Abo
  • Services:

Xcom Enemy Unknown ausprobiert: Tolle Rundenstrategie für iOS-Geräte

Keine vereinfachte Billigversion, sondern das ganze PC- und Konsolenstrategiespiel Xcom Enemy Unknown ist jetzt auch für iPad und iPhone verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini
Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini (Bild: Golem.de)

Wer die Erde vor außerirdischen Invasoren retten möchte, kann das jetzt auch in der S-Bahn oder im Flugzeug: Das im Oktober 2012 für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3 und im April 2013 für Mac OS veröffentlichte rundenbasierte Strategiespiel Xcom Enemy Unknown ist jetzt auch für eine Reihe von Geräten unter iOS verfügbar. Und zwar nicht als vereinfachte und im Funktionsumfang eingeschränkte Version, wie das oft bei Umsetzungen bekannter Spiele der Fall ist, sondern vollständig mit allen Inhalten des Einzelspielermodus. Den Multiplayermodus will Publisher 2K Games später ohne Zusatzkosten nachliefern.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker KG, Bielefeld
  2. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg

Die Bedienung auf iPhone und iPad erfolgt natürlich über den Touchscreen. Das klappt in den vielen Menüs sowieso, aber auch die Steuerung der Soldaten auf dem Schlachtfeld macht einen sehr guten Eindruck. Wer eine Einheit bewegen möchte, tippt einfach die Stelle an, wo sie hinlaufen soll, bestätigt das, und schon stürmt der Krieger los. Das funktioniert im Allgemeinen tadellos, erfordert aber relativ viele Wischbewegungen beim Auswählen des passenden Bildausschnitts. Außerdem muss der Spieler relativ präzise zielen, sonst nimmt das Programm den Befehl manchmal nicht an. Mit beiden Problemen kann man im Alienkampfalltag aber gut leben.

Auch auf iOS verwendet Xcom die Unreal Engine 3, was Enemy Unknown zu einem der schönsten Spiele auf der Plattform macht. Auf Konsole und PC sieht das Programm zwar besser aus, insbesondere was die Texturen angeht, aber für ein Mobile Game überzeugt es mit sehr aufwendigen Animationen und schicken Spezialeffekten. Kleines Manko: Die Ladezeiten sind teils sehr lang, was umso ärgerlicher ist, als sich viele Zwischensequenzen nicht abbrechen lassen.

  • Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini (Bilder: Golem.de)
  • Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini
  • Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini
  • Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini
  • Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini
  • Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini
  • Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini
  • Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini
  • Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini
Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini

Inhaltlich ist das Programm eine Klasse für sich. Auch die iOS-Version überzeugt mit spannenden Missionen, in denen sich der Spieler mit seinen bis zu sieben Soldaten in den Clinch mit außerirdischen Bestien begibt. Die Steuerung wirkt sehr übersichtlich, das Geschehen ist immer sehr klar zu überschauen, die Gegner-KI spielt stark, aber fair. Der Spielfluss und das Tempo sind hoch, trotzdem geht es stets um strategische Überlegungen, nie um Action. Einzig die Story ist nicht sonderlich ausgefeilt.

Xcom Enemy Unknown ist als 1,86 GByte großer Download über den App Store verfügbar; für die Installation müssen sogar 3,2 GByte an Speicher zur Verfügung stehen. Das Programm setzt iOS 5.0 voraus und läuft laut Hersteller nur auf iPad 2 und neueren iPads, dem iPad Mini und dem iPod Touch 5 oder neueren Versionen sowie dem iPhone 4S oder neueren Geräten ausreichend schnell; installieren lässt es sich allerdings auch auf etwas älterer Hardware. Der Hersteller empfiehlt, dass der Spieler möglichst wenig andere Programme im Hintergrund laufenlässt. Die Sprachausgabe erfolgt auf Englisch, dazu gibt es aber englische oder deutsche Bildschirmtexte. Der Preis liegt bei rund 18 Euro, die USK hat der PC- und Konsolenversion eine Freigabe ab 16 Jahren erteilt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 28,49€ (erscheint am 15.02.)
  2. (-62%) 11,50€
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

mangalore 24. Jun 2013

Das Spiel benutzt einen fixen Random Seed basierend auf dem Spielstatus. Deswegen bringt...

msdong71 22. Jun 2013

Seh es als Investition in ein (hoffentlich) gutes RPG an.

msdong71 22. Jun 2013

oh auch fürs tablet. na dann noch mal zugreifen :D

Junior-Consultant 22. Jun 2013

Leider nicht wirklich finanzierbar.


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


      •  /