Abo
  • IT-Karriere:

Xcom Enemy Unknown ausprobiert: Tolle Rundenstrategie für iOS-Geräte

Keine vereinfachte Billigversion, sondern das ganze PC- und Konsolenstrategiespiel Xcom Enemy Unknown ist jetzt auch für iPad und iPhone verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini
Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini (Bild: Golem.de)

Wer die Erde vor außerirdischen Invasoren retten möchte, kann das jetzt auch in der S-Bahn oder im Flugzeug: Das im Oktober 2012 für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3 und im April 2013 für Mac OS veröffentlichte rundenbasierte Strategiespiel Xcom Enemy Unknown ist jetzt auch für eine Reihe von Geräten unter iOS verfügbar. Und zwar nicht als vereinfachte und im Funktionsumfang eingeschränkte Version, wie das oft bei Umsetzungen bekannter Spiele der Fall ist, sondern vollständig mit allen Inhalten des Einzelspielermodus. Den Multiplayermodus will Publisher 2K Games später ohne Zusatzkosten nachliefern.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden

Die Bedienung auf iPhone und iPad erfolgt natürlich über den Touchscreen. Das klappt in den vielen Menüs sowieso, aber auch die Steuerung der Soldaten auf dem Schlachtfeld macht einen sehr guten Eindruck. Wer eine Einheit bewegen möchte, tippt einfach die Stelle an, wo sie hinlaufen soll, bestätigt das, und schon stürmt der Krieger los. Das funktioniert im Allgemeinen tadellos, erfordert aber relativ viele Wischbewegungen beim Auswählen des passenden Bildausschnitts. Außerdem muss der Spieler relativ präzise zielen, sonst nimmt das Programm den Befehl manchmal nicht an. Mit beiden Problemen kann man im Alienkampfalltag aber gut leben.

Auch auf iOS verwendet Xcom die Unreal Engine 3, was Enemy Unknown zu einem der schönsten Spiele auf der Plattform macht. Auf Konsole und PC sieht das Programm zwar besser aus, insbesondere was die Texturen angeht, aber für ein Mobile Game überzeugt es mit sehr aufwendigen Animationen und schicken Spezialeffekten. Kleines Manko: Die Ladezeiten sind teils sehr lang, was umso ärgerlicher ist, als sich viele Zwischensequenzen nicht abbrechen lassen.

  • Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini (Bilder: Golem.de)
  • Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini
  • Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini
  • Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini
  • Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini
  • Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini
  • Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini
  • Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini
  • Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini
Xcom Enemy Unkown auf dem iPad Mini

Inhaltlich ist das Programm eine Klasse für sich. Auch die iOS-Version überzeugt mit spannenden Missionen, in denen sich der Spieler mit seinen bis zu sieben Soldaten in den Clinch mit außerirdischen Bestien begibt. Die Steuerung wirkt sehr übersichtlich, das Geschehen ist immer sehr klar zu überschauen, die Gegner-KI spielt stark, aber fair. Der Spielfluss und das Tempo sind hoch, trotzdem geht es stets um strategische Überlegungen, nie um Action. Einzig die Story ist nicht sonderlich ausgefeilt.

Xcom Enemy Unknown ist als 1,86 GByte großer Download über den App Store verfügbar; für die Installation müssen sogar 3,2 GByte an Speicher zur Verfügung stehen. Das Programm setzt iOS 5.0 voraus und läuft laut Hersteller nur auf iPad 2 und neueren iPads, dem iPad Mini und dem iPod Touch 5 oder neueren Versionen sowie dem iPhone 4S oder neueren Geräten ausreichend schnell; installieren lässt es sich allerdings auch auf etwas älterer Hardware. Der Hersteller empfiehlt, dass der Spieler möglichst wenig andere Programme im Hintergrund laufenlässt. Die Sprachausgabe erfolgt auf Englisch, dazu gibt es aber englische oder deutsche Bildschirmtexte. Der Preis liegt bei rund 18 Euro, die USK hat der PC- und Konsolenversion eine Freigabe ab 16 Jahren erteilt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,95€
  2. 1,12€

mangalore 24. Jun 2013

Das Spiel benutzt einen fixen Random Seed basierend auf dem Spielstatus. Deswegen bringt...

msdong71 22. Jun 2013

Seh es als Investition in ein (hoffentlich) gutes RPG an.

msdong71 22. Jun 2013

oh auch fürs tablet. na dann noch mal zugreifen :D

Junior-Consultant 22. Jun 2013

Leider nicht wirklich finanzierbar.


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    •  /