehl manchmal nicht an. Mit beiden Problemen kann man im Alienkampfalltag aber gut leben.

Auch auf iOS verwendet Xcom die Unreal Engine 3, was Enemy Unknown zu einem der schönsten Spiele auf der Plattform macht. Auf Konsole und PC sieht das Programm zwar besser aus, insbesondere was die Texturen angeht, aber für ein Mobile Game überzeugt es mit sehr aufwendigen Animationen und schicken Spezialeffekten. Kleines Manko: Die Ladezeiten sind teils sehr lang, was umso ärgerlicher ist, als sich viele Zwischensequenzen nicht abbrechen lassen.

  • Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini (Bilder: Golem.de)
  • Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini
  • Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini
  • Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini
  • Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini
  • Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini
  • Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini
  • Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini
  • Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini
Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini

Inhaltlich ist das Programm eine Klasse für sich. Auch die iOS-Version überzeugt mit spannenden Missionen, in denen sich der Spieler mit seinen bis zu sieben Soldaten in den Clinch mit außerirdischen Bestien begibt. Die Steuerung wirkt sehr übersichtlich, das Geschehen ist immer sehr klar zu überschauen, die Gegner-KI spielt stark, aber fair. Der Spielfluss und das Tempo sind hoch, trotzdem geht es stets um strategische Überlegungen, nie um Action. Einzig die Story ist nicht sonderlich ausgefeilt.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
  2. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Xcom Enemy Unknown ist als 1,86 GByte großer Download über den App Store verfügbar; für die Installation müssen sogar 3,2 GByte an Speicher zur Verfügung stehen. Das Programm setzt iOS 5.0 voraus und läuft laut Hersteller nur auf iPad 2 und neueren iPads, dem iPad Mini und dem iPod Touch 5 oder neueren Versionen sowie dem iPhone 4S oder neueren Geräten ausreichend schnell; installieren lässt es sich allerdings auch auf etwas älterer Hardware. Der Hersteller empfiehlt, dass der Spieler möglichst wenig andere Programme im Hintergrund laufenlässt. Die Sprachausgabe erfolgt auf Englisch, dazu gibt es aber englische oder deutsche Bildschirmtexte. Der Preis liegt bei rund 18 Euro, die USK hat der PC- und Konsolenversion eine Freigabe ab 16 Jahren erteilt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissenschaftskommunikation
Forscher erschaffen ein schwarzes Loch? Quatsch.

Forscher behaupten, ein schwarzes Loch im Quantencomputer erschaffen zu haben. Der Kampf um Fördergelder verleitet Wissenschaftler zu solchen Übertreibungen. Das Geld sollte lieber verlost werden.
Ein IMHO von Johannes Hiltscher

Wissenschaftskommunikation: Forscher erschaffen ein schwarzes Loch? Quatsch.
Artikel
  1. Ada Lovelace: Nvidia senkt Preise für Geforce RTX 4080 und RTX 4090
    Ada Lovelace
    Nvidia senkt Preise für Geforce RTX 4080 und RTX 4090

    Kurz vor dem Launch der AMD-Konkurrenz passt Nvidia die Preise der eigenen Grafikkarten an. Das liegt auch an einem stärkeren Euro.

  2. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  3. Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
    Bundesarbeitsgericht
    Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

    Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Tiefstpreise: Intel Core i7-13700K & AMD Ryzen 5 5600X • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /